14.12.2017
FLUG REVUE

Wegen TriebwerksproblemenDassault beendet Falcon-5X-Programm

Wegen anhaltender Probleme mit dem Silvercrest-Triebwerk kündigt Dassault Aviation den Vertrag mit Safran und stellt die Entwicklung der Falcon 5X ein. Stattdessen soll ein neues Business-Jet-Programm aufgelegt werden.

Dassault Aviation hat am Mittwoch den Vertrag mit dem französischen Triebwerkshersteller Safran aufgekündigt. Gleichzeitig beendet der französische Flugzeughersteller das Falcon-5X-Programm.

Ursprünglich hatte Dassault die Zulassung des neuen zweistrahligen Business Jets für 2015 angepeilt. Doch aufgrund anhaltender technischer Probleme mit den Silvercrest-Triebwerken kam es zu starken Verzögerungen. Kopfzerbrechen bereiteten den Ingenieuren unter anderem der Öl-Treibstoff-Wärmetauscher und die Verwindungsstabilität des Triebwerks, was sich negativ auf die Leistung, den Treibstoffverbrauch und die Lebensdauer auswirkte. Zuletzt ging Dassault von einer Indienststellung des Langstrecken-Geschäftsreiseflugzeugs 2020 aus.

ae 09-2017 Falcon 5X Erstflug (08)

Das Silvercrest von Safran. Foto und Copyright: Safran  

 

Nichtsdestotrotz absolvierte die Falcon 5X am 5. Juli mit einer vorläufigen Version des Silvercrest ihren Erstflug. Im Herbst entdeckte Safran allerdings weitere Probleme, diesmal mit dem Hochdruckverdichter. Dadurch sei die Markteinführung der Falcon 5X im Jahr 2020 unmöglich geworden, so Dassault.

Allerdings will Dassault nun ein neues Business-Jet-Programm auflegen - und dabei auf PW800-Triebwerke von Pratt & Whitney Canada setzen. "Die Marktnachfrage nach einem brandneuen Langstrecken-Flugzeug mit sehr großer Kabine ist nach wie vor da. Deshalb habe ich beschlossen, ein neues Falcon-Projekt zu starten, angetrieben von Triebwerken von Pratt & Whitney Canada", so Eric Trappier, CEO von Dassault Aviation in einer Pressemitteilung. Das neue Flugzeugmodell soll denselben Querschnitt und dieselbe Reichweite (10.186 km) wie die Falcon 5X haben und 2022 in Dienst gehen.



Weitere interessante Inhalte
Von Istres zur Einlagerung in Châteaudun Mirage 2000N außer Dienst gestellt

31.08.2018 - Ende August haben die letzten Mirage 2000N der Escadron 2/4 „La Fayette“ ihre Basis in Istres verlassen. Nach 30 Jahren endete damit der Dienst des Atombombers bei der Armée de l´Air. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Instandhaltung von Triebwerken CFM International öffnet sich dem Wettbewerb

01.08.2018 - Der Airline-Dachverband IATA und der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International haben eine Vereinbarung zur wettbewerbsorientierten Instandhaltung von CFM56- und LEAP-Triebwerken … weiter

Armée de l´Air Rafale fliegt 1000. Einsatz gegen IS

05.07.2018 - Die französischen Rafale haben seit August 2016 im Rahmen der Operation „Chammal“ ihren 1000. Einsatz gegen Ziele in Syrien und dem Irak geflogen. … weiter

Armée de l´Air Abschied von der Dassault Mirage 2000N

26.06.2018 - Die Armée de l´Air stellt nach 30 Jahren ihre Atombomber Mirage 2000N außer Dienst. Die Staffel „La Fayette“ wird auf die Rafale umgerüstet. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N