27.02.2018
FLUG REVUE

3D-Druck von TitanteilenBoeing und Oerlikon kooperieren

US-Branchenriese Boeing und der Schweizer Konzern Oerlikon kooperieren in den nächsten fünf Jahren bei der additiven Fertigung von Titanteilen für den Flugzeugbau.

787-10 Erstflug Landung 2017

Eine Boeing 787-10 schwebt zur Landung ein. Foto und Copyright: Boeing  

 

Ein am 20. Februar unterzeichnetes Kooperationsabkommen sehe fünf Jahre lang die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Material und Fertigungsprozessen für metallbasierte, additive Fertigung vor, meldete Boeing. Dabei entstehe in einem gesteuerten Verfahren aus Rohmaterial ein dreidimensionales Bauteil. 

"Damit kommen wir der vollen Nutzung des Laserstrahlschmelzens im Pulverbett für die Luftfahrtindustrie näher", sagte Leo Christodoulou, Chief Technologist bei Boeing Additive Manufacturing. “Boeing und Oerlikon werden die Fertigungsverfahren angleichen, so dass wir eine große Bandbreite, funktionssicherer, störungsfreier und kostengünstigerer Titanteile für Luftfahrtkomponenten herstellen können."

Oerlikon-Vorstandschef Dr. Roland Fischer sagte: "Diese Zusammenarbeit wird eine schnellere Nutzung von additiver Fertigung im Luftfahrt-, Raumfahrt- und Rüstungsbereich ermöglichen, in einem Markt, der sehr schnell wächst. Wir sehen die Kooperation als Schlüssel, mit dem wir additive Fertigungsmethoden in die fliegenden Plattformen bringen können. Boeing wird den Weg zur Serienherstellung luftfahrtzugelassener Komponenten weisen."

Das Forschungsabkommen soll sich zunächst auf Titanpulver konzentrieren. Die daraus hergestellten Teile müssen dann FAA-Normen und militärische Vorgaben erfüllen. Damit sollen Materialzulassungsverfahren und Fertigungszulassungsverfahren für Luftfahrtanwendungen entwickelt werden, die später die additive Fertigung durch Zulieferer nach festen Qualitäts- und Kostenvorgaben ermöglichen.

Boeing hat bereits 50.000 dreidimensional gedruckte Teile im Einsatz. Seit 2017 nutzt der Dreamliner ein FAA-zugelassenes, 3D-gedrucktes Strukturteil. Der 3D-Druck soll die Herstellungskosten senken, die Qualität erhöhen und maßgeschneiderte Eigenschaften ermöglichen. Außerdem soll sich die Zeit bis zur Anwendungsreife verkürzen. Oerlikon bringt umfangreiche Produktionserfahrungen ein, von der Metallpulverherstellung, über Konstruktion, Herstellung, Nachbearbeitung und Qualitätskontrolle.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Perth – London Qantas fliegt Nonstop von Australien nach Europa

25.03.2018 - Eine Boeing 787-9 von Qantas ist erstmals Nonstop von Australien nach Europa geflogen. Die 14498 km lange Strecke von Perth nach London Heathrow ist die drittlängste Linienverbindung weltweit. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All