04.04.2013
aero.de

Boeing stärkt zweiten Produktionsstandort in Charleston

Der offizielle Programmstart für die nächste Generation des Boeing Riesen-Twins 777 steht noch aus. Die 777X wirft aber bereits Schatten voraus, denn hinter den Kulissen wird längst schon über die Frage gerungen, wo das neue Flugzeug gebaut werden soll.

Boeing Standort Charleston South Carolina

Boeing-Standort Charleston in South Carolina. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Boeing-Hausgewerkschaft SPEEA, die Ingenieure und Techniker vertritt, will die 777-Produktion in Everett halten. Das Management kauft zeitgleich hektarweise Land am neuen Standort Charleston.

Dort hat Boeing bereits mit einer zweiten Endmontagelinie für die 787 Fuß gefasst. In South Carolina muss der Konzern weniger Rücksicht auf die Gewerkschaften nehmen als in seinem Heimatstaat Washington.

Fast ein Jahr verhandelte Boeing mit der SPEEA über neue Modelle für Gehälter und Pensionen. Die Ingenieure, die zwei Drittel der SPEEA ausmachen, nahmen den in zähen Runden gefundenen Kompromiss im Februar an. Die Techniker wiesen ihn ab. Mit seinen Mechanikern, die in einer separaten Gewerkschaft organisiert sind, muss sich Boeing ebenfalls noch auf neue Verträge einigen.

Komplexe tarifliche Gemengelagen sind für Boeing in Charleston kein Thema. Der Standort ist für den Konzern daher schon längst mehr als eine zweite 787-FAL - die Charleston-Karte ist der Trumpf des Managements in den Verhandlungen mit seinen Hausgewerkschaften in Washington.

Konzernchef Jim McNerney hat den 57-Tage-Streik der Mechaniker im Herbst 2008 nicht vergessen. Der Arbeitskampf kostete Boeing Milliarden und bremste das Dreamliner-Programm in einer ohnehin schwierigen Zeit zusätzlich. In jenen Tagen soll die Entscheidung gefallen sein, eine Endmontagelinie außerhalb Washingtons zu errichten.

Charleston bot sich dafür auf dem Silbertablett an - hier hatte Boeing bereits im Sommer 2008 einen Anteil am 787-Zulieferer Global Aeronautica übernommen.

Seit Juli 2011 werden in Charleston Dreamliner gebaut. Ebensogut könnte Boeing am Standort auch andere Flugzeuge endmontieren lassen. Zumindest die Option darauf hält sich McNerney offen. Um den Jahreswechsel sicherte sich Boeing fast 500 Hektar Land am und um den Standort. Genug, um Charleston zu einer echten Alternative zu Everett ausbauen zu können.

"Wir setzen nicht darauf, dass die 777X in Seattle gebaut werden wird", lesen die Analysten von Leeham aus dem Kauf der Grundstücke. Boeing sei dabei, Charleston zu einem gleichwertigen, großen Produktionsstandort zu entwickeln. "Eines Tages dürfte sich es sich mit Charleston zu Seattle so verhalten wie mit Hamburg zu Toulouse."

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.11.2017 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

20.11.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Bestseller Jumbo Jet Top 10: Auslieferungen Boeing 747-Modelle

20.11.2017 - Bis dato wurden 1539 von 1553 bestellten Boeing 747 ausgeliefert. Der US-Flugzeugbauer bot insgesamt 20 Unterversionen des Jumbo Jets an. Über die beliebtesten Varianten der Boeing 747 gibt unsere Top … weiter

Umsteigeverbindung von Frankfurt nach Bangkok Landgericht: Kuwait Airways darf israelische Passagiere abweisen

17.11.2017 - Das Landgericht Frankfurt/Main hat die Klage eines israelischen Fluggastes abgewiesen, dem Kuwait Airways wegen seiner israelischen Staatsbürgerschaft die Mitnahme verweigert hatte. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA