07.07.2015
FLUG REVUE

ZA001 steht am Centrair-Flughafen in NagoyaBoeing übergibt ersten Dreamliner an Japan

Boeing hat am Dienstag den ersten Dreamliner feierlich als Ausstellungsstück an die Japaner übergeben. Die wichtigsten Programmpartner bei der 787 stellen das historische Flugzeug auf dem Centrair-Flughafen in Nagoya aus.

Boeing 787 Prototyp ZA001

Dreamliner-Prototyp ZA001 wird künftig in Nagoya ausgestellt. Foto und Copyright: Boeing  

 

"Es passt genau, dass wir den ersten Dreamliner, ZA001, ins Herz der japanischen Luftfahrtindustrie nach Nagoya bringen", sagte Boeings Japan-Präsident, George Maffeo, bei der offiziellen Übergabe des Fugzeugs am Dienstag. Das Flugzeug mit der US-Registrierung N787BA war bereits am 21. Juni aus Everett zu seinem letzten Flug nach Japan gestartet. Am Steuer saßen bei der Überführung, genau wie beim Erstflug 2009, die Boeing-Testpiloten Mike Carriker und Randy Neville. Begleitet wurden sie von Craig Bomben, der Boeings Foto- und Begleitflugzeug beim 787-Erstflug gesteuert hatte.

Boeing hatte insgesamt sechs Dreamliner für die Flugerprobung und Zulassung der 787-8 verwendet. Der historische, erste Prototyp ZA001 wird künftig auf dem Centrair International Airport in Nagoya ausgestellt. Er verfügt über eine reine Testkabine ohne Innenausstattung. Boeing hatte bereits die Testflugzeuge ZA002 an das Pima Air Museum in Tucson und ZA003 an das Museum of Flight in Seattle abgegeben. Mit der Abgabe von ZA001 nach Japan geht das wichtigste US-Luftfahrtmuseum, das National Air and Space Museum in Washington D.C., in Sachen Dreamliner überraschend "leer" aus.

Die Protoypen hatten nach dem Ende der Zulassung keine fliegerischen Aufgaben mehr und waren abgestellt. Wegen der konstruktiven Veränderungen und Verbesserungen waren die ersten Prototypen auch nicht für eine weitere Airline-Nutzung interessant. Dagegen hatte Boeing spätere Vorserienflugzeuge mit großem Aufwand nachträglich auf den Serienstandard gebracht und als Kundenflugzeuge verkauft.

Japan ist nicht nur wichtiger Zulieferer des 787-Programms, hier entstehen unter anderem Flügel und Rumpfsektionen des Dreamliners, sondern auch größter Kunde: ANA und Japan Airlines haben alleine 128 Dreamliner geordert.

Für Boeing war die 787 das erste Verkehrsflugzeug einer neuen, besonders leichten und damit treibstoffsparenden Generation aus Verbundwerkstoff. Der Hersteller setzte bei diesem Programm, das mit den Versionen 787-8, 787-9 und 787-10 mittlerweile erfolgreich zur Familie ausgebaut wurde, erstmals auch in der Produktion auf ein weltweites Netz von Zulieferern und Partnern. Den Transport der 787-Flügel und -Sektionen aus Japan nach Everett und Charleston übernimmt eine eigens entwickelte 747-Transporterflotte aus sogenannten "Dreamliftern".

Bei der künftigen Boeing 777X kehrt Boeing dagegen wieder zu einer örtlich stärker auf den Großraum Seattle konzentrierten Fertigung zurück. So entsteht derzeit in Everett eine riesige Halle zum Bau des neuen Verbundwerkstoffflügels der 777X.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Rolls-Royce Trent 1000 Package C Überarbeitete Verdichterschaufeln sollen bald getestet werden

30.05.2018 - Rolls-Royce arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Probleme der Dreamliner-Triebwerke. … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete