14.11.2017
FLUG REVUE

Rückkehr des Überschall-Passagierverkehrs?Boom-Demonstrator soll Ende 2018 fliegen

Das amerikanische Unternehmen Boom Aerospace hat auf der Luftfahrtmesse in Dubai angekündigt, dass sein verkleinerter Demonstrator XB-1 Ende 2018 zum Erstflug starten soll. 2023 soll dann dessen große Schwester für 55 Passagiere in Dienst gestellt werden.

Boom Airliner (Boom Supersonic)

Der Boom-Airliner hat noch kein passendes Triebwerk. Foto und Copyright: Boom Aerospace  

 

Der Überschall-Demonstrator XB-1 werde Ende 2018 zum Erstflug starten und dann über der Mojave-Wüste bei Überschallflügen erprobt, kündigte Boom-Chef Blake Scholl in Dubai an. Die XB-1 ist ein auf ein Drittel der Größe des späteren Boom-Passagierjets verkleinerter Demonstrator. Beide Flugzeuge sollen dank neuer Leichtbau-Werkstoffe und optimierter Lufteinläufe und -austritte ohne Nachbrenner bei niedrigen Kosten Reisegeschwindigkeiten von über Mach 2 erreichen. 

Die XB-1, Spitzname "Baby Boom", brauche man, um Zulassungsbehörden und Investoren vom Konzept zu überzeugen, so Scholl. Er habe bereits Vorbestellungen für 76 Flugzeuge, darunter von Virgin. Den Gesamtmarkt für kleinere Überschall-Verkehrsflugzeuge und Geschäftsreisejets umreißt er mit 1000 bis 2000 in der nächsten Dekade. Bis zu 100 Jets pro Jahr wolle er produzieren können.

Allerdings ist für das große Boom-Modell noch keine Auswahl des Triebwerks getroffen worden. Scholl hatte auf der Pariser Luftfahrtmesse erklärt, es gebe dafür ein fertiges, passendes Honeywell-Triebwerk aus einem geheimen, militärischen Überschall-Marschflugkörperprogramm. Nun heißt es, ein militärisches Triebwerk sei wegen Exportbeschränkungen und Sicherheitsbedenken grundsätzliche nicht verwendbar. Boom dürfte in der verbleibenden, kurzen Zeit kaum ein eigenes Überschalltriebwerk entwickeln können. Ohne fertiges Triebwerk scheinen die Chancen, das ehrgeizige Projekt zu realisieren, deutlich ungewisser geworden zu sein. Wenigstens für den kleineren Demonstrator hat Boom bereits ein passendes Triebwerksmuster ausgewählt. Drei General Electric J85-21 Turbojets sollen ohne Nachbrenner für Tempo sorgen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bodenerprobung in Frankreich Safran testet hybrid-elektrischen Antrieb

20.07.2018 - Der französische Luftfahrtkonzern Safran entwickelt derzeit einen verteilten hybrid-elektrischen Antrieb für Luftfahrzeuge. Nun wurde der Demonstrator erstmals angelassen. … weiter

Farnborough Airshow Verkaufsbilanz: Boeing vor Airbus

19.07.2018 - Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough hatte diesmal Boeing bei der üblichen Verkaufsshow die Nase mit 673 zu 431 Flugzeugen vorn. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Rolls-Royce Mini-Roboter für die Triebwerkswartung

19.07.2018 - Von Fernreparaturen bis zu käferähnlichen Maschinen in der Brennkammer: Rolls-Royce stellte in Farnborough Ideen für die Instandhaltung der Zukunft vor. … weiter

Erster A380-Gebrauchtjet Hifly A380 trägt Sonderanstrich

19.07.2018 - Die erste Second-Hand-A380 fliegt für die portugiesische Leasingfirma Hifly und deren maltesische Tochter Hifly Malta. Mit einem spektakulären Sonderanstrich wirbt der Vierstrahler für den Schutz der … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg