22.07.2016
FLUG REVUE

Jumbo-Produktionsrate steigt nicht wiederBoeing schreibt Programmkosten ab

Boeing hat bei mehreren Programmen Anlaufkosten abgeschrieben. Bei der 787 werden zwei unverkäufliche Testflugzeuge nun unter "Entwicklungskosten" verbucht und die Jumbo-Produktionsrate steigt entgegen der Ankündigung nicht wieder auf eine 747 im Monat.

Boeing 747-8F

Mit nur noch 0,5 Flugzeugen pro Monat verharrt die Jumbo-Produktion auf einem ungesunden Tiefstwert. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der Boeing-Konzern kündigte die Änderungen in der Bilanz für seine Ende Juli zu veröffentlichenden Ergebnisse des zweiten Quartals an. Demnach werden zwei 2009 gebaute und 6700 Stunden für Flug- und Bodentests genutzte 787-Prototypen nun nicht mehr nachgerüstet, um sie als Kundenflugzeuge zu verkaufen. Damit wird ein Betrag in Höhe von 847 Millionen Dollar endgültig unter Entwicklungskosten abgeschrieben.

Für die 747-8F erwartet Boeing nun einen niedrigeren Gesamtabsatz. Damit werden 814 Millionen Dollar an Programmkosten abgeschrieben, die auf die ursprünglich erhoffte, größere Produktionsmenge hätten umgelegt werden sollen. Außerdem steigt die Produktionsrate 2019 nicht wieder, wie kürzlich angekündigt worden war, von jetzt 0,5 Flugzeugen pro Monat auf ein Flugzeug im Monat. Mit nur 0,5 Flugzeugen im Monat Produktionsrate dürfte das Programm als einstellungsgefährdet gelten.

Als gerade so rentabler Mindestwert für ein eingespieltes Programm mit eingespielter Mannschaft gilt der Bau von einem Flugzeug pro Monat, so eine Branchen-Faustregel.

"Wir beobachten den Frachtmarkt, steigern die Produktivität und senken aggressiv die Kosten, während wir versuchen die Produktion mit neuen Aufträgen zu unterstützen", sagte Boeing-Konzernchef Dennis Muilenburg. "Das sind die richtigen Schritte und vorausschauende Entscheidungen, damit unser Geschäft vorankommt. Mit unseren Investitionen in die Flugtest-Dreamliner haben wir Verbesserungen für die 787 und andere Programme erreicht." Außerdem schreibt Boeing fast 400 Millionen Dollar im KC-46-Tankerprogramm ab.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Korean Air erlässt neue Regeln Keine Mitnahme von "Smartem Gepäck" mit fest eingebauten Batterien

16.01.2018 - Aus Brandschutzgründen nimmt Korean Air keine "Smarten Koffer" mit fest eingebauten Batterien mehr an Bord mit. Lassen sich die Batterien entfernen, dürfen die Koffer dagegen mitfliegen, ihre … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

11.01.2018 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Auftragsbestand wächst auf 5864 Jets Boeing beendet 2017 mit Lieferrekord

09.01.2018 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat im Gesamtjahr 2017 zum sechsten Mal in Folge die meisten Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. … weiter

Bestseller Jumbo Jet Top 10: Auslieferungen Boeing 747-Modelle

03.01.2018 - Bis dato wurden 1539 von 1553 bestellten Boeing 747 ausgeliefert. Der US-Flugzeugbauer bot insgesamt 20 Unterversionen des Jumbo Jets an. Über die beliebtesten Varianten der Boeing 747 gibt unsere Top … weiter

Stahlkasten mit Überlauf verhindert weitere Schäden Dreamliner-Batterie kocht über

06.12.2017 - Nach einer Batterieüberhitzung ist eine Boeing 787-8 von United Airlines am 13. November ohne weitere Probleme in Paris gelandet. Der von Boeing nachgerüstete, feuerfeste Stahlkasten verhinderte, wie … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?