27.05.2013
aero.de

Boeing zeigt sich nach Dreamliner-Delle angriffslustig

Jim McNerney gibt Dampf auf den Kessel. Vor Investoren zeigte der Boeing-Chef Bereitschaft, die Produktion von Verkehrsflugzeugen weiter hochzufahren.

Dem zuletzt auf mehr als 4.500 Flugzeuge angeschwollenen Auftragspolster solle "weniger gehuldigt werden", sagte McNerney. "Stattdessen müssen wir mehr (Aufträge in Cashflow) ummünzen." Die Produktionsziele der 737 und 787 könnte Boeing bald heraufsetzen. Erst Anfang Mai hatte Boeing die Produktionsrate für den Dreamliner auf sieben Maschinen pro Monat erhöht.

In den vergangenen Jahren gab man sich in Seattle bei Anpassungen der Produktion nach oben im Vergleich zum ewigen Wettbewerber Airbus stets konservativer. Nicht zuletzt die guten Verkaufszahlen der 737 MAX, die Boeing ab 2017 ausliefern will, dürften das Management jetzt mutiger werden lassen.

Die neue Generation von Boeings Brot- und Butterflieger katapultierte den Absatz im Jahr 2012 auf schwindelerregende 1.203 Flugzeuge. Abzüglich von 601 Flugzeugauslieferungen - immerhin der höchste Wert seit 1999 - buchte Boeing im vergangenen Jahr eine volle Jahresproduktion in die Auftragsreserve.

Nach einem Umsatz von 81,7 Milliarden US Dollar im Vorjahr peilt Boeing 2013 Erlöse zwischen 82 und 85 Milliarden US Dollar an.

Von der aktuell guten Geschäftslage des Konzerns sollen die Aktionäre ihren Teil abhaben. McNerney versprach ihnen 80 Prozent des Barmittelzuflusses, den Boeing durch eine höhere Produktion erwirtschaften werde. Nach vier Jahren nimmt Boeing jetzt auch erstmals wieder Geld für Aktienrückkäufe in die Hand. Bis zu zwei Milliarden US Dollar will der Konzern im Jahresverlauf für eigene Aktien ausgeben.


Attacke auf Airbus A350 XWB von zwei Seiten
Mit zuletzt 13 Milliarden US Dollar Barreserven auf dem Konto bleibt Seattle zeitgleich genug Spielraum für Investitionen in neue Produkte. Boeing werde den neuen Airbus Langstreckenjet A350 XWB mit dem Start von zwei neuen Flugzeugen in diesem Jahr "in die Zange nehmen", sagte ein angriffslustiger McNerney.

Damit dürfte klar sein, dass Boeing alsbald die verlängerte 787-10 und die 777X vorstellen wird. Erstmals bestätigte das Management öffentlich Pläne, die nächste Generation des Riesentwins 777 in zwei Ausbaustufen mit 350 und 400 Sitzen anzubieten. Die 777X werde Airbus auf mittlere Sicht zur Entwicklung eines neuen Flugzeugs zwingen, sagte NcNerney. "Sie haben kein Flugzeug von dem sie (einen Wettbewerber) ableiten könnten."

aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt