07.04.2015
FLUG REVUE

Neue Zulassung ermöglicht dichtere BestuhlungenEASA lässt A320-Familie für bis zu 195 Passagiere zu

Die europäische Luftfahrbehörde EASA hat die maximal zulässige Passagierzahl in der A320-Familie auf 195 Fluggäste erhöht. Damit steht den Airlines die Option offen, künftig noch mehr Passagiere an Bord befördern zu dürfen.

Airbus A320neo beim Erstflug air-to-air

Besonders die A320neo und die A321neo dürften von den heraufgesetzten Notausgangslimits der EASA für die Airbus-Standardrumpffamilie profitieren. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA teilt in ihrem Anfang März aktualisierten, gemeinsamen "Type Certificate Data Sheet" für die Flugzeuge A318, A319, A320 und A321 mit, dass sie deren maximal zulässige Sitzzahl (hier für die A320) von 180 Passagieren auf bis zu 195 Passagiere anhebe. Diese Zahl ist zunächst nur eine grundsätzliche, behördliche Zulassung, die sich auf die aus Behördensicht rechnerisch sicher evakuierbare Passagiermenge in Notfällen bezieht. Laut EASA muss jeder Betreiber, der künftig tatsächlich mehr als 180 Passagiere zu befördern wünscht, noch eine eigene EASA-Zulassung seiner individuellen Kabinenausführung einholen.

Für Airbus erleichtert die behördliche Freigabe grundsätzlich alle A320-Verkaufsbemühungen im Bereich der besonders preissensiblen Niedrigpreis- und Ferienfluggesellschaften, für die sich bei engerer Bestuhlung die Kosten pro Sitz nochmals senken lassen. Künftig bieten die engsten Bestuhlungen in der A320 bei einem dichten Sitzabstand von 28 Zoll und verkleinerten Küchen und Toilettenräumen, der sogenannten "Space-Flex-Option" von Airbus, Platz für bis 189 Sitze. Bisher ist kein Airbus-Betreiber bekannt, der praktisch gesehen noch mehr Sitze zu installieren wünscht. Das wahrscheinlichste Einsatzgebiet noch engerer Kabinenvarianten wären vermutlich kurze Pendelstrecken zwischen Großstadtflughäfen, etwa in Asien.

Mit der neuen behördlichen Sitzplatzzulassung zieht Airbus mit Boeing gleich, wo man für Ryanair aus der künftigen Boeing 737 MAX 8 eine verdichtete Version mit 197 Passagiersitzen ableitet, die "737 MAX 200". Airbus hat bisher 11582 feste Bestellungen für die A320-Familie erhalten. Davon sind 6494 Flugzeuge ausgeliefert worden, von denen sich aktuell 6231 Flugzeuge in Betrieb befinden.



Weitere interessante Inhalte
"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

A320-Simulatoren und Kabinentrainer Wizz Air öffnet neues Simulatorzentrum

29.11.2018 - Die Niedrigpreisfluggesellschaft Wizz Air hat in Budapest ein neues Simulatorzentrum eingeweiht. Es dient dem Training der fliegenden Besatzungen und verfügt über zwei A320-Simulatoren und einen … weiter

Neue Version mit bis zu drei Zusatztanks Arkia übernimmt ersten Airbus A321LR

14.11.2018 - Die israelische Fluggesellschaft Arkia hat am Dienstag in Hamburg den ersten Airbus A321LR übernommen. Diese neue Langstreckenversion der A321neo setzt, dank erhöhter Startmasse mit Zusatztanks und … weiter

CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner