02.12.2016
FLUG REVUE

Probleme auf dem US-MarktEmbraer E175-E2 soll später in Dienst gehen

Der brasilianische Flugzeughersteller hat die Markteinführung für das kleinste Mitglied seiner modernisierten Regionaljet-Familie verschoben.

Airline-Skywest-Embraer-E175-E2 (jpg)

Die Embraer E175-E2 hat auf dem amerikanischen Markt Probleme mit ihrem maximalen Startgewicht. Grafik und Copyright: Embraer  

 

Embraer verschiebt die für 2020 geplante Zulassung und Indienststellung der E175-E2 um ein Jahr. Das teilte der brasilianische Flugzeughersteller am Donnerstag mit.

Grund für den nach hinten korrigierten Zeitplan sei zum einen die anhaltende Nachfrage nach der aktuellen E175-Generation im nordamerikanischen Markt. Zudem gebe es derzeit keine Fortschritte bei den Verhandlungen zwischen US-Fluggesellschaften und Pilotengewerkschaften, was die Beschränkung des maximalen Startgewichts für Regionalflugzeuge angeht. 

In den USA dürfen Flugzeuge, die ein maximales Startgewicht (maximum takeoff weight, MTOW) von mehr als 39.009 Kilogramm und eine Kapazität von mehr als 76 Sitzen haben, nicht auf Regionalstrecken eingesetzt werden. Die E175-E2 hat ein MTOW von 44.650 Kilogramm und maximal 88 Sitze. Auch Mitsubishis MRJ90 scheitert an den MTOW-Vorgaben.

E190-E2 und E195-E2 sollen wie geplant in Dienst gestellt werden

US-Pilotengewerkschaften wollen diese Gewichts-Klausel in Arbeitsverträgen beibehalten, um gutbezahlte Stellen zu schützen. Die Beschränkung soll verhindern, dass regionale Zubringer-Airlines größere Flugzeuge einsetzen. "Die nächste Verhandlungsrunde zwischen den großen US-Airlines und den entsprechenden Pilotengewerkschaften ist für 2019 angesetzt, dann könnten solche Beschränkungen nochmals aufgegriffen werden", heißt es in einer Embraer-Pressemitteilung.

Die geplante Indienststellung der beiden größeren Mitglieder der E2-Familie ist nach Angaben von Embraer nicht gefährdet. Für die E190-E2 erwartet der Flugzeughersteller die Zulassung im ersten Halbjahr 2018, für die E195-E2 im Jahr 2019. Bislang gingen bei Embraer 272 feste Bestellungen für die modernisierten, mit treibstoffsparenden Getriebefans von Pratt & Whitney ausgestatteten Regionaljets ein, 100 für die E175-E2, 90 für die E195-E2 und 82 für die E190-E2. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Strategische Zusammenarbeit im Verhältnis 80 zu 20 Boeing und Embraer kooperien

05.07.2018 - Die Flugzeughersteller Boeing und Embraer haben die Absichtserklärung für eine strategische Kooperation unterzeichnet. Dabei bringt Embraer seine Verkehrsflugzeugsparte, mitsamt den gerade erneuerten … weiter

US-Riese erhält angeblich Mehrheitsanteil Verhandlungen um Boeings Joint-Venture mit Embraer

26.02.2018 - Die Verhandlungen zwischen Boeing und Embraer um ein Gemeinschaftsunternehmen scheinen vor dem Durchbruch zu stehen. Die brasilianische Presse berichtet, man habe sich auf einen Boeing-Mehrheitsanteil … weiter

Jahresbilanz 2016 Embraer liefert insgesamt 225 Flugzeuge aus

16.01.2017 - Im vergangenen Jahr hat der brasilianische Flugzeughersteller 108 Verkehrsflugzeuge und 117 Business-Jets an Kunden übergeben. Das sei das höchste Auslieferungsvolumen seit sechs Jahren. … weiter

Embraers neue Flugzeuggeneration E190-E2 wird auf Blitzschlag getestet

18.11.2016 - Der vierte Prototyp des überarbeiteten brasilianischen Regionaljets durchläuft derzeit in Sao José dos Campos Tests, mit denen Blitzschläge simuliert werden. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N