07.04.2017
FLUG REVUE

Business-Jet-Service in ChinaBombardier: Neuer Wartungshangar in Tianjin

Der kanadische Flugzeughersteller Bombardier hat in der chinesischen Sonderwirtschaftszone Tianjn einen neuen Wartungshangar für Geschäftsreiseflugzeuge eingeweiht.

Bombardier Business Jet Servicenter Tianjin China

Bombardier hat im chinesischen Tianjin ein neues Wartungszentrum für Geschäftsreiseflugzeuge in Betrieb genommen. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Die erste Wartungsinspektion für ein Kundenflugzeug habe bereits begonnen, teilte Bombardier am Freitag mit. Das neue Servicezentrum für Geschäftsreiseflugzeuge sei ein Bekenntnis zur chinesischen Luftfahrtbranche, so die Kanadier. Ihre Produkte seien die Antwort auf Chinas Bedarf an effizienzsteigernder Geschäftsluftfahrt.

Partner von Bombardier Business Aircraft ist die Tianjin Airport Economic Area (TAEA), die Aufsichtsbehörde der Sonderwirtschaftszone. Laut Bombardier ist das neue Servicezentrum nach den auch sonst bei Bombardier üblichen Standards aufgebaut und nutzt die weltweit üblichen Verfahren. Auf einer Fläche von 8500 Quadratmetern können Wartung, Reparaturen, Überholungen und verwandte Dienstleistungen durchgeführt werden. 

Das neue Zentrum ist durch Chinas Luftfahrtbehörde CAAC bereits für die Wartung der Reihen Global, Challenger 604, Challenger 605 und Challenger 850 zugelassen. Damit dürfen auch die alle 96 Monate fälligen Checks der Challenger 600-Serie vorgenommen werden und die 120-Monatskontrolle der größeren Global-Reihe. Bombardier erwartet weitere Zulassungen in den nächsten Monaten.

"Bombardier Business Aircraft hatte in den letzten zwölf Jahren Asiens größten Flugzeugbestand. Jetzt bringen wir unser weltweites Servicenetzwerk zu unseren Kunden in dieser Region", sagte Jean-Christophe Gallagher, Vice President and General Manager, Customer Experience, Bombardier Business Aircraft. "Diese Großinvestition in Zusammenarbeit mit TAEA zeigt unseren Willen, die Präsenz in China auszubauen und beweist unser Vertrauen in die Luftfahrtindustrie in der Region."

2016 wurden am Flughafen Tianjin 1528 Flugbewegungen von Geschäftsreiseflugzeugen gezählt, 17,36 Prozent mehr als im Vorjahr. China hatte Teile seines früher rein militärisch kontrollierten Luftraums für zivile Flüge geöffnet. Seitdem entsteht schrittweise eine Allgemeine Luftfahrt, deren weiteres Wachstum auch der 13. Fünfjahresplan des Landes vorsieht. Die Küstenstadt Tianjin soll mittelfristig mit der benachbarten Hauptstadtregion Peking im Inland zu einer neuen chinesischen Großstadtregion verschmolzen werden.

Bombardier rechnet für die Branche in den nächsten zehn Jahren in China, Südasien und dem sonstigen Bereich Asien-Pazifik mit der Auslieferung von 1100 neuen Geschäftsreiseflugzeugen. Im Jahr 2016 waren alleine 280 Bombardier-Geschäftsreiseflugzeuge in Asien beheimatet.



Weitere interessante Inhalte
Machbarkeitsstudie mit Airbus-Zustimmung Malaysia will Airbus-Endmontage prüfen lassen

24.07.2018 - Malaysia prüft im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, ob das Land in Negeri Sembilan eine eigene Airbus-Endmontagelinie aufbauen könnte. Bei einem Besuch in Toulouse soll der Chef von Air Asia und … weiter

Global 5500 und Global 6500 Bombardier stellt neue Business Jets vor

28.05.2018 - Der kanadische Flugzeughersteller Bombardier erweitert seine Global-Familie um zwei Geschäftsreiseflugzeuge. Angetrieben werden sie von den neuen Pearl-Triebwerken von Rolls-Royce. … weiter

Erweitertes Abkommen zum Macron-Staatsbesuch Airbus erhöht Tianjin-Taktrate

09.01.2018 - Airbus wird die Kooperation mit China ausbauen und in Tianjin künftig sechs A320 pro Monat endmontieren. … weiter

Forschung an künftigen Luftfahrttechnologien Airbus gründet Innovationszentrum in China

02.08.2017 - Airbus hat im Luftfahrt-Schlüsselmarkt China ein eigenes Innovationszentrum gegründet. Bis Jahresende 2017 soll es unter der Führung des Chinesen Luo Gang den Betrieb aufnehmen. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Airbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

01.06.2017 - Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N