07.03.2016
FLUG REVUE

Bombardier CS100 ab Zürich im TestbetriebCSeries beginnt Streckenerprobung in Europa

Seit Montag ist ein Prototyp der Bombardier CSeries ab Zürich im Einsatz, um beim "Route Proving" einen Großteil der späteren Swiss-Strecken probeweise abzufliegen. Dabei werden bereits weitgehend die Betriebsverfahren von Swiss angewendet, am Steuer sitzen aber noch Bombardier-Piloten.

Bombardier CSeries CS100 startend

Bombardier schickt eine CSeries für Streckenerprobungsflüge einen Monat lang zu Swiss nach Zürich. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Die CS100 fliege ab Montag einen Monat lang ab Zürich und steuere dabei die wichtigsten europäischen Städte an, teilte Bombardier mit. Mit dem Einsatz bereite sich Swiss auf die Indienststellung des neuen Zweistrahlers vor, die im zweiten Quartal erfolge. Die CS100 mit der Registrierung C-FFCO, wird bereits alle späteren CS100-Ziele von Swiss, bis auf Florenz und London-City, ansteuern. Sie wird die Rufzeichen BBA 506 und 507 benutzen.

"Als Erstkunde ist für uns besonders wichtig, wie das Flugzeug sich in unser Netz einfügt, wenn wir in den nächsten Monaten unsere erste CS100 übernehmen", sagte Peter Wojahn, Chief Technical Officer, Swiss International Air Lines. Bei der Streckenerprobung steuert die CS100 in einem simulierten Airline-Einsatzplan die späteren Flughäfen des Linienbetriebs an und wird innerhalb der typischen Fristen abgefertigt und betankt. Dabei werden auch Bodengeräte, Wartungseinrichtungen und der Ausbildungsstand des Personals als letzte "Generalprobe" vor dem Liniendienst getestet. 2015 hatte die CSeries bereits in Nordamerika ein Streckenerprobungsprogramm in 35 Städten durchlaufen.

Die von grundauf neu konstruierte Zweistrahlerfamilie mit Pratt & Whitney PW1500G-Getriebefans und einer Kapazität von 100 bis 150 Sitzen soll gegenüber nur mit neuen Triebwerken nachgerüsteten Konkurrenten zehn Prozent niedrigere Stückkosten erreichen, wirbt Bombardier. Die Kabine verspricht dabei besonderen Komfort mit besonders großen Fenstern und 19-Zoll breiten Sitzen, einem Novum im Regionaljetbereich. 

Mit 6112 Kilometern Reichweite schafft die CSeries 648 Kilometer mehr Strecke, als ursprünglich errechnet. Bombardier hat bisher 243 Flugzeuge fest verkauft.



Weitere interessante Inhalte
Feste Lehne mit 20 Grad Neigung Lufthansa: Neue Eco-Sitze für die A320

11.04.2018 - Ab 2019 stattet die Lufthansa Group ihre Airbus A320 bei Lufthansa, Austrian und Swiss einheitlich mit neuen Sitzen des italienischen Herstellers Geven aus. … weiter

Überführungsflug aus Everett Swiss übernimmt ihre zehnte Boeing 777

15.03.2018 - Die Schweizer Airline Swiss hat am Mittwoch ihre zehnte und letzte bestellte Boeing 777-300ER aus Everett nach Zürich gebracht. Der Sonderflug wurde über der Schweiz von zwei Hornet der Schweizer … weiter

Starker Schneefall behindert Schweizer Luftverkehr Wintereinbruch: Flughafen Genf setzt Flugbetrieb aus

01.03.2018 - Wegen verschneiter Pisten und Vorfelder stellte der Flughafen Genf am Donnerstag seinen Flugbetrieb bis auf weiteres ein. Den Fluggästen wurde davon abgeraten, zum Flughafen zu kommen. … weiter

Entscheidung des USITC Doch keine Strafzölle für Bombardier C Series

26.01.2018 - Die United States International Trade Commission hat am Freitag entschieden, dass die US-Luftfahrtindustrie durch den Import von C Series in die Vereinigten Staaten keinen Schaden erleidet. Aufgrund … weiter

Überarbeiteter Embraer-Regionaljet E190-E2 soll sparsamer als CSeries sein

26.01.2018 - Kurz vor der erwarteten Zulassung gibt Embraer einige Ergebnisse der Flugerprobung der E190-E2 bekannt. Und greift die Konkurrenz an. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All