25.10.2013
aero.de

ÜberschallConcorde - Dienstende vor zehn Jahren bei British Airways

British Airways schenkte der Concorde ein großes Finale. Vor zehn Jahren - am Nachmittag des 24. Oktober 2003 - landeten im Abstand weniger Minuten drei Concorde am Flughafen Heathrow.

Concorde - Dienstende vor zehn Jahren bei British Airways

Concorde von Bristish Airways. Foto und Copyright: Arpingstone, PD  

 

Die ersten zwei Überschalljets trafen als Sonderflüge ein. Um 16.05 Uhr Ortszeit erreichte der letzte Linienflug einer Concorde unter der Flugnummer BA002 London. Die G-BOAG war Stunden zuvor mit viel Prominenz an Bord in New York JFK gestartet.

British Airways hatte ihre erste von sieben Concorde im Januar 1976 auf der Linie von London nach Bahrain in Dienst gestellt. Unter dem Schock der ersten Ölkrise hatten nur sie und Air France den Flugzeugtyp überhaupt angenommen, 16 andere Kunden - unter ihnen die Lufthansa - stornierten ihre Flugzeuge vor Lieferung.

Von der Concorde wurden insgesamt nur 20 Einheiten produziert. Aber bereits das war ein Erfolg der britisch-französischen Industrie - der parallel zur Concorde in den Vereinigten Staaten entwickelte Überschalljet Boeing 2707 wurde trotz 115 Aufträgen von 25 Airlines nie Realität.

Die Concorde war über Jahre Aushängeschild und Markenträger ihrer Besitzer. Am 07. Februar 1996 flog British Airways mit einer Concorde in der Rekordzeit von 2 Stunden 52 Minuten und 59 Sekunden von New York nach London. Jahre zuvor - im November 1986 - umrundeten die Briten mit der Concorde die Welt in lediglich 29 Stunden und 59 Minuten.

Das Ende der stolzen Concorde begann mit einem fatalen Unglück. Am 25. Juli 2000 ging Air France-Flug 4590, durchgeführt mit der Concorde F-BTSC, beim Start n Paris in Flammen auf und stürzte ab. Alle 109 Personen an Bord und vier Menschen am Boden verloren ihre Leben.

Letzlich waren es aber wirtschaftliche Erwägungen, wegen denen Air France und British Airways die Concorde im Jahr 2003 kurz nacheinander verabschiedeten. Selbstverständlich überließen sie ihre Flugzeuge nach dem Dienstende nicht dem Verfall, sondern übergaben die Flotten an ausgewählte Museen. Concordes können heute zum Beispiel im Museum of Flight in Seattle und im Technik Museum Sinsheim bestaunt werden.

Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter

Neue Version des Langstrecken-Jets Airbus A330neo: Die Kunden

19.10.2017 - Mit neuen Trent-Triebwerken, aerodynamischen Verfeinerungen und einer modernisierten Kabine soll die A330neo die Erfolgsgeschichte des Großraumjets fortschreiben und neben der A350 bestehen. … weiter

Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF