01.07.2014
FLUG REVUE

Verlängerter Dreamliner juristisch übergebenBoeing übergibt erste Kunden-787-9 an Air New Zealand

Boeing hat am Montag die juristische Übergabe der ersten Boeing 787-9 an einen Kunden vollzogen. Damit gehört das noch in Everett befindliche Flugzeug nun Air New Zealand und kommt buchungstechnisch noch der Boeing-Bilanz im zweiten Quartal 2014 zugute.

Boeing_787-9_erstes_Kundenflugzeug_ANZ_Everett

Die erste Kunden-Boeing-787-9 wurde juristisch bereits an ihren künftigen Betreiber Air New Zealand übergeben. Noch bis zum geplanten Überführungsflug Mitte Juli 2014 parkt das Flugzeug bei Boeing in Everett. Foto und Copyright: Sebastian Steinke/FLUG REVUE  

 

Die erste 787-9, ZK-NZE, sei am Montag juristisch übergeben worden, bestätigte Boeing. Beim sogenannten "Change of Title" wechselt das Flugzeug formell den Besitzer und erhält, statt der Übergangsregistrierung des Herstellers, die Registrierung des künftigen Betreibers, während der letzte Teil des Kaufpreises durch den Kunden an den Hersteller überwiesen wird. Das Flugzeug war schon am 29. Mai zum Erstflug gestartet, dem dreistündigen, sogennanten B1-Abnahmeflug.

Air New Zealand will den schwarz lackierten Zweistrahler aus Verbundwerkstoff am 10. Juli nach Neuseeland überführen und Mitte Oktober in Dienst stellen. Sie hat zehn Flugzeuge der gestreckten Version bestellt. Bis dahin dürfte allerdings All Nippon Airways (ANA) aus Japan ihre erste, noch im Juli zu übergebende, 787-9 in Dienst gestellt haben.

Die Boeing 787-9 ist die zweite Version des Dreamliners. In ihrem um sechs Meter verlängerten Rumpf (Durchmesser 5,74 m)  kann sie 280 Passagiere befördern, 16 Prozent mehr als ihre kürzere Schwester 787-8. Dennoch schafft sie durch aerodynamische Detailverbesserungen, wie eine passive Grenzschichtbeeinflussung am Leitwerk und eine optimierte Struktur, mit 15372 Kilometern Reichweite mehr Strecke, als die 787-8. Die kleinere Version kommt nur auf 14500 Kilometer Reichweite. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei Mach 0.85, die maximale Startmasse bei 252,651 kg. Das Frachtvolumen liegt bei 153 Kubikmetern. Die erste Boeing 787-9 war am 17. September 2013 zum Jungfernflug gestartet. Die Zulassung war am 13. Juni erfolgt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Bestellung für Boeing 787-9 United stockt Dreamliner-Flotte auf

01.10.2018 - Mit einem Auftrag von United Airlines für neun 787-9 hat Boeing dieses Jahr nun netto über 100 Dreamliner verkauft. … weiter

Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen