18.12.2014
FLUG REVUE

Marketingvorstand noch zuversichtlichBoeing: Ölpreisverfall bedroht Flugzeugnachfrage nicht

Laut Randy Tinseth, Marketingvorstand bei Boeing Commercial Airplanes, ändert der stark gesunkene Ölpreis die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht. Boeing habe in der Vergangenheit schon bei noch niedrigerem Ölpreis erfolgreich neue Flugzeuge abgesetzt.

American Airlines Boeing 777-300ER

Der sinkende Ölpreis schwächt die Nachfrage nach neuen Flugzeugen nicht, beobachtet Boeing. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Nachfrage am Flugzeugmarkt werde stets von den Faktoren Effizienz und Leistung angetrieben, sagte der Marketingvorstand. Die Investition in ein neues Flugzeug müsse für den Kunden über mehr als 20 Jahre Bestand haben. Der jeweils aktuelle Ölpreistrend sei dem gegenüber zu vernachlässigen. So habe Boeing die 787 einst konzipiert und als Programm gestartet, als der Ölpreis bei nur 40 Dollar pro Fass gelegen habe. Und in den Jahren 2005 bis 2007 habe der Hersteller bei einem niedrigen Ölpreis von 60 Dollar über 3000 neue Verkehrsflugzeuge verkauft.

Aktuelle Kundenkontakte bei Boeing deuteten darauf hin, dass die Airlines ihre Flottenbeschaffungspläne nicht wegen des Ölpreiseinbruchs ändern wollten. Die jüngsten IATA-Zahlen zeigten vielmehr, dass die Airlines wieder profitabler würden, was eine ideale Voraussetzung für weiteres Flottenwachstum sei. Außerdem blieben die relativen Verbrauchssenkungen neuer Flugzeuggenerationen in Höhe von 15 bis 20 Prozent auch bei einem niedrigeren Ölpreisniveau von Vorteil.

Derzeit liegt der Ölpreis bei etwa 67 Dollar pro Fass und damit weit unter den Werten der Vorjahre. Je billiger Öl und Kerosin sind, desto weniger lohnt sich die kostspielige Anschaffung neuer, verbrauchsärmerer Flugzeuge für die Airlines. Die Verbrauchsnachteile älterer Flugzeuge fallen dagegen weniger stark ins Gewicht, was ihren Weiterbetrieb lohnender macht. Boeing und Airbus haben dennoch in diesem Jahr bisher jeweils über 1300 neue Verkehrsflugzeuge verkauft und damit wieder ein sehr gutes Jahresergebnis erreicht.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Neue Generation des größten Großraum-Twins Boeing baut erste fliegende 777X

10.07.2018 - Im Boeing-Endmontagewerk Everett, nördlich von Seattle, hat die Endmontage der ersten beiden fliegenden Boeing 777X begonnen. Die Zweistrahler mit neuesten Triebwerken und neuen CFK-Flügeln entstehen … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg