17.06.2015
FLUG REVUE

Singapur übernimmt die MehrheitEFW launcht den A320-Umbaufrachter

Auf der Pariser Luftfahrtmesse haben am Mittwoch die Elbe Flugzeugwerke (EFW) aus Dresden, deren Eigentümer Airbus Group und ST Aerospace aus Singapur die Umbaufrachterversion (P2F) für Airbus A320 und A321 gelauncht.

Airbus A320P2F A321P2F Umbaufrachter

Umbaufrachterversion (P2F) für Airbus A320 und A321. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Bei dem Gemeinschaftsvorhaben erhöht ST Aerospace seinen Anteil von 20 auf 55 Prozent und übernimmt die Führung. Airbus hält künftig 45 Prozent der Anteile. Praktisch wird das Umbauprogramm aus Dresden geleitet und vermarktet. Die jeweils dreimonatigen Umrüstungen finden laut ST Aerospace wahlweise in Dresden, Singapur und China, jeweils möglichst in Kundennähe, statt.

Umbaufrachterversion (P2F) für Airbus A320 und A321 Vertragsunterzeichnung Paris Air Show 2015

Vertragsunterzeichnung auf der Paris Air Show 2015. Foto und Copyright: Airbus  

 

Anders als eine früher in Kooperation mit Russland geplante A320-Umbaufrachterversion hat die neue Variante ihr seitliches Frachttor am vorderen Rumpf und nicht mehr hinten. Damit vermeidet man Arbeiten im strukturell stark belasteten Heckbereich und senkt die Umbaukosten. Die jetzt in Singapur entwickelte Variante ist auf einen möglichst niedrigen Endpreis ausgelegt und vermeidet gezielt viele komplizierte und damit kostentreibende Eingriffe ins Flugzeug.

Die aus gebrauchten Passagierflugzeugen entstehende A320 P2F kann 21 Tonnen Fracht über 2100 NM befördern, die längere A321 P2F 27 Tonnen über 1900 NM. Die erste A321 P2F soll 2018 geliefert werden. Airbus rechnet mit einem Bedarf am Markt für rund 600 Flugzeuge und will vor allem ältere 757-Frachter und 737 ablösen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF