10.11.2017
FLUG REVUE

Type Rating für die A320 und A330 nach A350-VorbildEASA erlaubt "kompetenzbasierte" Airbus-Schulung

Airbus biete ab sofort "kompetenzbasierte" Ausbildungskurse für das Pilotentraining an, meldete der Hersteller am Freitag. Beim sogenannten "Type Rating", also der Qualifikation der Piloten für die Flugzeugmuster A320 und A330, komme künftig der neue Ausbildungsansatz zum Tragen, den die EASA bereits genehmigt habe.

Airbus_A320-Simulatortraining

Piloten erhalten beim Training für die Musterberechtigungen auf A320 (Foto) und A330 künftig eine veränderte Ausbildung, die genauer auf die einzelnen Lernfortschritte achtet. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die neue Schwerpunktsetzung orientiere sich an der neu entwickelten A350-Type-Rating-Ausbildung, so Airbus. Der neue Ansatz der "kompetenzbasierten Ausbildung" enthalte herstellerseitig die neuesten Airbus-Erkenntnisse und setze den Schwerpunkt auf der Feststellung und Entwicklung der individuellen Pilotenkompetenzen. Dafür werde auch die Lehre stärker auf die einzelnen Schüler ausgerichtet. Die grundlegenden fliegerischen Fähigkeiten würden im zeitlichen Ablauf schon früher im vollwertigen Flugsimulator in zusätzlichen Trainingsmodulen im manuellen Fliegen geschult. Statt drillmäßig Übungen abzuspulen, nach denen lediglich deren Bestehen überprüft werde, vermittle man nun mehr Hintergründe, die man für eine erfolgreiche Bewältigung von Situationen brauche. Auch die Zeit zum Üben sei verlängert worden. Außerdem werden die individuellen Lernforschritte genauer überwacht.

Auf Wunsch baut Airbus in die Schulung auch zusätzliche "intermediate"-Module ein, in denen A320- oder A330-Piloten erweiterte Möglichkeiten erhalten, ihre Grundfähigkeiten und Kompetenzen zu festigen. Dazu zählen Instrumentenflugkenntnisse, Fliegen in mehrmotorigen Flugzeugen, Besonderheiten von Strahlfugzeugen und die Arbeit in Cockpits mit mehreren Besatzungsmitgliedern. Daran anschließende "advanced"-Module sollen den Übergang zu modernen High-Tech-Passagierflugzeugen besonders nahtlos machen.



Weitere interessante Inhalte
Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Airbus-Standardrumpffamilie Enders: A321 ist derzeit gross genug

15.02.2018 - Bei der Konzern-Pressekonferenz äußerte sich Airbus-Konzernchef Tom Enders am Donnerstag auch über das mögliche Größenwachstum der Standardrumpffamilie. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Neue Langstreckenversion überquert den Atlantik Airbus A321LR fliegt nach New York

14.02.2018 - Der erste Airbus A321neo der neuen Langstreckenversion A321LR ist am Dienstag aus Paris nach New York geflogen. Airbus will damit die neuen Fähigkeiten der jüngsten Version demonstrieren. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert