18.12.2014
FLUG REVUE

Marketingvorstand noch zuversichtlichBoeing: Ölpreisverfall bedroht Flugzeugnachfrage nicht

Laut Randy Tinseth, Marketingvorstand bei Boeing Commercial Airplanes, ändert der stark gesunkene Ölpreis die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht. Boeing habe in der Vergangenheit schon bei noch niedrigerem Ölpreis erfolgreich neue Flugzeuge abgesetzt.

American Airlines Boeing 777-300ER

Der sinkende Ölpreis schwächt die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht, beobachtet Boeing. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Nachfrage am Flugzeugmarkt werde stets von den Faktoren Effizienz und Leistung angetrieben, sagte der Marketingvorstand. Die Investition in ein neues Flugzeug müsse für den Kunden über mehr als 20 Jahre Bestand haben. Der jeweils aktuelle Ölpreistrend sei dem gegenüber zu vernachlässigen. So habe Boeing die 787 einst konzipiert und als Programm gestartet, als der Ölpreis bei nur 40 Dollar pro Fass gelegen habe. Und in den Jahren 2005 bis 2007 habe der Hersteller bei einem niedrigen Ölpreis von 60 Dollar über 3000 neue Verkehrsflugzeuge verkauft.

Aktuelle Kundenkontakte bei Boeing deuteten darauf hin, dass die Airlines ihre Flottenbeschaffungspläne nicht wegen des Ölpreiseinbruchs ändern wollten. Die jüngsten IATA-Zahlen zeigten vielmehr, dass die Airlines wieder profitabler würden, was eine ideale Voraussetzung für weiteres Flottenwachstum sei. Außerdem blieben die relativen Verbrauchssenkungen neuer Flugzeuggenerationen in Höhe von 15 bis 20 Prozent auch bei einem niedrigeren Ölpreisniveau von Vorteil.

Derzeit liegt der Ölpreis bei etwa 67 Dollar pro Fass und damit weit unter den Werten der Vorjahre. Je billiger Öl und Kerosin sind, desto weniger lohnt sich die kostspielige Anschaffung neuer, verbrauchsärmerer Flugzeuge für die Airlines. Die Verbrauchsnachteile älterer Flugzeuge fallen dagegen weniger stark ins Gewicht, was ihren Weiterbetrieb lohnender macht. Boeing und Airbus haben dennoch in diesem Jahr bisher jeweils über 1300 neue Verkehrsflugzeuge verkauft und damit wieder ein sehr gutes Jahresergebnis erreicht.



Weitere interessante Inhalte
Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

18.01.2018 - Boeing hat derzeit 171 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

17.01.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Korean Air erlässt neue Regeln Keine Mitnahme von "Smartem Gepäck" mit fest eingebauten Batterien

16.01.2018 - Aus Brandschutzgründen nimmt Korean Air keine "Smarten Koffer" mit fest eingebauten Batterien mehr an Bord mit. Lassen sich die Batterien entfernen, dürfen die Koffer dagegen mitfliegen, ihre … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

11.01.2018 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Auftragsbestand wächst auf 5864 Jets Boeing beendet 2017 mit Lieferrekord

09.01.2018 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat im Gesamtjahr 2017 zum sechsten Mal in Folge die meisten Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?