01.06.2016
FLUG REVUE

Zukunftsvision für urbanen LuftverkehrMit dem CityBird in der Stadt abheben

Der CityBird soll mit kurzen Startbahnen auskommen, und nach der Vorstellung von Wissenschaftlern damit auch innerhalb von Städten abheben können.

Bauhaus Luftfahrt CityBird

Der CityBird ist ein zweistrahliges Flugzeug für 60 Passagiere. Foto und Copyright: Bauhaus Luftfahrt  

 

Um dem Ziel "Flightpath 2050" der Europäischen Kommission gerecht zu werden, wonach 90 Prozent aller Reisenden innerhalb von vier Stunden von Tür zu Tür transportiert werden sollen, war am Messestand von MTU Aero Engines die Zukunftsvision CityBird zu sehen: Beim CityBird handelt es sich um ein zweistrahliges Flugzeug für 60 Passagiere, das besonders leise ist und mit kurzen Start- und Landebahnen auskommen soll. Es soll sich nach Vorstellung der Forscher daher besonders für den Einsatz auf innerstädtischen CentAirStations eignen. Diese Stationen sollen An- und Abflüge auf engem Raum in den Ballungszentren ermöglichen, und könnten beispielsweise über vorhandenen Bahnanlagen errichtet werden. Dafür seien Flächen von gerade einmal 650 Metern Länge und 90 Metern Breite erforderlich.

Entwickelt wurde das aufeinander abgestimmte Flughafen- und Flugzeugkonzept von zwölf Studenten der Glasgow School of Arts und 25 Wissenschaftlern der Ideenschmiede Bauhaus Luftfahrt. Dieser gemeinnützige Verein wurde 2005 von Airbus, Liebherr-Aerospace, MTU Aero Engines sowie dem bayerischen Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen. Er beschäftigt 50 Mitarbeiter und entwickelt Ideen zur Zukunft von Mobilität, insbesondere des Luftverkehrs.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und MTU EME Aero plant Instandhaltungsshop in Jasionka

27.03.2018 - Das Gemeinschaftsunternehmen hat ein Grundstück im polnischen Aviation Valley nahe des Flughafens Rzeszów gekauft, Baubeginn für das Instandhaltungswerk ist im Mai. … weiter

EU-Technologieprogramm ENOVAL Vielversprechende Verbesserungen für Getriebefan-Triebwerke

05.03.2018 - Nach vier Jahren Forschung befindet sich das ENOVAL-Technologieprogramm auf der Zielgeraden. Im Sommer sollen die fünf Subprojekte abgeschlossen sein. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

MTU Maintenance Augmented Reality soll Triebwerksinstandhaltung verbessern

01.02.2018 - Am Standort Berlin-Brandenburg startet MTU Maintenance das Pilotprojekt Befund 4.0. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All