27.06.2018
FLUG REVUE

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market Airplane" (NMA) wesentlich vorantreiben.

Boeing 787-3

Statt der einst geplanten 787-3 will Boeing nun ein maßgeschneidertes, kleineres Flugzeug für die Mitte des Marktes anbieten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Webseite "The Air Current" des über Boeing-Vorgänge gewöhnlich gut unterrichteten Journalisten John Ostrower aus Seattle berichtete, die Ausschreibung seitens Boeing ende am heutigen Mittwoch. CFM International, Pratt & Whitney und Rolls-Royce könnten Vorschläge für den Antrieb des NMA einreichen. Ob das Projekt überhaupt gestartet wird, steht noch nicht fest. Mit konkreten Triebwerksdaten kann Boeing aber die Leistungen des Zweistrahlers bewerten und das Kundeninteresse abklopfen. Zielvorgabe Boeings ist angeblich ein Verbrauch 25 Prozent unter dem der Boeing 757.

Bisher sind noch keine näheren Daten des neuen Zweistrahlers bekannt, von dem eine Reihe von Varianten kursieren. Demnach ist eine Flugzeuggröße mit etwa fünf Metern Rumpfdurchmesser geplant. Die CFK-Struktur soll einen überbreiten, oval-liegenden Rumpfquerschnitt haben. Damit wäre eine Sitzanordnung mit zwei Kabinengängen, zum Beispiel 2+4+2, möglich, während ins breite Unterdeck LD3-45-Frachtcontainer passen würden. Das NMA, möglicherweise bei Programmstart Boeing 797, wird in mehreren Versionen geplant. Ein NMA-6X könnte 228 Passagiere befördern, ein NMA-7X 267 in zwei Klassen, eventuell durch eine noch größere Version nach oben abgerundet. Eine Indienststellung wäre bei schnellem Programmstart ab etwa 2025 möglich.

Mit dem NMA würde Boeing eine Brücke zwischen den Standardrumpfmustern der 737-MAX-Familie und den Langstreckenjets der 787-Familie schlagen. Die kleinere 737 MAX lässt sich nicht mehr analog zur A321neo-Familie strecken, so dass Boeing ein aktuelles Angebot in der stark nachgefragten Sitzgröße von 210 bis 260 Plätzen fehlt. Boeing hat bereits verschiedene Airlines über das Projekt-NMA informiert.



Weitere interessante Inhalte
Komponenten für 737 und 767 Boeing öffnet britisches Werk in Sheffield

25.10.2018 - Boeing hat im britischen Sheffield ein neues Werk für Klappenantriebe in den Flügeln der Boeing 737 und 767 eröffnet. Es ist der erste eigene Produktionsstandort des US-Branchenriesen in Europa. … weiter

Mehr Bodenfreiheit zum Rotieren Boeing 737 MAX 10 erhält Teleskop-Fahrwerk

31.08.2018 - Die künftige Boeing 737 MAX 10 erhält ein neuartiges Teleskop-Fahrwerk. Es passt in die vorhandenen Fahrwerksschächte, sorgt beim Rotieren aber für mehr Bodenfreiheit am Heck. … weiter

Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

20.08.2018 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Flugzeugstau in Renton Boeing: Probleme bei 737-Produktion

03.08.2018 - Nach Airbus hat nun auch Boeing Schwierigkeiten bei der ehrgeizigen Steigerung der Produktionsraten. Besonders im einzigen 737-Endmontagewerk Renton bei Seattle macht sich dies derzeit bemerkbar. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen