05.05.2017
FLUG REVUE

Chinas neuer Zweistrahler fliegtCOMAC C919 startet zum Erstflug

In Schanghai ist am Freitag die erste COMAC C919 gestartet. Der neue Zweistrahler mit LEAP-Triebwerken gilt als erstes, modernes Verkehrsflugzeug aus chinesischer Entwicklung.

COMAC C919 Start zum Erstflug

Die erste COMAC C919 ist am 5. Mai 2017 zum Erstflug gestartet. Foto und Copyright: COMAC  

 

Die erste C919 startete am frühen Nachmittag chinesischer Ortszeit, bei leicht diesigem Wetter, vom internationalen Flughafen Schanghai. Unter den Premierengästen waren Vertreter anderer Flugzeughersteller und großer Airline-Kunden, die den Start beobachteten.

An Bord befinden sich fünf Besatzungsmitglieder: Zwei Piloten, ein Beobachter im Cockpit und zwei Ingenieure. Kommandant ist Testpilot Kapitän Cai Jun, der Staffelführer der zweiten Staffel des Flugtestzentrums ist, und eine Erfahrung von 10300 Flugstunden mitbringt.

Die erwartete Flugdauer wurde mit ein bis zwei Stunden angegeben. Beim gesamten Erstflug bleibt das Fahrwerk ausgefahren. Nach dem Start werden zunächst die grundsätzlichen Flug- und Handlingeigenschaften geprüft. Danach folgen umfangreiche Funktionsüberprüfungen aller Bordsysteme. Die geplanten fünf Erstflugtestphasen bestehen, laut chinesischen Medien, aus abschließender Bodenüberprüfung, Start, Manöverfluglagen, simulierter Landung und Landung.

COMAC C919 Cockpit

Das moderne Glascockpit der C919 verfügt über eine elektronische Flugsteuerung und doppelte Head-up-Displays. Foto und Copyright: COMAC  

 

Für den Erstflug war eine Wetterlage mit mindestens fünf Kilometern Sicht, ausreichend hoher Wolkenuntergrenze und ohne Seitenwind gefordert worden. Der vom restlichen Verkehr freigehaltene Testflugraum befindet sich nordöstlich des Flughafens. Die maximale Flughöhe beim Erstflug soll 3000 Meter nicht übersteigen, so dass die Druckkabine noch nicht benötigt wird. Die C919 wird von einem Begleitflugzeug unterstützt, das im Flug den Prototypen von außen beobachten kann. 

Die C919, in der Größe von Boeing 737 und Airbus A320, soll mit ihrer etwa fünf Zentimeter breiteren Kabine (typische Bestuhlung 3+3) mehr  Bordkomfort bieten. Die maximale Startmasse des 38,9 Meter langen Zweistrahlers mit knapp 36 Metern Spannweite liegt bei 72,5 Tonnen, die Reichweite soll bei 4075 bis 5555 Kilometern liegen. Der stellvertretende Programmchef Fu Guohua sagte, China hoffe auf einen Absatz von mindestens 2000 Flugzeugen seiner neuen Familie, die in zwei bis drei Jahren in Dienst gestellt werden soll.

UPDATE:
Die C919 landete nach rund 90 Minuten Flugzeit wieder wohlbehalten in Shanghai-Pudong.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Triebwerken CFM International öffnet sich dem Wettbewerb

01.08.2018 - Der Airline-Dachverband IATA und der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International haben eine Vereinbarung zur wettbewerbsorientierten Instandhaltung von CFM56- und LEAP-Triebwerken … weiter

Neuer chinesischer Zweistrahler C919-Flügel bestehen Belastungstest

23.07.2018 - Der chinesische Flugzeughersteller Comac hat den "Ultimate Load Test" nach eigenen Angaben erfolgreich abgeschlossen. … weiter

CFM International Leap-Produktion überholt erstmals CFM56

16.07.2018 - Der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International will dieses Jahr 1100 Leap-Triebwerke ausliefern. … weiter

Anerkennung der EASA-Zulassung ist erfolgt China gibt grünes Licht für A320neo mit LEAP-Triebwerken

10.04.2018 - Nach längerem Zögern hat China endlich die A320neo-Antriebsvariante mit dem LEAP von CFM anerkannt. Damit können die Auslieferungen in das Reich der Mitte beginnen. … weiter

A320neo-Antrieb Lufthansa Technik hält LEAP-1A instand

08.03.2018 - Lufthansa Technik hat eine Marken-Servicevereinbarung für LEAP-1A-Triebwerke von CFM unterzeichnet. Damit gehört das Unternehmen nun zum Instandhaltungsnetzwerk. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt