29.04.2016
FLUG REVUE

US-Hersteller baut Standort Deutschland ausBoeing öffnet Forschungsbüro in München

Boeing hat in München das neue Forschungsbüro "Boeing Research & Technology – Europe" (BR&T-E) eröffnet. Hier stehen die additive Fertigung und der Flugzeugbau von Morgen aus neuen Werkstoffen im Mittelpunkt.

Boeing 787-3

Flugzeuge aus Verbundwerkstoff günstiger zu bauen, hier die nur projektierte Boeing 787-3 für Mittelstrecken, ist eine der Herausforderungen mit denen sich das neue Boeing-Forschungsbüro in München beschäftigt. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die ersten Mitarbeiter des Münchner Forschungs- und Technologiebüros seien bereits eingestellt worden, meldete Boeing am Freitag. Das Team werde sukzessive erweitert, um künftig einen Personalbestand von etwa zehn Ingenieuren zu erreichen. Das Münchner Team steht unter der Leitung von Phil Crothers, Senior Manager, Materials and Manufacturing Technology.

Das neue Büro "Boeing Research & Technology – Europe" (BR&T-E), wird sich in erster Linie auf die Bereiche Material und Automatisierung fokussieren. Dazu zählt auch Forschung an Verbundwerkstoffen der nächsten Generation für die Luftfahrt, mit dem Ziel, die Herstellungsprozesse effizienter zu gestalten und die Kosten von Verbundstrukturen zu reduzieren. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Weiterentwicklung additiver Herstellungsverfahren von Metall- und Kunststoffstrukturen sein. Hierbei stehen Steigerung der Produktionsflexibilität und Produktionsfähigkeiten sowie Kostenreduzierung im Vordergrund.

„Die Eröffnung des Forschungsbüros in München trägt dem Talent und der Expertise in Deutschland in vielen wichtigen Luft- und Raumfahrttechnologien Rechnung“, sagte Dr. Matthew Ganz, President Boeing Germany & Northern Europe und Vice President European Technology Strategy. 

Boeing hat bereits ein umfangreiches und über viele Jahre etabliertes Zuliefernetzwerk sowie wichtige Forschungs- und Technologiepartnerschaften in Deutschland. Darauf aufbauend wird Boeing weitere Kooperationsmöglichkeiten für seine Münchner Forschungs- und Technologieaktivitäten prüfen. „Wir sind sehr enthusiastisch und freuen uns auf weitere Möglichkeiten, die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen und Partnern im Rahmen unserer Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auszubauen.“, sagte Matthew Ganz.

Teil des europäischen Boeing-Forschungsnetzwerks in Madrid

Das Forschungsbüro in Deutschland ist Teil des Boeing European Research and Technology Centers (BR&T-E) in Madrid, Spanien. Das BR&T-E ist schon seit Jahren in das deutsche Innovations-Netzwerk eingebunden. Boeing hat über viele Jahre erfolgreiche Technologie-Partnerschaften in Europa aufgebaut. Dazu zählen Kooperationen mit Forschungszentren, Mitgliedschaften in Forschungskonsortien und die Zusammenarbeit mit Industrie, Zulieferern, Universitäten sowie öffentlichen und privaten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. 

Das BR&T-E mit Hauptsitz nahe des Barajas International Airport Madrid und weiteren Niederlassungen in UK und Deutschland konzentriert sich auf Technologiefelder, die auch für die Europäische Union von vorrangiger Bedeutung sind: Effizienz der Betriebsabläufe in der Luft- und Raumfahrt, modellbasiertes Engineering, Brennstoffzellensysteme sowie Materialien und Produktion. Mit mehr als 50 Technologen ist das BR&T-E ein wichtiger Technologieintegrator in Europa, der mit europäischen Forschungs- und Entwicklungspartnern an 52 Universitäten, 10 Forschungszentren, 15 Regierungseinrichtungen und über 200 Branchenpartnern zusammenarbeitet. 

Boeing ist seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Partner der deutschen Luft- und Raumfahrt. In Deutschland beschäftigt Boeing rund 600 Mitarbeiter. Mit einem Netzwerk an Partnern und Zulieferern und einem wachsenden Portfolio an Forschungs- und Technologieprojekten mit deutschen Partnern trägt Boeing zu vielen weiteren hochqualifizierten Arbeitsplätzen in Deutschland bei. Im Rahmen des Corporate Citizenship Engagements des Unternehmens unterstützt Boeing innovative Bildungsprogramme in Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen, um die nächste Generation an Wissenschaft, Technik und Umweltthemen heranzuführen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter

Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg