13.04.2015
FLUG REVUE

Hersteller zögert mit Überarbeitung seines FlaggschiffsBrégier: A380-Einstellung steht nicht zur Debatte

Airbus-Chef Fabrice Brégier hat gegenüber der franzöischen Zeitung "Les Echos" die Fortsetzung des A380-Programms bekräftigt. Mit der Modernisierung des Vierstrahlers wolle man aber noch warten.

Airbus_A380_Kabinenquerschnitt_mit_Elferreihe

Dieser Kabinenquerschnitt eines Airbus A380 zeigt die künftig optional angebotene, verdichtete Bestuhlung mit elf Sitzen pro Reihe im Hauptdeck der "Budget Economy Class". Foto und Copyright: Airbus  

 

Die A380 sei aus heutiger Sicht zehn Jahre zu früh gekommen, sagte Brégier der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos". Der Markt habe sich langsamer entwickelt. Auf lange Sicht bestreite Airbus nicht die Notwendigkeit einer Überarbeitung der A380 mit neuen Triebwerken und besserer Aerodynamik. Diese Investition lohne sich aber unternehmerisch für Airbus noch nicht. Stattdessen werde man kurzfristig die Wirtschaftlichkeit der A380 durch eine Bestuhlung mit mehr Passagiersitzen verbessern, so der Chef der Airbus-Zivilflugsparte in dem am Montag veröffentlichten Interview.

Für die am Dienstag beginnnende Messe "Aircraft Interiors" in Hamburg hatte Airbus bereits die Vorstellung einer neuartigen "Budget Economy Class" mit Elferreihen in der A380 angekündigt. Der Flugzeughersteller will dadurch, statt bisher 525 Passagieren in Normalausführung, mit neuartiger Vierklassenbestuhlung wahlweise auch 544 Fluggäste an Bord unterbringen. Trotz schmalerer Gänge und weiter außen platzierter Fenstersitze soll eine Mindest-Sitzbreite von 18 Zoll (45,72 cm) gewahrt bleiben. Damit werde an Bord der A380 der Komfort gegenüber verdichteten Bestuhlungen bei der Konkurrenz übertroffen, so Airbus.

Zugelassen ist die A380 sogar für 853 Passagiere, deren sichere Evakuierung an einem eigens entsprechend eng bestuhlten Prototypen vor den Luftfahrtbehörden in Hamburg praktisch demonstriert worden war. Dabei müssen alle Passagiere und die Besatzung (hier 20 weitere Personen) binnen 90 Sekunden durch die Hälfte der Türen und Notausgänge das Flugzeug verlassen.

Airbus will in diesem Jahr erstmals in der A380-Produktion schwarze Zahlen erreichen. Allerdings benötigt der Hersteller in den nächsten Jahren neue Aufträge, deren Erteilung A380-Großkunde Emirates von einer vorherigen Modernisierung der Triebwerke abhängig macht. Im Gegenzug lockt Emirates bereits mit der Bestellung von bis zu 200 "A380neo".

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Flughafen Tel Aviv wäre bereit Hi Fly: A380 nach Israel?

04.09.2018 - Die portugiesische Leasingfirma Hi Fly scheint mit dem Flughafen Ben Gurion in Israel ein mögliches nächstes Charter-Ziel für ihren Airbus A380 ins Auge zu fassen. … weiter

Erster japanischer Betreiber Erste A380 für ANA rollt aus der Endmontage

30.08.2018 - In Toulouse ist am Donnerstag der erste Airbus A380 für ANA aus der Halle gerollt. Er wird nun flugbereit gemacht, damit er für den Innenausbau und seine spektakuläre Meeresschildkröten-Lackierung … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N