14.08.2013
aero.de

Boeing-Zulieferer Spirit: Monatsproduktion von 47 Flugzeugen machbar

Bei 42 Flugzeugen ist sicher noch nicht Schluss. Im nächsten Jahr will Boeing diese monatliche Produktionsrate mit der 737 erreichen.

Bislang verlassen jeden Monat 38 Einheiten des Brot-und-Butter-Programms die Endmontage im Werk Renton (US Bundesstaat Washington). Schon bald könnten dort sogar 47 Flugzeuge im Monat produziert werden - diese Rate deutete jetzt zumindest ein wichtiger Zulieferer des 737-Programms an.

"Wir sehen keine großen Hindernisse auf dem Weg, eine Monatsproduktion von 47 Flugzeugen zu realisieren", sagte der Vorstandschef von Spirit Aerosystems, Larry Lawson, am Montag nach der Vorlage von Quartalszahlen.

Boeing hat offiziell bislang keinen weiteren Ausbau der 737-Endmontage über 42 Flugzeuge hinaus bestätigt. Konzernlenker Jim McNerney hatte Anlegern im Mai allerdings eine aggressivere Produktionsstrategie versprochen. Boeing werde sein Auftragspolster in den nächsten Jahren schneller in Cashflow ummünzen, kündigte McNerney an.

Volle Auftragsbücher
Im Programm 737 verwaltet Boeing aktuell offene Aufträge für 3.482 Flugzeuge - die Produktion ist bis 2020 verkauft. Ähnlich sieht es bei der 787 aus. Vom Dreamliner hat Boeing bereits 931 Einheiten verkauft aber erst 73 Stück ausgeliefert.

Die gegenwärtig 339 unbearbeiteten Bestellungen für die 777 dürften sprunghaft ansteigen, wenn Boeing wie erwartet gegen Jahresende den Nachfolger 777X vorstellt.

Bei der 787 wird die Produktion bis Jahresende um drei auf zehn Einheiten im Monat steigen. McNerney soll beim Dreamliner bereits über die nächste Erhöhung auf 13 Flugzeuge nachdenken. Eine nochmalige Erhöhung der 737-Produktion auf die jetzt genannten 47 Flugzeuge halten Beobachter bis zur Einführung der 737 MAX im Jahr 2017 für umsetzbar.

In den vergangenen Jahren hatte Wettbewerber Airbus bei den Single Aisle-Fliegern stets die offensivere Produktionsstrategie verfolgt. Die Europäer bauen ihre A320 bereits 42 Mal im Monat. Aus Sorge um die Stabilität der Zulieferkette hatte Airbus die für 2014 geplante Aufstockung auf 44 Flugzeuge im November 2012 allerdings überraschend abgesagt.



Weitere interessante Inhalte
Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

Turkish Airlines Täglich von Friedrichshafen nach Istanbul

27.07.2018 - Von Ende März 2019 an fliegt Turkish Airlines jeden Tag vom Bodensee-Airport zum neuen Flughafen in Istanbul. … weiter

Auswirkungen reichen bis Deutschland Flugbegleiterstreik bei Ryanair

25.07.2018 - Wegen eines Streiks ihrer Flugbegleiter kommt es am Mittwoch und Donnerstag im Netz von Ryanair zu jeweils rund 300 Flugstreichungen. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen