27.07.2017
FLUG REVUE

Historischer Zweistrahler steht in FortalezaBund will "Landshut" nach Deutschland holen

Die 1977 durch eine Flugzeugentführung bekannt gewordene Boeing 737-200 "Landshut" soll aus Brasilien nach Deutschland gebracht, restauriert und ausgestellt werden.

Lufthansa Boeing 737-200

Die entführte "Landshut", hier ein Schwesterflugzeug, gehörte einst zum Bestand der Boeing 737-200-Flotte bei Lufthansa. Archivbild und Copyright: Lufthansa  

 

Das Auswärtige Amt veröffentlichte am Donnerstag ein Interview von Außenminister Sigmar Gabriel, in dem dieser eine Rückführung der Boeing 737-200 "Landshut" befürwortet. Er sei sich darin mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters einig, so der Außenminister. "Die 'Landshut' hat es verdient, in Deutschland eine letzte und würdige Heimat zu finden. Die Botschaft der 'Landshut' ist: Wir lassen uns nicht unterkriegen. Dem Terrorismus werden wir uns nicht beugen, wir sind stärker. Wir geben unsere Werte, unsere Freiheit, unseren Rechtsstaat und unsere Art zu leben nicht auf. Die Landshut gehört nach Deutschland."

Die Boeing 737-200 "Landshut" war 1977, im sogenannten "Deutschen Herbst", von vier palästinensischen Terroristen auf dem Weg von Mallorca nach Frankfurt entführt worden, um in Deutschland inhaftierte RAF-Terroristen freizupressen. Nach einem mehrtägigen Irrflug ermordeten die Entführer den Lufthansa-Kapitän Jürgen Schumann in Aden im Südjemen. Nach dem Weiterflug nach Mogadischu in Somalia erstürmte die GSG9 des damaligen Bundesgrenzschutzes das Flugzeug und befreite alle verbliebenen Geiseln, kurz bevor die Terroristen das Flugzeug sprengen wollten. Nur eine Terroristin überlebte die Erstürmung.

Die Boeing 737 wurde repariert und flog weiter bei Lufthansa. Danach wurde sie verkauft und war weiter im Ausland im Einsatz. Zuletzt wurde sie zum Frachter umgebaut und landete letztmalig in Fortaleza in Brasilien, wo sie seit 2008, nicht mehr flugfähig, ausgeschlachtet und mittlerweile stark verwittert, parkt.

Die Bild-Zeitung meldete am Donnerstag, ein Kauf durch den Bund sei bereits für 20000 Euro erfolgt. Das Flugzeug solle noch vor dem 40. Jahrestag der Entführung im Oktober per Antonow-Lufttransport nach Deutschland gebracht werden. Mit Hilfe der Dornier-Stiftung seien eine Aufarbeitung und die spätere Ausstellung in Friedrichshafen geplant.



Weitere interessante Inhalte
OAG-Report Die zehn pünktlichsten Airlines 2017

20.02.2018 - Mit welcher Fluggesellschaft kommt man pünktlich an? Der britische Luftfahrtdaten-Dienst OAG liefert in seinem Pünktlichkeitsreport Anhaltspunkte. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

20.02.2018 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Lufhansa-Billigtochter Eurowings baut in Düsseldorf kräftig aus

19.02.2018 - Eurowings stationiert im Sommer rund 40 Flugzeuge in Düsseldorf. Das Flugangebot soll um 30 Prozent aufgestockt werden. … weiter

Test von Lufthansa und Flughafen München Roboter gibt Passagieren Auskunft

15.02.2018 - Ein humanoider Roboter wird von Donnerstag an für einige Wochen am Terminal 2 des Münchner Flughafens eingesetzt, um Fragen von Fluggästen zu beantworten. … weiter

Boeing 747-8I fliegt nach New York Neues Lufthansa-Design im Linieneinsatz

10.02.2018 - Nach seiner Webetour durch Deutschland am Donnerstag ist der erste in den neuen Farben lackierte Jumbe der Lufthansa zu seinem ersten Linienflug gestartet. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert