27.06.2018
FLUG REVUE

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market Airplane" (NMA) wesentlich vorantreiben.

Boeing 787-3

Statt der einst geplanten 787-3 will Boeing nun ein maßgeschneidertes, kleineres Flugzeug für die Mitte des Marktes anbieten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Webseite "The Air Current" des über Boeing-Vorgänge gewöhnlich gut unterrichteten Journalisten John Ostrower aus Seattle berichtete, die Ausschreibung seitens Boeing ende am heutigen Mittwoch. CFM International, Pratt & Whitney und Rolls-Royce könnten Vorschläge für den Antrieb des NMA einreichen. Ob das Projekt überhaupt gestartet wird, steht noch nicht fest. Mit konkreten Triebwerksdaten kann Boeing aber die Leistungen des Zweistrahlers bewerten und das Kundeninteresse abklopfen. Zielvorgabe Boeings ist angeblich ein Verbrauch 25 Prozent unter dem der Boeing 757.

Bisher sind noch keine näheren Daten des neuen Zweistrahlers bekannt, von dem eine Reihe von Varianten kursieren. Demnach ist eine Flugzeuggröße mit etwa fünf Metern Rumpfdurchmesser geplant. Die CFK-Struktur soll einen überbreiten, oval-liegenden Rumpfquerschnitt haben. Damit wäre eine Sitzanordnung mit zwei Kabinengängen, zum Beispiel 2+4+2, möglich, während ins breite Unterdeck LD3-45-Frachtcontainer passen würden. Das NMA, möglicherweise bei Programmstart Boeing 797, wird in mehreren Versionen geplant. Ein NMA-6X könnte 228 Passagiere befördern, ein NMA-7X 267 in zwei Klassen, eventuell durch eine noch größere Version nach oben abgerundet. Eine Indienststellung wäre bei schnellem Programmstart ab etwa 2025 möglich.

Mit dem NMA würde Boeing eine Brücke zwischen den Standardrumpfmustern der 737-MAX-Familie und den Langstreckenjets der 787-Familie schlagen. Die kleinere 737 MAX lässt sich nicht mehr analog zur A321neo-Familie strecken, so dass Boeing ein aktuelles Angebot in der stark nachgefragten Sitzgröße von 210 bis 260 Plätzen fehlt. Boeing hat bereits verschiedene Airlines über das Projekt-NMA informiert.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau Farnborough: Die Bestellungen

18.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. Hier die komplette Zusammenstellung. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Rolls-Royce Trent 1000 Package C Überarbeitete Verdichterschaufeln sollen bald getestet werden

30.05.2018 - Rolls-Royce arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Probleme der Dreamliner-Triebwerke. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg