15.02.2012
FLUG REVUE

EADS: Joint Venture mit Singapur für Airbus A330-Umbaufrachter gegründet

Die EADS-Tochter Elbe-Flugzeugwerke wird gemeinsam mit ST Aerospace aus Singapur eine Umbaufrachter-Version des Airbus A330 entwickeln und bauen.

A330P2F Artist

Bei den Elbe Flugzeugwerken sollen A330 in Frachter umgebaut werden (Foto: Airbus).  

 

Die A330 werde als A330-200P2F und als A330-300P2F angeboten werden, teilte Airbus-Chef Thomas Enders am Mittwoch auf der Singapore Airshow mit.

Auf der Messe unterzeichnete die EADS-Tochter Elbe Flugzeugwerke (EFW) eine Grundsatzvereinbarung zur Zusammennarbeit und Angebotsfreigabe für das A330P2F-Programm mit Singapore Aerospace (ST  Aerospace). Im Rahmen des Gemeinschaftsvorhabens soll ST Aerospace die Ingenieurarbeiten für die Umbaufrachter übernehmen. EFW hat die Programmführerschaft inne und wird einen Grossteil der eigentlichen Umbauarbeiten in Dresden durchführen.

Airbus beziffert den Umbaufrachtermarkt in den nächsten 20 Jahren in der mittleren Flugzeuggröße auf global 900 Flugzeuge. Die A330P2F (Passenger to Freigter) werde den Markt des Neubaufachters A330F ergänzen und beleben und nicht etwa kannibalisieren, sagte der Airbus-Chef und kuenftige EADS-Chef Thomas Enders in Singapur. Ein ähnlicher Effekt sei bereits bei der A300-600F aufgetreten.

Sachsens Ministerpraesident Stanislaw Tillich sagte in Singapur gegenueber der FLUG REVUE, die Partnerschaft mit Singapur sei strategisch und langfristig angelegt. Sie ermögliche es dem Freistaat Sachsen, Hochtechnologien mit Asien auszutauschen und eigene Arbeitsplätze zu sichern.

Denkbar sei künftig auch eine Erweiterung der Zusammenarbeit. So koennte ST Aerospace in Dresden auch noch eine europäische Wartungsbasis errichten, um Flugzeuge in Europa zu warten. Das aktuelle Joint Venture sei seit zwei Jahren entwickelt worden. Es gebe bereits Kunden fur den Umbaufrachter, die Airbus allerdings noch nicht nenne. Nach Angaben des Herstellers soll die erste A330-300P2F bereits 2016 in Dienst gestellt werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der C Series

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas C Series Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler C Series herstellt. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF