14.08.2013
aero.de

Boeing-Zulieferer Spirit: Monatsproduktion von 47 Flugzeugen machbar

Bei 42 Flugzeugen ist sicher noch nicht Schluss. Im nächsten Jahr will Boeing diese monatliche Produktionsrate mit der 737 erreichen.

Bislang verlassen jeden Monat 38 Einheiten des Brot-und-Butter-Programms die Endmontage im Werk Renton (US Bundesstaat Washington). Schon bald könnten dort sogar 47 Flugzeuge im Monat produziert werden - diese Rate deutete jetzt zumindest ein wichtiger Zulieferer des 737-Programms an.

"Wir sehen keine großen Hindernisse auf dem Weg, eine Monatsproduktion von 47 Flugzeugen zu realisieren", sagte der Vorstandschef von Spirit Aerosystems, Larry Lawson, am Montag nach der Vorlage von Quartalszahlen.

Boeing hat offiziell bislang keinen weiteren Ausbau der 737-Endmontage über 42 Flugzeuge hinaus bestätigt. Konzernlenker Jim McNerney hatte Anlegern im Mai allerdings eine aggressivere Produktionsstrategie versprochen. Boeing werde sein Auftragspolster in den nächsten Jahren schneller in Cashflow ummünzen, kündigte McNerney an.

Volle Auftragsbücher
Im Programm 737 verwaltet Boeing aktuell offene Aufträge für 3.482 Flugzeuge - die Produktion ist bis 2020 verkauft. Ähnlich sieht es bei der 787 aus. Vom Dreamliner hat Boeing bereits 931 Einheiten verkauft aber erst 73 Stück ausgeliefert.

Die gegenwärtig 339 unbearbeiteten Bestellungen für die 777 dürften sprunghaft ansteigen, wenn Boeing wie erwartet gegen Jahresende den Nachfolger 777X vorstellt.

Bei der 787 wird die Produktion bis Jahresende um drei auf zehn Einheiten im Monat steigen. McNerney soll beim Dreamliner bereits über die nächste Erhöhung auf 13 Flugzeuge nachdenken. Eine nochmalige Erhöhung der 737-Produktion auf die jetzt genannten 47 Flugzeuge halten Beobachter bis zur Einführung der 737 MAX im Jahr 2017 für umsetzbar.

In den vergangenen Jahren hatte Wettbewerber Airbus bei den Single Aisle-Fliegern stets die offensivere Produktionsstrategie verfolgt. Die Europäer bauen ihre A320 bereits 42 Mal im Monat. Aus Sorge um die Stabilität der Zulieferkette hatte Airbus die für 2014 geplante Aufstockung auf 44 Flugzeuge im November 2012 allerdings überraschend abgesagt.



Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

BBJ für König und Regierung Neuer niederländischer Regierungsjet trifft ein

03.05.2018 - Am Mittwoch ist auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Woensdrecht fabrikneu der künftige Boeing-Regierungsjet unserer Nachbarn gelandet. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt