10.05.2017
Erschienen in: 05/ 2017 FLUG REVUE

737 MAX 10XDie Zukunft der Boeing 737

Während die erste 737 MAX 9 in Renton aus der Halle rollt, bringt Boeing schon die nächste Version ins Gespräch: Projektname 737 MAX 10X, die längste 737 aller Zeiten.

E ine 737 MAX 10X wäre kein direkter Ersatz für die einstige Boeing 757“, stellt Keith Leverkuhn, Boeing-Vorstand und Programmchef der 737 MAX, Anfang März klar. „Es geht hier eher um maßgeschneiderte Effizienz, um die niedrigsten Kosten pro Sitzplatz auf genau definierten Strecken“, erläutert der Programmchef Boeings neuestes Vorhaben, die schon einmal verlängerte 737 MAX 9 nochmals um 1,68 Meter Rumpflänge zu strecken. Bei typischer Zweiklassenbestuhlung würden dann 189 Passagiere in die 737 MAX 10X passen. Das angehängte X bedeutet, dass dieser Entwurf bei Boeing noch nicht endgültig abgesegnet ist.

„Wir wollen so viele Gleichteile wie möglich mit der restlichen 737-Familie, deshalb behalten wir die maximale Startmasse bei, nehmen aber mehr Passagiere mit und lassen dafür die Reichweite fallen. Wir schaffen aber immer noch transkontinentale Strecken in den USA. Das ist auch für Flüge von den chinesischen Küstenstädten ins Inland Westchinas und in Indien wichtig. In Europa sind die typischen Strecken dagegen eher kürzer.“ Die volle Nutzbarkeit auch bei Hitzebedingungen und auf hoch gelegenen Flughäfen gehöre ebenfalls zu Boeings Anforderungsprofil, bestätigt Keith Leverkuhn auf Nachfrage der FLUG REVUE.

Mindestens 5700 Kilometer Reichweite ohne Zusatztank im Frachtraum und „ein paar hundert Kilometer“ mehr mit Zusatztank gelten als Zielwert. Rechnerisch wäre die 737 MAX 10X damit sogar dem Erzrivalen A321neo überlegen, wirbt Boeing. Man läge „bei gleicher Passagierzahl“ jeweils fünf Prozent unter den Sitzmeilenkosten und den Tripkosten einer A321neo. Die Europäerin kann allerdings mit maximal 240 Fluggästen zehn Passagiere mehr als die Amerikanerin befördern. Der Airbus A321neo bereitet Boeing derzeit vermutlich das meiste Kopfzerbrechen unter allen Konkurrenzmodellen, denn Boeing hat kein gleich großes Muster im Angebot. Die A321neo fährt derzeit dreimal so viele Neubestellungen ein wie die bisher größten 737-Versionen 737-900ER und 737 MAX 9 und ist auf Jahre ausverkauft.

Im Mittelfeld, bei 737 MAX 8 und A320neo, liegen die beiden Flugzeughersteller dagegen deutlich dichter beieinander. Die 737 MAX 9 noch einmal zu strecken, wäre nicht ganz einfach, denn die kompletten Rümpfe aller 737 werden bei Spirit Aero Systems in Wichita, einer früheren Boeing-Tochter, gebaut, vormontiert und von dort per Breitspur-Flachwagen zum 737-Endmontagewerk Renton bei Seattle geliefert. Noch längere Rohrümpfe als die schon fast 42 Meter lange 737-900 galten bisher als zu lang für diesen Bahntransport über gut 2000 Kilometer.


WEITER ZU SEITE 2: Wie viel Rumpflänge verträgt das Muster?

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Qatar-Beteiligung Meridiana wird zu Air Italy

20.02.2018 - Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker will die Fluggesellschaft als direkte Konkurrenz zu Alitalia positionieren. … weiter

Nach einem Jahr Erprobung Boeing 737 MAX 9 erhält FAA-Zulassung

16.02.2018 - Nachdem Boeing mit zwei Maschinen das Testprogramm absolviert hat, erhielt die 737 MAX 9 ihre FAA-Zulassung. Die erste Lieferungen wird an die Lion Air Group gehen. … weiter

Konstruktionspläne sind fertig Boeing 737 MAX 10 erreicht Konfigurationsfreigabe

08.02.2018 - Die größte Version der Boeing 737, die nochmals gestreckte 737 MAX 10, hat den "Meilenstein" Konfigurationsfreigabe erreicht. Damit sind die Konstruktionspläne geprüft und bestätigt worden. … weiter

Neuester Zweistrahler landet in Brüssel TUI übernimmt erste Boeing 737 MAX 8

30.01.2018 - Die TUI Group hat am Dienstag ihre erste Boeing 737 MAX übernommen. Der Zweistrahler landete gegen 11 Uhr auf dem Flughafen Brüssel, wo er künftig bei der belgischen Konzerntochter TUIfly Belgium … weiter

LEAP-Triebwerke für A320neo und Boeing 737 MAX CFM hinkt bei Auslieferungen hinterher

29.01.2018 - Der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International hat die für 2017 angepeilten 500 Auslieferungen nicht geschafft. Der Grund sind unter anderem Qualitätsprobleme mit einzelnen … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert