16.05.2011
FLUG REVUE

EBACE 2011: Neuer Auftritt für Business Jet-Versionen von AirbusEBACE 2011: Einheitliche Marke für Business Jets von Airbus

Unter der einheitlichen Bezeichnung "Airbus Corparate Jets" (ACJ) will der europäische Flugzeughersteller künftig seine VIP-Versionen vermarkten. Das Spektrum reicht vom Airbus "ACJ318" bis zum Airbus "ACJ380".

Airbus ACJ

Airbus bietet seine Flugzeuge auch in VIP und Geschäftsreise-Konfiguration an. Grafik und Copyright: Airbus SAS  

 

Das einheitliche neue Markenercheinungsbild mit neuer Farb- und Namensgebung solle die Flugzeugoptimierungen, die Innovationskultur des Unternehmens und die Familienkommunalität sichtbar machen, teilte Airbus auf der Messe EBACE mit. In der neuen Farbgebung seien Rumpf und Heck überwiegend metallic-blau mit geschwungener Linienführung, einem von Airbus-Corporate-Jetliner-Kunden häufig gewählten Design. Begleitet werde der neue Markenauftritt durch ein neues Logo für „Airbus Corporate Jets“.

Im Rahmen dieses neuen Brandings würden auch neue Musterbezeichnungen eingeführt. „Airbus ACJ“ werde nun vor dem Flugzeugmodell stehen, aus dem die Corporate Jets jeweils abgeleitet seien. Diese neue Namensgebung betreffe die ganze ACJ-Familie. So werde die A318 künftig Airbus ACJ318 heißen usw. bis hin zum Airbus ACJ380.

„Airbus gilt seit jeher als ein innovatives Unternehmen, das regelmäßig Optimierungen zum Vorteil seiner Kunden einführt. Diesem Anspruch wollen wir auch in unserer Familie von Corporate Jets gerecht werden, indem wir ein neues Branding mit neuer Farb- und Namensgebung für einen frischeren und moderneren Look einführen“, erklärt John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus.

Die Airbus Corporate Jets verfügten über Kabinen, in denen Kunden ein ähnliches Komfort- und Platzangebot wie im eigenen Zuhause und im Büro fänden, sowie über eine Reihe weiterer Vorteile gegenüber den Verkehrsflugzeugen, auf denen sie basierten. Bei den Airbus ACJ318, ACJ319 und ACJ320 seien dies eine verstärkte Zelle und zusätzliche Treibstofftanks für eine größere Reichweite, integrierte Fluggasttreppen für mehr Unabhängigkeit am Boden sowie schubstärkere Triebwerke für eine höhere Startleistung.

Airbus habe für seine VIP- und Geschäftsreiseflugzeuge bisher mehr als 170 Bestellungen entgegen genommen. Sie flögen heute auf allen Kontinenten, einschließlich der Antarktis.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Neue Version des Langstrecken-Jets Airbus A330neo: Die Kunden

19.10.2017 - Mit neuen Trent-Triebwerken, aerodynamischen Verfeinerungen und einer modernisierten Kabine soll die A330neo die Erfolgsgeschichte des Großraumjets fortschreiben und neben der A350 bestehen. … weiter

Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der C Series

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas C Series Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler C Series herstellt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF