14.08.2013
aero.de

Boeing-Zulieferer Spirit: Monatsproduktion von 47 Flugzeugen machbar

Bei 42 Flugzeugen ist sicher noch nicht Schluss. Im nächsten Jahr will Boeing diese monatliche Produktionsrate mit der 737 erreichen.

Bislang verlassen jeden Monat 38 Einheiten des Brot-und-Butter-Programms die Endmontage im Werk Renton (US Bundesstaat Washington). Schon bald könnten dort sogar 47 Flugzeuge im Monat produziert werden - diese Rate deutete jetzt zumindest ein wichtiger Zulieferer des 737-Programms an.

"Wir sehen keine großen Hindernisse auf dem Weg, eine Monatsproduktion von 47 Flugzeugen zu realisieren", sagte der Vorstandschef von Spirit Aerosystems, Larry Lawson, am Montag nach der Vorlage von Quartalszahlen.

Boeing hat offiziell bislang keinen weiteren Ausbau der 737-Endmontage über 42 Flugzeuge hinaus bestätigt. Konzernlenker Jim McNerney hatte Anlegern im Mai allerdings eine aggressivere Produktionsstrategie versprochen. Boeing werde sein Auftragspolster in den nächsten Jahren schneller in Cashflow ummünzen, kündigte McNerney an.

Volle Auftragsbücher
Im Programm 737 verwaltet Boeing aktuell offene Aufträge für 3.482 Flugzeuge - die Produktion ist bis 2020 verkauft. Ähnlich sieht es bei der 787 aus. Vom Dreamliner hat Boeing bereits 931 Einheiten verkauft aber erst 73 Stück ausgeliefert.

Die gegenwärtig 339 unbearbeiteten Bestellungen für die 777 dürften sprunghaft ansteigen, wenn Boeing wie erwartet gegen Jahresende den Nachfolger 777X vorstellt.

Bei der 787 wird die Produktion bis Jahresende um drei auf zehn Einheiten im Monat steigen. McNerney soll beim Dreamliner bereits über die nächste Erhöhung auf 13 Flugzeuge nachdenken. Eine nochmalige Erhöhung der 737-Produktion auf die jetzt genannten 47 Flugzeuge halten Beobachter bis zur Einführung der 737 MAX im Jahr 2017 für umsetzbar.

In den vergangenen Jahren hatte Wettbewerber Airbus bei den Single Aisle-Fliegern stets die offensivere Produktionsstrategie verfolgt. Die Europäer bauen ihre A320 bereits 42 Mal im Monat. Aus Sorge um die Stabilität der Zulieferkette hatte Airbus die für 2014 geplante Aufstockung auf 44 Flugzeuge im November 2012 allerdings überraschend abgesagt.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787 Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

22.11.2017 - Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa … weiter

Flottenerweiterung Ryanair sucht Ingenieure und Techniker

22.11.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline will in den kommenden zwölf Monaten 200 neue Arbeitsplätze schaffen. … weiter

Rekord-Jet Top 10: Die größten Kunden der Boeing 737

09.11.2017 - Mehr als 14.000 Exemplare der Boeing-737-Familie wurden bis heute bestellt. Wer die meisten davon über die Jahre geordert hat, darüber gibt unsere Top 10 Auskunft. … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter

Aufbau der Luftfrachtsparte Alaska Air Cargo nutzt weltweit ersten 737-700 Umbaufrachter

02.10.2017 - Alaska Air Cargo hat die erste zum Frachter umgerüstete Boeing 737-700 in Dienst gestellt. Zwei weitere sollen folgen. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA