03.03.2016
FLUG REVUE

RUAG-Werbeaktion in zehn StaatenDornier 228 auf Latein-Amerika-Tour

Seit Ende Februar ist eine RUAG Dornier 228 auf großer Werbetour in Latein-Amerika. Das in modernisierter Ausführung wieder in Serie gebaute, zweimotorige Turbopropflugzeug stellt sich binnen 56 Tagen potenziellen Kunden vor und legt dabei 40.000 Kilometer zurück.

RUAG Dornier 228 in Venezuela

Der schweizer Flugzeughersteller RUAG Aviation schickt seine Dornier 228 auf eine große Demonstrations- und Werbetour nach Latein-Amerika. Foto und Copyright: RUAG Aviation  

 

Die Dornier 228 Demo Tour von RUAG in Latein-Amerika sei am 29. Februar gestartet, teilte RUAG am Donnerstag mit. Bis zum 10. April besuche das Flugzeug zehn Staaten. Fabian Kölliker, Produkt Manager Dornier 228, sagte: „Wir werden die Dornier 228 interessierten Personen und Organisationen vorstellen und dabei die Vorteile des Flugzeuges direkt vor Ort demonstrieren." Sales Manager Carlos Salamanca ergänzte: "Über die gesamte Tour erwarten wir wichtige Besuche von lokalen Fluggesellschaften, Bergbauunternehmen sowie Vertretern verschiedener Streitkräfte und Regierungsinstitutionen.“

Laut RUAG biete die Dornier 228 Zuverlässigkeit, Kosteneffizienz, Komfort, Schnelligkeit, eine beachtliche Seitenwindstabilität sowie ein zeitgemässes Glas-Cockpit sowie eine helle und geräumige Kabine. Die Dornier 228 wurde für ihre Latein-Amerika-Tour variabel ausgerüstet. Dies ermögliche dem Kunden, einen Eindruck über die vielfältigen Konfigurationen zu bekommen und diese gleich vor Ort zu testen.

Die Tour startet in Mexiko. Von dort geht es weiter über, Panama, Ecuador, Kolumbien, Peru, Chile, Argentinien und Paraguay nach Brasilien. Die Dornier 228 wird im kolumbianischen Cartagena an den Sicherheits-Konferenzen CABSEC (Caribbean Basin Coastal Surveillance and Maritime Security Summit) und SAMSEC (South American Security Summit) sowie in Santiago de Chile an der wichtigsten Aviatik-Messe in der Region, der FIDAE, (International Air & Space Fair) teilnehmen.

Besonderheit der Dornier 228 ist ihr rechteckiger Kabinenquerschnitt. Dieser verleiht dem nicht druckbelüfteten Flugzeug, das von unbefestigten Pisten aus eingesetzt werden kann, ungewöhnlich viel nutzbaren Innenraum. Dadurch eignet sich die Dornier 228 auch zur Installation von Regalen mit Elektronikausrüstung, weshalb RUAG Aviation die Dornier 228 auch gezielt als flexible Elektronikplattform vermarktet. Als Zubringerflugzeug kann die Dornier 228 bis zu 19 Passagiere befördern oder 18 Passagiere, wenn eine Toilettenkabine installiert wird.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Vier Typen – Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten Die Flugzeugflotte der Marine

28.11.2017 - Der deutschen Marine stehen neben Schiffen auch verschiedenste Luftfahrzeuge zur Verfügung. Die Flotte erstreckt sich vom kleinen Turboprop über Mehrzweckhubschrauber zur U-Boot-Jagd bis hin zum … weiter

Elektroniklieferant für Kabinen und Flugzeugsitze Bühler Motor übernimmt Dornier Technologie Systems

02.08.2017 - Die Bühler Motor GmbH aus Nürnberg hat am 1. August die Dornier Technologie Systems GmbH aus Uhldingen-Mühlhofen von Iren Dornier übernommen. … weiter

Zulassung für Modifikationen und Engineering RUAG: Fünf Jahre EASA-Entwicklungsbetrieb

02.03.2017 - Das schweizer Luftfahrtunternehmen RUAG Aviation feiert sein fünfjähriges Jubiläum als von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) nach den Vorschriften von Part 21/J zugelassener … weiter

Erweiterung des Service-Netzwerks Dornier 228: Wartung in Bern-Belp

09.01.2017 - RUAG Aviation hat sein Netzwerk von autorisierten Service-Centern um den Standort Bern-Belp, als zweiten RUAG eigenen Servicestandort, erweitert. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N