10.07.2015
FLUG REVUE

Blickfelddarstellung verbessert die SituationswahrnehmungEASA erlaubt Doppel-HUDs im Airbus A320-Cockpit

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat Airbus die Erlaubnis erteilt, in den Cockpits der A320-Familie doppelte Head-up Displays (HUD) zu installieren. Damit bereitet sich der europäische Hersteller auf neue Vorgaben im Schlüsselmarkt China vor.

Airbus A320 Cockpit mit doppelten Head-up Displays

Doppelte HUDs im Cockpit, hier im Airbus A320, gelten heute als Ideallösung, weil beide Piloten die gleiche Ausrüstung zur Verfügung haben und einheitlich ausgebildet werden können. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die EASA gestatte ab sofort den Einbau doppelter HUDs ab Werk oder als Nachrüstung in den A320-Familienmitgliedern Airbus A318, A319 und A320, teilte Airbus mit. Die A321-Genehmigung folge Anfang 2016. Airbus hatte schon bisher einzelne HUDs (nur auf der Kapitänsseite) in der A320 und einzelne oder doppelte HUDs in der A380 und ausschließlich doppelte HUDs in der A350 angeboten. Auch die A330 wird ab 2017 mit doppelten Blickfeldarstellungsgeräten angeboten.

Die zusätzlichen Anzeigen können auf Glasscheiben direkt ins Blickfeld des Piloten geschwenkt werden und bilden die von einem Laserprojektor gestochen scharf auf einem halbdurchlässigen Spiegel projizierten Daten scheinbar "auf der Cockpitscheibe" ab. Sie zeigen ständig einen künstlichen Horizont und alle elementaren Flugdaten, wie Höhe, Kurs, Geschwindigkeit und Steigrate. Ein wandernder Vektor zeigt den voraus liegenden und windkorrigierten Flugweg, zum Beispiel den tatsächlichen Aufsetzpunkt auf einer Landebahn voraus, an.

Vorteil der HUDs ist der ständige Blick nach draußen. Gerade beim Schlechtwetterbetrieb muss der Pilot seine Augen beim Übergang zu Sichtbedingungen nicht mehr abwenden, um im Wechsel die Instrumente abzulesen. Dadurch wird zum Beispiel das Landen unter Instrumentenflugbedingungen, aber auch das handgesteuerte Landen generell, vereinfacht. China will deshalb allen dort registrierten Verkehrsflugzeugen künftig die Ausstattung mit HUDs vorschreiben.

Die neueste Airbus-Generation der Geräte kann auch den Landebahn-Überrollschutz ROPS anzeigen, außerdem TCAS-Kollisionswarnungen und Informationen zur hochgenauen Flugwegführung nach dem RNP 0.1-Standard. Bei schweren Störungen, etwa dem gleichzeitigen Einfrieren und Ausfall aller Geschwindigkeitssensoren, kann außerdem eine Anstellwinkelanzeige (BUSS) eingeblendet werden, die ein sicheres Weiterfliegen ermöglicht.



Weitere interessante Inhalte
Mehr Ferienflüge Germania baut Standort Bremen aus

19.01.2018 - Die deutsche Airline stockt zum Winter 2018/19 die Anzahl ihrer Flugzeuge am Flughafen Bremen auf. … weiter

A320-Einheitsflotte Germania bereitet Abschied von Boeing 737 vor

16.01.2018 - Die deutsche Airline ersetzt ihre Boeing 737-700 durch Airbus-Zweistrahler. Schon in den kommenden Monaten sollen die ersten 737 ausgemustert werden. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Westeuropa im Blick Wizz Air eröffnet Basis in Wien

12.01.2018 - Die ungarische Niedrigpreisgesellschaft stationiert von Juni an einen Airbus A320 am Flughafen Wien-Schwechat, im November sollen zwei weitere Zweistrahler dazukommen. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?