27.07.2017
FLUG REVUE

Historischer Zweistrahler steht in FortalezaBund will "Landshut" nach Deutschland holen

Die 1977 durch eine Flugzeugentführung bekannt gewordene Boeing 737-200 "Landshut" soll aus Brasilien nach Deutschland gebracht, restauriert und ausgestellt werden.

Lufthansa Boeing 737-200

Die entführte "Landshut", hier ein Schwesterflugzeug, gehörte einst zum Bestand der Boeing 737-200-Flotte bei Lufthansa. Archivbild und Copyright: Lufthansa  

 

Das Auswärtige Amt veröffentlichte am Donnerstag ein Interview von Außenminister Sigmar Gabriel, in dem dieser eine Rückführung der Boeing 737-200 "Landshut" befürwortet. Er sei sich darin mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters einig, so der Außenminister. "Die 'Landshut' hat es verdient, in Deutschland eine letzte und würdige Heimat zu finden. Die Botschaft der 'Landshut' ist: Wir lassen uns nicht unterkriegen. Dem Terrorismus werden wir uns nicht beugen, wir sind stärker. Wir geben unsere Werte, unsere Freiheit, unseren Rechtsstaat und unsere Art zu leben nicht auf. Die Landshut gehört nach Deutschland."

Die Boeing 737-200 "Landshut" war 1977, im sogenannten "Deutschen Herbst", von vier palästinensischen Terroristen auf dem Weg von Mallorca nach Frankfurt entführt worden, um in Deutschland inhaftierte RAF-Terroristen freizupressen. Nach einem mehrtägigen Irrflug ermordeten die Entführer den Lufthansa-Kapitän Jürgen Schumann in Aden im Südjemen. Nach dem Weiterflug nach Mogadischu in Somalia erstürmte die GSG9 des damaligen Bundesgrenzschutzes das Flugzeug und befreite alle verbliebenen Geiseln, kurz bevor die Terroristen das Flugzeug sprengen wollten. Nur eine Terroristin überlebte die Erstürmung.

Die Boeing 737 wurde repariert und flog weiter bei Lufthansa. Danach wurde sie verkauft und war weiter im Ausland im Einsatz. Zuletzt wurde sie zum Frachter umgebaut und landete letztmalig in Fortaleza in Brasilien, wo sie seit 2008, nicht mehr flugfähig, ausgeschlachtet und mittlerweile stark verwittert, parkt.

Die Bild-Zeitung meldete am Donnerstag, ein Kauf durch den Bund sei bereits für 20000 Euro erfolgt. Das Flugzeug solle noch vor dem 40. Jahrestag der Entführung im Oktober per Antonow-Lufttransport nach Deutschland gebracht werden. Mit Hilfe der Dornier-Stiftung seien eine Aufarbeitung und die spätere Ausstellung in Friedrichshafen geplant.



Weitere interessante Inhalte
Jubiläum bei Lufthansa Seit 30 Jahren fliegen Frauen für die größte deutsche Airline

16.08.2018 - Im August 1988 hoben die ersten beiden Co-Pilotinnen für Lufthansa ab. Der Frauenanteil unter den Piloten der Lufthansa-Group-Airlines liegt heute bei sechs Prozent. … weiter

Lufthansa Neues Additiv für Flugzeugtreibstoffe soll Wasser binden

15.08.2018 - Lufthansa und BASF haben zum ersten Mal das neue Treibstoffadditiv Kerojet Aquarius im Flug getestet. Der Zusatzstoff soll die Flugsicherheit erhöhen und Wartungskosten reduzieren. … weiter

Do-Days in Friedrichshafen Rundflüge mit Dornier 328

01.08.2018 - Im Rahmen der Do-Days des Dornier-Museums Friedrichshafen bietet die dänische Regionalfluggesellschaft Sun-Air Rundflüge mit einer Do 328JET an. … weiter

Flughafen Frankfurt Neues Verfahren für weniger Fluglärm am Morgen

31.07.2018 - Airlines und Flugsicherung arbeiten an leiseren Anflügen auf den Frankfurter Flughafen in den frühen Morgenstunden. … weiter

Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf