15.04.2016
FLUG REVUE

Testflotte erreicht 50 FlugstundenDritte Boeing 737 MAX 8 fliegt

Boeings neue 737-Generation hat mit dem dritten Testflugzeug wichtigen Schub im Test- und Zulassungsprogramm erhalten. Das dritte MAX-Testflugzeug trägt eine "Light"-Lackierung in Boeing-Hausfarben nach Art der späteren Dreamliner-Prototypen.

Boeing 737 MAX 8 dritter Prototyp

Die Testflotte der Boeing 737 MAX 8 wurde um ein drittes Flugzeug ergänzt. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die dritte Boeing 737 MAX startete am 14. April in Renton zum Erstflug, meldete Boeing. Unterdessen hätten die ersten beiden Flugzeuge, laut Boeing, "über 50" Flugteststunden erreicht. Inoffizielle Berichte vermelden sogar bereits 150 erreichte Flugteststunden. Das MAX-Testprogramm, zuletzt Flattertests, verlaufe bisher "flüstersanft" sagte Boeing Marketing-Vorstand Randy Tinseth, ein früherer Flugtestingenieur.

Nach den erfolgreich absolvierten Stabilitäts- und Langsamflugtests steht als nächstes ein Besuch von Testflugzeug Nr. 2 in La Paz, Bolivien, an, der erste Auslandseinsatz einer Boeing 737 MAX. Hier werden Höhentests abolviert. In der dünneren Höhenluft hoch gelegener Flughäfen muss das Flugzeug deutlich schneller zur Landung anfliegen und auch beim Start steigt die Abhebegeschwindigkeit. 

Innerhalb der ersten rund 400 Flugstunden muss ein neues Flugzeug nach den elementaren Tests der Flugeigenschaften zunächst seinen kompletten Flugbereich erschließen. Das bedeutet, alle Höhen und Geschwindigkeiten im gesamten Zuladungs- und Trimmbereich werden praktisch erflogen. Dabei tasten sich die Testmannschaften schrittweise immer weiter an die Extreme heran, die über die späteren Betriebsgrenzen des Flugzeugs hinaus reichen.

MAX-Testflotte wächst noch weiter

Unterdessen steht in Renton bereits Flugzeug Nr. 4 vor der Vollendung. Diese 737 MAX 8 erhält eine komplette Passagierkabine und wird weltweit für Zulassungs- und Demonstrationsflüge eingesetzt. Auch das fünfte Flugzeug, angeblich schon im Serienstandard, hat die Endmontagelinie erreicht. Die erste Auslieferung an Southwest Airlines ist im dritten Quartal 2017 geplant.

Die MAX-Testflotte:

Nr. 1: N8701Q (volle Boeing-Werkslackierung)

Nr. 2: N8702L (Boeing "Light"-Werkslackierung)

Nr. 3: N8703J (Boeing "Light"-Werkslackierung)

Nr. 4: N8704Q (Boeing "Light"-Werkslackierung)

Nr. 5: N8705Q (Southwest-Lackierung)



Weitere interessante Inhalte
Boeing 737 MAX Shenzhen Airlines setzt auf Recaro-Sitze

10.08.2018 - Sowohl die Economy als auch die Business Class ihrer neuen Boeing 737 MAX lässt die chinesische Fluggesellschaft mit Flugzeugsitzen aus Schwäbisch Hall ausstatten. … weiter

Flugzeugstau in Renton Boeing: Probleme bei 737-Produktion

03.08.2018 - Nach Airbus hat nun auch Boeing Schwierigkeiten bei der ehrgeizigen Steigerung der Produktionsraten. Besonders im einzigen 737-Endmontagewerk Renton bei Seattle macht sich dies derzeit bemerkbar. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N