09.05.2018
FLUG REVUE

IABG simuliert 180.000 FlügeBombardier CSeries besteht Langzeit-Ermüdungstest

Eine CSeries CS100 von Bombardier hat einen seit August 2014 laufenden Langzeittest zur Strukturermüdung erfolgreich bestanden. Er fand in einer IABG-Testhalle am Flughafen Dresden statt und entsprach drei kompletten Flugzeugleben hintereinander.

Bombardier CSeries CS100 und CS300

Der jetzt mit der CS100 durchgeführte Langzeittest gilt auch für die größere CS300 mit. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Nach drei Jahren Versuchsbetrieb habe die IABG den Nachweis der Lebensdauer für die CSeries erbracht, meldete die IABG am Mittwoch. Der Betriebsfestigkeitsversuch an der Bombardier CSeries habe 180.000 Flüge simuliert. Er hatte im August 2014 begonnen und endete im Januar 2018. Die zulassungstechnische Vorgabe lautet, drei "Flugzeugleben" auf dem Teststand zu absolvieren, um die damit verbundene Materialermüdung zu beobachten. Dabei wird die Rissbildung und Rissentwicklung und alle Alterungsprozesse im Laufe eines Flugzeuglebens genau überwacht. Mit Hilfe der Ergebnisse kann man am realen Flugzeug vorhersagen, wo die ersten Alterungsschäden auftreten werden, und man kann erkennen, ob sich ungewöhnlicher Verschleiß zeigt.

Den Versuch führte die IABG in ihrer Testhalle in Dresden durch, die 2004 für den inzwischen beeendeten Betriebsfestigkeitsversuch am Airbus A380 neu errichtet worden war. Geprüft wird hier jeweils ein kompletter Rumpf inklusive Flügelmittelkasten und Seitenleitwerk und mit beiden Tragflächen. Dabei wird der Testrumpf mit insgesamt 124 servo-hydraulischen Zylindern verbunden und computergesteuert immer wieder mit allen typischen Lasten eines Flugzyklus belastet. Rollen, Start, Steigflug, Turbulenzen und Manöver, Sinkflug, Landung mit Aufsetzen und Ausrollen folgen rund um die Uhr immer wieder aufeinander. Währenddessen werden die Messdaten auf bis bis zu 1500 Kanälen kontinuierlich aufgezeichnet und ausgewertet. Der Versuch wurde an einer CSeries CS100 durchgeführt, schließt aber auch die Zulassung des größeren Modells CS300 ein.

Nach der Beendigung der Versuchsreihen stehen noch statische Testkampagnen zur Ermittlung der Restfestigkeit sowie die sogenannte "Tear-Down"-Inspektion im Laufe des Jahres 2018 an. Dabei werden Teile der Testzelle zerlegt und im Labor auf eventuelle verborgene Schäden geprüft und andere Teile absichtlich bis zum Bruch belastet, um zu sehen ob die Ingenieure die Festigkeit der Struktur korrekt berechnet haben.

Neben der Auslegung, Errichtung und Durchführung des Betriebsfestigkeitsversuchs an der CSeries konnte die IABG im Zeitraum von 2010 bis heute mehrere Projekte für den Kunden Bombardier Aerospace erfolgreich durchführen. Diese umfassten die Bereitstellung von Prüfständen zur Entwicklung der CSeries am Standort Montreal sowie die Entwicklung von zerstörungsfreien Testverfahren für den Betrieb von verschiedenen Mitgliedern der Bombardier-Flugzeugfamilie.



Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Mehrheitsübernahme zum 1. Juli Bombardier CSeries gehört bald zu Airbus

08.06.2018 - Der europäische Luftfahrtkonzern hat alle nötigen Genehmigungen für eine Mehrheitsbeteiligung an Bombardiers CSeries-Flugzeugfamilie erhalten. … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Halle in A380-Größe EFW: Neuer Hangar für Dresden

31.05.2018 - Am Flughafen Dresden erweitern die Elbe Flugzeugwerke (EFW) ihre Hallenkapazität. Das neue Bauwerk eignet sich für Großraumjets von A330 bis A380 und wird "stealthy" ausgeführt, damit es das … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg