11.05.2015
Erschienen in: 09/ 2014 FLUG REVUE

Die größte Falcon aller ZeitenDassault Falcon 8X

Dassault Aviation stellte im Mai 2014 einen neuen Ultralangstreckenjet vor, die Falcon 8X. Sie wird parallel zur Falcon 5X entwickelt und absolvierte im Februar 2015 ihren Erstflug.

IN DIESEM ARTIKEL

Diese Ankündigung hatten nur wenige erwartet: Auf der Geschäftsluftfahrtmesse EBACE im Mai 2014 in Genf gab der französische Luftfahrtkonzern Dassault Aviation bekannt, dass er einen neuen Ultralangstreckenjet, die Dassault Falcon 8X, entwickelt. Die Überraschung war auch deswegen groß, weil der Hersteller bereits im Herbst letzten Jahres mit der Falcon 5X einen neuen Jet – mit allerdings deutlich geringerer Reichweite – angekündigt hatte.

Dassault arbeitet bereits seit 2008 an der Erweiterung seiner Modellpalette, die nun sechs Muster umfasst: Falcon 2000S, Falcon 2000LXS, Falcon 900LX, Falcon 5X, Falcon 7X und Falcon 8X. Nie zuvor hatte der Hersteller eine größere Mustervielfalt im Angebot. Eric Trappier, der Vorstandsvorsitzende von Dassault Aviation, sagte bei der Vorstellung der Falcon 8X in Genf: „Mit zwei neuen Mustern, der Falcon 5X und 8X, in der Entwicklung ist Dassault nun in der Lage, eine Familie von sechs Mustern anzubieten, die eine große Bandbreite von Bedürfnissen der Betreiber am oberen Ende des Business-Jet-Spektrums abdeckt.“

Eigentlich hätte die 8X viel früher vorgestellt werden sollen, aber der Einbruch der Nachfrage nach Geschäftsreisejets zwischen 2008 und heute hatte Dassault den offiziellen Programmstart des neuen Flaggschiffs immer wieder verschieben lassen. Mit der Falcon 8X geht Dassault in direkte Konkurrenz zu Gulfstream und Bombardier, die bereits heute Business Jets in dieser Klasse anbieten.

Die Falcon 8X wird der größte Business Jet, den Dassault jemals gebaut hat. Er löst die Falcon 7X als Flaggschiff im Portfolio des Herstellers ab.

Mit einer Länge von 24,46 m und einer Spannweite von 26,69 m ist die 8X nur 1,08 m länger als die Falcon 7X und übertrifft sie in der Spannweite gerade einmal um acht Zentimeter, aber in den Flugleistungen, vor allem bei der Reichweite, unterscheiden sich beide Muster deutlich. So haben die Dassault-Ingenieure für die Falcon 8X eine maximale Reichweite (mit acht Passagieren an Bord und NBAA-IFR-Reserven) von 6450 NM (11 945 km) errechnet, während die Falcon 7X „lediglich“ 5900 NM (11 020 km) ohne Zwischenlandung zu überbrücken vermag. Damit sind Nonstop-Flüge von Paris nach Kapstadt oder von Paris nach Tokio oder von London City nach New York möglich.

Damit sich die Insassen während der ultralangen Flüge an Bord auch wohlfühlen, wird die Falcon 8X mit der längsten Kabine ausgestattet, die Dassault jemals in einem Business Jet untergebracht hat. Sie misst von der Cockpittür bis zum hinteren Ende ganze 13 m in der Länge. Mit einer Höhe von 1,88 m und einer maximalen Breite von 2,34 m bietet sie ausreichend Platz für eine Vielzahl an Ausstattungsvarianten. Diese Kabinenbreite und -höhe haben die Falcon 8X und 7X gemeinsam. Dassault hat über 30 verschiedene Kabinenkonfigurationen im Katalog. Darunter sind auch drei Galleys mit unterschiedlichen Größen sowie zwei Crew-Rest-Compartments, damit die Besatzungen auf den langen Nonstop-Strecken auch zwischendurch ruhen können.

Angetrieben wird Dassaults neuester Jet von drei Turbofans aus dem Hause Pratt & Whitney Canada. Die in Montreal gefertigten Antriebe tragen die Bezeichnung PW307D und sind in der Lage, einen Startschub von je 29,9 kN (6722 lbs) zu entwickeln. Damit liefern sie rund fünf Prozent mehr Schub als die PW307A, die bei der Falcon 7X eingebaut sind. Im Vergleich zu den PW307A verspricht der Hersteller eine „signifikante Reduktion des Treibstoffverbrauchs sowie bei den Geräusch- und Abgasemissionen“, ohne diese allerdings derzeit zu quantifizieren.

Der Flügel der Falcon 7X diente den Konstrukteuren der 8X als Grundlage für ihre Arbeit. Sie überarbeiteten die Tragfläche sowohl aerodynamisch als auch strukturell. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Computersimulationen wie auch die Windkanaluntersuchungen in Frankreich und der Schweiz bestätigten deutliche Verbesserungen gegenüber dem Flügel der Falcon 7X. Neue Wing-lets aus Kohlefaserverbundwerkstoffen reduzieren den Widerstand. Die strukturellen Modifikationen machen den Flügel dabei sogar um über 280 kg leichter als den der Falcon 7X. Dassault fertigt die Tragflächen mit einem hohen Grad an Automation im eigenen Werk in Martignas in der Nähe von Bordeaux.

Die neue Falcon soll sich neben der großen Reichweite auch durch kurze Start- und Landestrecken auszeichnen. Nach ersten Berechnungen und Windkanaluntersuchungen geht Dassault davon aus, dass die 8X bei maximaler Abflugmasse nicht mehr als 1829 m Piste benötigen wird, um über ein 15-m-Hindernis zu steigen. Das ist für ein Flugzeug mit einer maximalen Abflugmasse von 33 113 kg eine beachtlich kurze Strecke.

Die hohe zulässige Landemasse von 28 304 kg erlaubt Betreibern nicht nur große Nonstop-Distanzen zu überbrücken, sondern ermöglicht auch sogenannte Multi-Hop-Flüge, bei denen ohne zu tanken mehrere Legs beflogen werden können. Die niedrige Anfluggeschwindigkeit von 106 kts (197 km/h) erlaubt der Falcon 8X auch Anflüge auf kurze und schwierige Pisten.


WEITER ZU SEITE 2: Die 8X profitiert von der Erfahrungen der Rafale

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

Future Combat Air System Airbus und Dassault wollen neues Kampfflugzeug entwickeln

25.04.2018 - Airbus und Dassault Aviation verkündeten auf der ILA 2018 ihre Absicht, gemeinsam Europas zukünftiges Kampfflugzeug (Future Combat Air System – FCAS) zu entwickeln und ab „2035 bis 2040“ zu liefern. … weiter

Neues Forschungsflugzeug iSTAR DLR kauft Falcon 2000LX

25.04.2018 - Das DLR und Dassault Aviation haben auf der ILA 2018 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Kaufvertrag für einen Falcon 2000LX-Twinjet unterzeichnet. Das Flugzeug soll zum … weiter

Französisches Programm CUGE Dassault Falcon als SIGINT-Flugzeug

01.03.2018 - Frankreich wird drei Falcon-Geschäftsreiseflugzeuge von Dassault für elektronische Kampf- und Aufklärungsmissionen beschaffen. Sie ersetzen die beiden Transall Gabriel der Armée de l´Air. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt