05.07.2018
FLUG REVUE

Strategische Zusammenarbeit im Verhältnis 80 zu 20Boeing und Embraer kooperien

Die Flugzeughersteller Boeing und Embraer haben die Absichtserklärung für eine strategische Kooperation unterzeichnet. Dabei bringt Embraer seine Verkehrsflugzeugsparte, mitsamt den gerade erneuerten E2-Jets, komplett ein.

Embraer 190-E2 Erstlfug 2016

Am 23. Mai 2016 startete die Embraer 190-E2 zu ihrem Erstflug, der über drei Stunden dauerte (Foto: Embraer).  

 

Durch die strategische Zusammenarbeit wollten beide Partner ihr Wachstum am globalen Luftfahrtmarkt beschleunigen, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Die bisher noch nicht bindende Übereinkunft sehe die Bildung eines Joint Ventures vor, das Embraer strategisch mit Boeings Verkehrsflugzeugsparte, den zugehörigen Dienstleistungen, Marketing und Entwicklung zusammenführt. Boeing soll anteilig 80 Prozent des Joint Ventures halten, Embraer 20 Prozent.

"Durch die strategische Partnerschaft sind wir ideal aufgestellt, um für beide Firmen signifikanten Wert zu erzeugen", sagte Dennis Muilenburg, Boeing Chairman, President und Chief Executive Officer. Dies sei auch im Interesse von Kunden, Mitarbeitern und Anteilseignern, sowie im Interesse Brasiliens und der USA.

KC-390 Anflug

Embraer KC-390. Foto und Copyright: Karl Schwarz  

 

Embraers komplette Verkehrsflugzeugsparte wird mit 4,75 Mrd. Dollar bewertet. Boeing erwägt, 3,8 Mrd. Dollar in die 80-prozentige Beteiligung an dem neuen Joint Venture zu stecken. Die Partnerschaft soll ab 2020 wirksam werden und ab dem dritten Jahr jährlich 150 Millionen Dollar Einsparungen vor Steuern abwerfen. Boeing und Embraer arbeiten bereits seit 20 Jahren auf Projektebene zusammen. Das neue Joint Venture wird durch ein brasilianisches Management geleitet, das direkt an Boeing-Konzernchef Muilenburg berichtet.

Das neue Unternehmen soll sich mit Konstruktion, Herstellung und Unterstützungsleistungen für Verkehrsflugzeuge befassen. Es soll voll in Boeings Beschaffungs- und Zuliefererstruktur integriert werden. Beide Partner bieten somit Verkehrsflugzeuge von 70 bis 450 Sitzen an. Außerdem sollen für Embraers Militärtransporter KC-390 neue Anwendungen und Märkte gesucht werden. Die gesamte Transaktion soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein.



Weitere interessante Inhalte
Norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe fliegt mit E190-E2 ab Deutschland

14.08.2018 - Mit ihren neuen E2-Jets von Embraer verbindet die Airline ab sofort Hamburg und München mit der norwegischen Hafenstadt Bergen. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Prognose von Embraer Bedarf an Regionalflugzeugen wächst

18.07.2018 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer sieht für die nächsten 20 Jahre einen weltweiten Bedarf an 10.550 Verkehrsflugzeugen mit einer Kapazität von bis zu 150 Sitzplätzen. … weiter

Embraer-Militärtransporter KC-390-Prototyp stark beschädigt

11.05.2018 - Bei Bodentests am Embraer-Werksflughafen Gavião Peixoto kam der KC-390-Prototyp 001 von der Bahn ab. … weiter

US-Riese erhält angeblich Mehrheitsanteil Verhandlungen um Boeings Joint-Venture mit Embraer

26.02.2018 - Die Verhandlungen zwischen Boeing und Embraer um ein Gemeinschaftsunternehmen scheinen vor dem Durchbruch zu stehen. Die brasilianische Presse berichtet, man habe sich auf einen Boeing-Mehrheitsanteil … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen