27.05.2013
aero.de

Boeing zeigt sich nach Dreamliner-Delle angriffslustig

Jim McNerney gibt Dampf auf den Kessel. Vor Investoren zeigte der Boeing-Chef Bereitschaft, die Produktion von Verkehrsflugzeugen weiter hochzufahren.

Dem zuletzt auf mehr als 4.500 Flugzeuge angeschwollenen Auftragspolster solle "weniger gehuldigt werden", sagte McNerney. "Stattdessen müssen wir mehr (Aufträge in Cashflow) ummünzen." Die Produktionsziele der 737 und 787 könnte Boeing bald heraufsetzen. Erst Anfang Mai hatte Boeing die Produktionsrate für den Dreamliner auf sieben Maschinen pro Monat erhöht.

In den vergangenen Jahren gab man sich in Seattle bei Anpassungen der Produktion nach oben im Vergleich zum ewigen Wettbewerber Airbus stets konservativer. Nicht zuletzt die guten Verkaufszahlen der 737 MAX, die Boeing ab 2017 ausliefern will, dürften das Management jetzt mutiger werden lassen.

Die neue Generation von Boeings Brot- und Butterflieger katapultierte den Absatz im Jahr 2012 auf schwindelerregende 1.203 Flugzeuge. Abzüglich von 601 Flugzeugauslieferungen - immerhin der höchste Wert seit 1999 - buchte Boeing im vergangenen Jahr eine volle Jahresproduktion in die Auftragsreserve.

Nach einem Umsatz von 81,7 Milliarden US Dollar im Vorjahr peilt Boeing 2013 Erlöse zwischen 82 und 85 Milliarden US Dollar an.

Von der aktuell guten Geschäftslage des Konzerns sollen die Aktionäre ihren Teil abhaben. McNerney versprach ihnen 80 Prozent des Barmittelzuflusses, den Boeing durch eine höhere Produktion erwirtschaften werde. Nach vier Jahren nimmt Boeing jetzt auch erstmals wieder Geld für Aktienrückkäufe in die Hand. Bis zu zwei Milliarden US Dollar will der Konzern im Jahresverlauf für eigene Aktien ausgeben.


Attacke auf Airbus A350 XWB von zwei Seiten
Mit zuletzt 13 Milliarden US Dollar Barreserven auf dem Konto bleibt Seattle zeitgleich genug Spielraum für Investitionen in neue Produkte. Boeing werde den neuen Airbus Langstreckenjet A350 XWB mit dem Start von zwei neuen Flugzeugen in diesem Jahr "in die Zange nehmen", sagte ein angriffslustiger McNerney.

Damit dürfte klar sein, dass Boeing alsbald die verlängerte 787-10 und die 777X vorstellen wird. Erstmals bestätigte das Management öffentlich Pläne, die nächste Generation des Riesentwins 777 in zwei Ausbaustufen mit 350 und 400 Sitzen anzubieten. Die 777X werde Airbus auf mittlere Sicht zur Entwicklung eines neuen Flugzeugs zwingen, sagte NcNerney. "Sie haben kein Flugzeug von dem sie (einen Wettbewerber) ableiten könnten."

aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

Turkish Airlines Täglich von Friedrichshafen nach Istanbul

27.07.2018 - Von Ende März 2019 an fliegt Turkish Airlines jeden Tag vom Bodensee-Airport zum neuen Flughafen in Istanbul. … weiter

Auswirkungen reichen bis Deutschland Flugbegleiterstreik bei Ryanair

25.07.2018 - Wegen eines Streiks ihrer Flugbegleiter kommt es am Mittwoch und Donnerstag im Netz von Ryanair zu jeweils rund 300 Flugstreichungen. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen