27.07.2017
FLUG REVUE

Historischer Zweistrahler steht in FortalezaBund will "Landshut" nach Deutschland holen

Die 1977 durch eine Flugzeugentführung bekannt gewordene Boeing 737-200 "Landshut" soll aus Brasilien nach Deutschland gebracht, restauriert und ausgestellt werden.

Lufthansa Boeing 737-200

Die entführte "Landshut", hier ein Schwesterflugzeug, gehörte einst zum Bestand der Boeing 737-200-Flotte bei Lufthansa. Archivbild und Copyright: Lufthansa  

 

Das Auswärtige Amt veröffentlichte am Donnerstag ein Interview von Außenminister Sigmar Gabriel, in dem dieser eine Rückführung der Boeing 737-200 "Landshut" befürwortet. Er sei sich darin mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters einig, so der Außenminister. "Die 'Landshut' hat es verdient, in Deutschland eine letzte und würdige Heimat zu finden. Die Botschaft der 'Landshut' ist: Wir lassen uns nicht unterkriegen. Dem Terrorismus werden wir uns nicht beugen, wir sind stärker. Wir geben unsere Werte, unsere Freiheit, unseren Rechtsstaat und unsere Art zu leben nicht auf. Die Landshut gehört nach Deutschland."

Die Boeing 737-200 "Landshut" war 1977, im sogenannten "Deutschen Herbst", von vier palästinensischen Terroristen auf dem Weg von Mallorca nach Frankfurt entführt worden, um in Deutschland inhaftierte RAF-Terroristen freizupressen. Nach einem mehrtägigen Irrflug ermordeten die Entführer den Lufthansa-Kapitän Jürgen Schumann in Aden im Südjemen. Nach dem Weiterflug nach Mogadischu in Somalia erstürmte die GSG9 des damaligen Bundesgrenzschutzes das Flugzeug und befreite alle verbliebenen Geiseln, kurz bevor die Terroristen das Flugzeug sprengen wollten. Nur eine Terroristin überlebte die Erstürmung.

Die Boeing 737 wurde repariert und flog weiter bei Lufthansa. Danach wurde sie verkauft und war weiter im Ausland im Einsatz. Zuletzt wurde sie zum Frachter umgebaut und landete letztmalig in Fortaleza in Brasilien, wo sie seit 2008, nicht mehr flugfähig, ausgeschlachtet und mittlerweile stark verwittert, parkt.

Die Bild-Zeitung meldete am Donnerstag, ein Kauf durch den Bund sei bereits für 20000 Euro erfolgt. Das Flugzeug solle noch vor dem 40. Jahrestag der Entführung im Oktober per Antonow-Lufttransport nach Deutschland gebracht werden. Mit Hilfe der Dornier-Stiftung seien eine Aufarbeitung und die spätere Ausstellung in Friedrichshafen geplant.



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF