26.01.2018
FLUG REVUE

Entscheidung des USITCDoch keine Strafzölle für Bombardier C Series

Die United States International Trade Commission hat am Freitag entschieden, dass die US-Luftfahrtindustrie durch den Import von C Series in die Vereinigten Staaten keinen Schaden erleidet. Aufgrund dessen werden keine Antidumping- oder Ausgleichszollstrafen fällig.

CS100 Delta Air Lines 2017 Bombardier

Delta Air Lines bestellte im April 2016 bei Bombardier 75 CS100 (Foto: Bombardier).  

 

Die USITC verwarf damit die vom US-Handelsministerium geplanten Abgaben in Höhe von etwa 292 Prozent für „100- bis 150-sitzige zivile Großraumflugzeuge aus Kanada“. Das Department of Commerce hatte die C Series als hochgradig subventioniert eingestuft und festgestellt, dass sie an Delta Air Lines weit unter den Herstellungskosten verkauft worden sind.

Die Untersuchungen waren im Frühjahr 2017 durch einen Antrag von Boeing ins Rollen gekommen. Die jetzige Entscheidung der vier Kommissionsmitglieder fiel einstimmig. Details zu den Gründen werden in einem Bericht (Investigation Nos. 701-TA-578 und 731-TA-1368 (Final), USITC-Publikation 4759, Februar 2018) veröffentlicht, der spätestens bis zum 2. März verfügbar sein wird.

Für Bombardier hat die positive Entscheidung des USITC herausragende Bedeutung, denn der US-Markt ist für die C Series sehr wichtig. „Die heutige Entscheidung ist ein Sieg für Innovation, Wettbewerb und Rechtsstaatlichkeit. Es ist auch ein Sieg für die US-Airlines und die US-Reisenden. Die C Series ist das innovativste und effizienteste neue Flugzeug seit einer Generation“ sagte Bombardier. „Nachdem diese Angelegenheit erledigt ist sind wir auf dem besten Weg, unsere Partnerschaft mit Airbus zu vollenden. Die Integrationsplanung läuft gut und wir freuen uns darauf, die C-Serie auf den US-Markt zu bringen...“

Auch Airbus, das im Oktober 2017 eine Mehrheit am C-Series-Programm übernommen hat, ist zufrieden: "Wir freuen uns, dass die ITC mit unseren Ansichten übereinstimmte. Wir werden unser C Series-Projekt mit Hochdruck fortsetzen und uns darauf konzentrieren, die Bedürfnisse unserer Airline-Kunden zu erfüllen und in den USA mehr und neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Fertigung zu schaffen“ hieß es mit Bezug auf den Plan, in Mobile, Alabama, eine zweite Endmontagelinie für die C Series aufzubauen.

Boeing wiederum zeigte sich „enttäuscht, dass die International Trade Commission den Schaden nicht erkannt hat, den Boeing durch die Milliarden Dollar illegaler staatlicher Subventionen erlitten hat ... die Bombardier erhalten hat und die dazu benutzt wurden, Flugzeuge unter Wert in den USA zu verkaufen. Diese Verstöße haben der amerikanischen Luft- und Raumfahrtindustrie geschadet, und wir spüren die Auswirkungen dieser unlauteren Geschäftspraktiken auf dem Markt jeden Tag“.

Boeing will „die detailliertere Stellungnahme der Kommission, die in den kommenden Tagen veröffentlicht wird, vollständig überprüfen". Das Unternehmen kann gegen das Votum der ITC beim US Court of International Trade in New York City Berufung einlegen; Boeing kann diese Entscheidung auch beim Federal Circuit anfechten, sagt ein ITC-Sprecher.



Weitere interessante Inhalte
Erster Stopp: Messebesuch in China Airbus schickt A220 auf Weltreise

05.11.2018 - Ein Airbus A220 von Air Baltic reist ab Montag um die Welt. Der kanadische CFK-Zweistrahler mit Getriebefans soll seine geräumige Kabine und die sparsamen Verbrauchswerte zeigen. … weiter

Roll-Out aus dem Lackierhangar Airbus zeigt Deltas erste A220-100

17.09.2018 - Der erste Airbus A220-100 (früher Bombardier CS100) in der Lackierung der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines wird im kanadischen Mirabel auf Flugtests vorbereitet. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Mehrheitsübernahme zum 1. Juli Bombardier CSeries gehört bald zu Airbus

08.06.2018 - Der europäische Luftfahrtkonzern hat alle nötigen Genehmigungen für eine Mehrheitsbeteiligung an Bombardiers CSeries-Flugzeugfamilie erhalten. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen