27.02.2018
FLUG REVUE

3D-Druck von TitanteilenBoeing und Oerlikon kooperieren

US-Branchenriese Boeing und der Schweizer Konzern Oerlikon kooperieren in den nächsten fünf Jahren bei der additiven Fertigung von Titanteilen für den Flugzeugbau.

787-10 Erstflug Landung 2017

Eine Boeing 787-10 schwebt zur Landung ein. Foto und Copyright: Boeing  

 

Ein am 20. Februar unterzeichnetes Kooperationsabkommen sehe fünf Jahre lang die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Material und Fertigungsprozessen für metallbasierte, additive Fertigung vor, meldete Boeing. Dabei entstehe in einem gesteuerten Verfahren aus Rohmaterial ein dreidimensionales Bauteil. 

"Damit kommen wir der vollen Nutzung des Laserstrahlschmelzens im Pulverbett für die Luftfahrtindustrie näher", sagte Leo Christodoulou, Chief Technologist bei Boeing Additive Manufacturing. “Boeing und Oerlikon werden die Fertigungsverfahren angleichen, so dass wir eine große Bandbreite, funktionssicherer, störungsfreier und kostengünstigerer Titanteile für Luftfahrtkomponenten herstellen können."

Oerlikon-Vorstandschef Dr. Roland Fischer sagte: "Diese Zusammenarbeit wird eine schnellere Nutzung von additiver Fertigung im Luftfahrt-, Raumfahrt- und Rüstungsbereich ermöglichen, in einem Markt, der sehr schnell wächst. Wir sehen die Kooperation als Schlüssel, mit dem wir additive Fertigungsmethoden in die fliegenden Plattformen bringen können. Boeing wird den Weg zur Serienherstellung luftfahrtzugelassener Komponenten weisen."

Das Forschungsabkommen soll sich zunächst auf Titanpulver konzentrieren. Die daraus hergestellten Teile müssen dann FAA-Normen und militärische Vorgaben erfüllen. Damit sollen Materialzulassungsverfahren und Fertigungszulassungsverfahren für Luftfahrtanwendungen entwickelt werden, die später die additive Fertigung durch Zulieferer nach festen Qualitäts- und Kostenvorgaben ermöglichen.

Boeing hat bereits 50.000 dreidimensional gedruckte Teile im Einsatz. Seit 2017 nutzt der Dreamliner ein FAA-zugelassenes, 3D-gedrucktes Strukturteil. Der 3D-Druck soll die Herstellungskosten senken, die Qualität erhöhen und maßgeschneiderte Eigenschaften ermöglichen. Außerdem soll sich die Zeit bis zur Anwendungsreife verkürzen. Oerlikon bringt umfangreiche Produktionserfahrungen ein, von der Metallpulverherstellung, über Konstruktion, Herstellung, Nachbearbeitung und Qualitätskontrolle.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau Farnborough: Die Bestellungen

16.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough geben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg