10.07.2015
FLUG REVUE

Blickfelddarstellung verbessert die SituationswahrnehmungEASA erlaubt Doppel-HUDs im Airbus A320-Cockpit

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat Airbus die Erlaubnis erteilt, in den Cockpits der A320-Familie doppelte Head-up Displays (HUD) zu installieren. Damit bereitet sich der europäische Hersteller auf neue Vorgaben im Schlüsselmarkt China vor.

Airbus A320 Cockpit mit doppelten Head-up Displays

Doppelte HUDs im Cockpit, hier im Airbus A320, gelten heute als Ideallösung, weil beide Piloten die gleiche Ausrüstung zur Verfügung haben und einheitlich ausgebildet werden können. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die EASA gestatte ab sofort den Einbau doppelter HUDs ab Werk oder als Nachrüstung in den A320-Familienmitgliedern Airbus A318, A319 und A320, teilte Airbus mit. Die A321-Genehmigung folge Anfang 2016. Airbus hatte schon bisher einzelne HUDs (nur auf der Kapitänsseite) in der A320 und einzelne oder doppelte HUDs in der A380 und ausschließlich doppelte HUDs in der A350 angeboten. Auch die A330 wird ab 2017 mit doppelten Blickfeldarstellungsgeräten angeboten.

Die zusätzlichen Anzeigen können auf Glasscheiben direkt ins Blickfeld des Piloten geschwenkt werden und bilden die von einem Laserprojektor gestochen scharf auf einem halbdurchlässigen Spiegel projizierten Daten scheinbar "auf der Cockpitscheibe" ab. Sie zeigen ständig einen künstlichen Horizont und alle elementaren Flugdaten, wie Höhe, Kurs, Geschwindigkeit und Steigrate. Ein wandernder Vektor zeigt den voraus liegenden und windkorrigierten Flugweg, zum Beispiel den tatsächlichen Aufsetzpunkt auf einer Landebahn voraus, an.

Vorteil der HUDs ist der ständige Blick nach draußen. Gerade beim Schlechtwetterbetrieb muss der Pilot seine Augen beim Übergang zu Sichtbedingungen nicht mehr abwenden, um im Wechsel die Instrumente abzulesen. Dadurch wird zum Beispiel das Landen unter Instrumentenflugbedingungen, aber auch das handgesteuerte Landen generell, vereinfacht. China will deshalb allen dort registrierten Verkehrsflugzeugen künftig die Ausstattung mit HUDs vorschreiben.

Die neueste Airbus-Generation der Geräte kann auch den Landebahn-Überrollschutz ROPS anzeigen, außerdem TCAS-Kollisionswarnungen und Informationen zur hochgenauen Flugwegführung nach dem RNP 0.1-Standard. Bei schweren Störungen, etwa dem gleichzeitigen Einfrieren und Ausfall aller Geschwindigkeitssensoren, kann außerdem eine Anstellwinkelanzeige (BUSS) eingeblendet werden, die ein sicheres Weiterfliegen ermöglicht.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau in England Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. Hier die komplette Zusammenstellung. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

"Mannschaftsflieger" aus Moskau Nationalmannschaft kehrt zurück

28.06.2018 - Nach ihrem Ausscheiden bei der Fußball-WM kehrt die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Nachmittag per Sonderflug nach Deutschland zurück. Ihr "Mannschaftsflieger" ist ein speziell dekorierter … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg