18.01.2018
FLUG REVUE

Angekündigter Großauftrag für bis zu 36 VierstrahlerEmirates rettet die A380

Mit einem angekündigten Auftrag für 20 Flugzeuge und Optionen für weitere 16 erteilte Emirates am Donnerstag den dringend benötigten Folgeauftrag für die A380. Damit dürfte deren Produktion gesichert sein, bis Airbus den Vierstrahler mit neuen Triebwerken modernisieren kann.

Emirates Scheich Achmed John Leahy Unterschrift A380

Emirates-Chef Scheich Achmed erteilte in Dubai den bei Airbus dringend ersehnten Folgeauftrag für weitere A380. Foto und Copyright: Emirates  

 

Emirates teilte am Donnerstag mit, sie habe die Triebwerke für die nachbestellten Flugzeuge noch nicht ausgewählt. Die Lieferungen der jetzt bestellten A380 begännen schon 2020. Emirates habe damit schon 178 Flugzeuge der größten Airbus-Reihe bestellt. Davon 101 Flugzeuge befinden sich bereits im Einsatz. Der jüngste Auftrag habe mit Optionen einen Listenwert von bis zu 16 Mrd. Dollar. Der Vizepräsdident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, sagte: "Emirates verkörpert die Wachstumsmentalität Dubais, indem sie Menschen, Kapital und Informationen miteinander verbindet. Der jüngste Abschluss zeigt, mit welcher Zuversicht wir die Zukunft formen und wie entschlossen wir sind, voran zu gehen. Dubai will weiter wachsen und eine Weltklasse-Destination und -Luftfahrtdrehscheibe werden."

Die Absichtserklärung wurde von Airbus-Verkaufsgeschäftsführer John Leahy und Emirates-Chairman Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum im Emirates-Hauptquartier unterzeichnet. Scheich Achmed sagte: "Wir haben kein Geheimnis daraus gemacht, dass die A380 ein Erfolg für Emirates ist. Die Kunden lieben sie und wir konnten sie auf unterschiedlichen Missionen in unserem Netz einsetzen. Damit verschafft sie uns Flexibilität bei Streckenlängen und Passagiermix. Wir werden einen Teil der jüngsten Bestellung als Ersatz für ältere Flugzeuge nutzen. Damit sorgen wir auch für Stabilität in der Produktionslinie. Wir werden weiter mit Airbus arbeiten, um die besten Passagiererfahrungen zu ermöglichen. Dieses Flugzeug bietet technisch und vom Volumen her noch viel Raum, um noch ganz andere Dinge mit der Inneneinrichtung zu machen."

John Leahy sagte: Dieser neue Auftrag unterstützt die Pläne von Airbus, die A380 noch mindestens zehn Jahre lang zu bauen. Persönlich glaube ich, dass andere Airlines dem Beispiel von Emirates folgen werden, so dass die A380 noch bis weit in die 2030er Jahre hinein gebaut werden dürfte."

Die Produktion der A380 hatte nach jahrelanger Auftragsflaute auf der Kippe gestanden. Der Flugzeughersteller versuchte zuletzt, die Fertigung durch eine geplante Senkung der Produktionsrate auf 0,5 Flugzeuge im Monat bis nach 2020 zu strecken, wenn seitens Rolls Royce neue, verbesserte Triebwerke erwartet werden, die den Vierstrahler gegen modernste Zweistrahler wieder konkurrenzfähiger machen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.10.2018 - Die erste A380 für ANA ist nach Hamburg gereist, um dort Innenausstattung und Lackierung zu erhalten. … weiter

Spezielle Menüs auf Deutschland-Flügen Oktoberfest bei Emirates

24.09.2018 - Nicht nur die Lufthansa bietet auf einigen Strecken ein „exklusives Oktoberfestmenü“, auch Emirates setzt auf die globale Ausstrahlung des größten Volksfests der Welt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen