11.11.2010
FLUG REVUE

Boeing unterbricht 787-FlugbetriebBoeing stoppt gesamten 787-Flugbetrieb

Alle sechs Boeing Dreamliner bleiben am Boden, bis der Hersteller die Ursache für das elektrische Feuer an Bord des Testflugzeugs ZA002 ermittelt hat.

Zweiter Prototyp 787 Start

Start des zweiten Boeing 787 Prototypen in Everett - bereits im Design von Startkunde ANA. Foto und Copyright: Boeing Media  

 

Bis der Zwischenfall mit Dreamliner ZA002 aufgeklärt sei, lasse Boeing den Flugbetrieb der gesamten Dreamliner-Testflotte ruhen, teilte der Hersteller am Donnerstag mit. Bodentests fänden jedoch weiterhin statt.

Am Dienstag (Ortszeit) habe ZA002 beim Anflug auf Laredo in Texas als Folge eines Feuers in der Elektrik die primäre Stromversorgung verloren. Reservesysteme, darunter die Staudruckturbine (RAT), hätten dennoch eine sichere Landung ermöglicht. Die Ursache des Feuers werde durch Boeing untersucht. Die Piloten hätten eine "ständige, positive Kontrolle über das Flugzeug" gehabt, betonte eine Boeing-Sprecherin.

Nach einer ersten Inspektion des Flugzeugs müsse wohl ein elektrischer Schaltkasten für die Energiesteuerung im hinteren Elektronikraum im Unterdeck der 787 getauscht werden. Dabei soll es sich um ein reguläres Ausrüstungsteil des Flugzeugs und nicht um ein Teil der zusätzlichen Testausstattung an Bord handeln.

Möglicherweise seien noch zusätzliche Reparaturen erforderlich. Derzeit würden die Flugdaten in Seattle ausgewertet. Dies werde noch mehrere Tage dauern. Die Ursache solle möglichst schnell ermittelt werden. Man werde das Untersuchungsteam jedoch nicht hetzen.

Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls habe die 42-köpfige Testbesatzung gerade die Stickstofferzeugungsanlage des Flugzeugs überprüft. Es gebe aber keinen Grund, einen technischen Zusammenhang mit dem Brand zu vermuten.

Es stehe noch nicht fest, ob der Zwischenfall den 787-Progammfahrplan verzögere. Man arbeite rund um die Uhr an den Datenanalyse des Zwischenfalls, um die weitere Vorgehensweise festlegen zu können.



Weitere interessante Inhalte
Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Rolls-Royce Trent 1000 Package C Überarbeitete Verdichterschaufeln sollen bald getestet werden

30.05.2018 - Rolls-Royce arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Probleme der Dreamliner-Triebwerke. … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete