07.03.2016
FLUG REVUE

Bombardier CS100 ab Zürich im TestbetriebCSeries beginnt Streckenerprobung in Europa

Seit Montag ist ein Prototyp der Bombardier CSeries ab Zürich im Einsatz, um beim "Route Proving" einen Großteil der späteren Swiss-Strecken probeweise abzufliegen. Dabei werden bereits weitgehend die Betriebsverfahren von Swiss angewendet, am Steuer sitzen aber noch Bombardier-Piloten.

Bombardier CSeries CS100 startend

Bombardier schickt eine CSeries für Streckenerprobungsflüge einen Monat lang zu Swiss nach Zürich. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Die CS100 fliege ab Montag einen Monat lang ab Zürich und steuere dabei die wichtigsten europäischen Städte an, teilte Bombardier mit. Mit dem Einsatz bereite sich Swiss auf die Indienststellung des neuen Zweistrahlers vor, die im zweiten Quartal erfolge. Die CS100 mit der Registrierung C-FFCO, wird bereits alle späteren CS100-Ziele von Swiss, bis auf Florenz und London-City, ansteuern. Sie wird die Rufzeichen BBA 506 und 507 benutzen.

"Als Erstkunde ist für uns besonders wichtig, wie das Flugzeug sich in unser Netz einfügt, wenn wir in den nächsten Monaten unsere erste CS100 übernehmen", sagte Peter Wojahn, Chief Technical Officer, Swiss International Air Lines. Bei der Streckenerprobung steuert die CS100 in einem simulierten Airline-Einsatzplan die späteren Flughäfen des Linienbetriebs an und wird innerhalb der typischen Fristen abgefertigt und betankt. Dabei werden auch Bodengeräte, Wartungseinrichtungen und der Ausbildungsstand des Personals als letzte "Generalprobe" vor dem Liniendienst getestet. 2015 hatte die CSeries bereits in Nordamerika ein Streckenerprobungsprogramm in 35 Städten durchlaufen.

Die von grundauf neu konstruierte Zweistrahlerfamilie mit Pratt & Whitney PW1500G-Getriebefans und einer Kapazität von 100 bis 150 Sitzen soll gegenüber nur mit neuen Triebwerken nachgerüsteten Konkurrenten zehn Prozent niedrigere Stückkosten erreichen, wirbt Bombardier. Die Kabine verspricht dabei besonderen Komfort mit besonders großen Fenstern und 19-Zoll breiten Sitzen, einem Novum im Regionaljetbereich. 

Mit 6112 Kilometern Reichweite schafft die CSeries 648 Kilometer mehr Strecke, als ursprünglich errechnet. Bombardier hat bisher 243 Flugzeuge fest verkauft.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Business und Senator Lounge Swiss eröffnet modernisierte Lounges in Zürich

03.07.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss hat am 2. Juli 2018 ihr neugestaltetes Lounge Center A am Züricher Flughafen für Kurzstreckenpassagiere eröffnet. Dieses umfasst eine Business und eine Senator … weiter

Mehrheitsübernahme zum 1. Juli Bombardier CSeries gehört bald zu Airbus

08.06.2018 - Der europäische Luftfahrtkonzern hat alle nötigen Genehmigungen für eine Mehrheitsbeteiligung an Bombardiers CSeries-Flugzeugfamilie erhalten. … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner