14.11.2017
FLUG REVUE

Rückkehr des Überschall-Passagierverkehrs?Boom-Demonstrator soll Ende 2018 fliegen

Das amerikanische Unternehmen Boom Aerospace hat auf der Luftfahrtmesse in Dubai angekündigt, dass sein verkleinerter Demonstrator XB-1 Ende 2018 zum Erstflug starten soll. 2023 soll dann dessen große Schwester für 55 Passagiere in Dienst gestellt werden.

Boom Airliner (Boom Supersonic)

Der Boom-Airliner hat noch kein passendes Triebwerk. Foto und Copyright: Boom Aerospace  

 

Der Überschall-Demonstrator XB-1 werde Ende 2018 zum Erstflug starten und dann über der Mojave-Wüste bei Überschallflügen erprobt, kündigte Boom-Chef Blake Scholl in Dubai an. Die XB-1 ist ein auf ein Drittel der Größe des späteren Boom-Passagierjets verkleinerter Demonstrator. Beide Flugzeuge sollen dank neuer Leichtbau-Werkstoffe und optimierter Lufteinläufe und -austritte ohne Nachbrenner bei niedrigen Kosten Reisegeschwindigkeiten von über Mach 2 erreichen. 

Die XB-1, Spitzname "Baby Boom", brauche man, um Zulassungsbehörden und Investoren vom Konzept zu überzeugen, so Scholl. Er habe bereits Vorbestellungen für 76 Flugzeuge, darunter von Virgin. Den Gesamtmarkt für kleinere Überschall-Verkehrsflugzeuge und Geschäftsreisejets umreißt er mit 1000 bis 2000 in der nächsten Dekade. Bis zu 100 Jets pro Jahr wolle er produzieren können.

Allerdings ist für das große Boom-Modell noch keine Auswahl des Triebwerks getroffen worden. Scholl hatte auf der Pariser Luftfahrtmesse erklärt, es gebe dafür ein fertiges, passendes Honeywell-Triebwerk aus einem geheimen, militärischen Überschall-Marschflugkörperprogramm. Nun heißt es, ein militärisches Triebwerk sei wegen Exportbeschränkungen und Sicherheitsbedenken grundsätzliche nicht verwendbar. Boom dürfte in der verbleibenden, kurzen Zeit kaum ein eigenes Überschalltriebwerk entwickeln können. Ohne fertiges Triebwerk scheinen die Chancen, das ehrgeizige Projekt zu realisieren, deutlich ungewisser geworden zu sein. Wenigstens für den kleineren Demonstrator hat Boom bereits ein passendes Triebwerksmuster ausgewählt. Drei General Electric J85-21 Turbojets sollen ohne Nachbrenner für Tempo sorgen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter

Sechsstrahlige, fliegende Startplattform für Satelliten Stratolaunch soll im Sommer zum Erstflug starten

19.04.2018 - Das von Scaled Composites in Mojave gebaute Riesenflugzeug Stratolaunch soll in diesem Sommer seine Flugerprobung aufnehmen. Erste Nutzlastabwürfe wären damit ab etwa 2020 möglich. … weiter

Passagierin stirbt durch Trümmerwirkung Southwest-Notlandung nach CFM56-Versagen

18.04.2018 - Eine Boeing 737-700 von Southwest Airlines musste am Montag in Philadelphia notlanden, nachdem eines ihrer Triebwerke nach dem Verlust einer Fanschaufel schwer beschädigt worden war. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

18.04.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Designvielfalt Lack und Folien für Flugzeuge

18.04.2018 - Ein kleines, aber höchst engagiertes Team sorgt bei Lufthansa Technik in Hamburg dafür, dass Flugzeuge nicht nur ordentlich beschriftet, sondern auch fantasievoll lackiert werden. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All