19.11.2013
FLUG REVUE

Mehr Exporte geplantEnders kündigt neue EADS-Strategie an

Nach der gescheiterten Übernahme von BAE Systems entwickelt EADS eine neue Unternehmensstrategie, die noch stärker auf das Exportgeschäft setzt.

EADS_Enders_Cameron_Dubai_Airshow_2013_A380

EADS-Konzernchef Tom Enders mit Großbritanniens Premier David Cameron auf der Dubai Airshow 2013. Airbus erhielt hier unter anderem neue Aufträge für 50 weitere Airbus A380-800. Foto und Copyright: EADS  

 

EADS-Vorstandschef Tom Enders gab, unmittelbar vor seiner Abreise zur Dubai Airshow, bei der Jahrestagung des Luftfahrt-Presseclubs am Wochenende in München einen Ausblick auf die neue EADS-Unternehmensstrategie. Enders rechnet nicht mit einer schnellen Erholung der Weltraum- und Verteidigungssparten. Wegen der Haushaltsprobleme in vielen europäischen Staaten seien neue Großaufträge, wie das Eurofighter-Programm, "über Jahre" nicht in Sicht, so Enders. "Wir wollen nicht aussteigen, wir wollen Raumfahrt und Militär", stellte Enders klar. Falls man Ausstiegspläne gehabt hätte, hätte der Konzern Teile dieses Geschäfts längst "versilbern" können, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Der Verteidigungsbereich bei EADS sei bisher zu kleinteilig organisiert und nicht immer wettbewerbsfähig. Er müsse seine Kostenstruktur verbessern, um "auskömmliche" Renditen erzielen zu können. Wenn das Geschäft weitergeführt werden solle, müsse man stärker auf Exportmärkte, wie Nahost, Indien, Brasilien und Asien zielen. Hier stehe EADS aber im harten globalen Wettbewerb und unter Kostendruck. Organisatorisch wolle EADS die Verteidigungsaktivitäten mit der Raumfahrt in einem einzigen Bereich bündeln, um eine neue Division mit 14 Milliarden Euro Umsatz im Jahr entstehen zu lassen, die dem Kunden einen einheitlichen Ansprechpartner für alle Produkte biete. Seit Juli arbeite eine interne Arbeitsgruppe an diesen neuen Synergieplänen, die noch vor Jahresende vorgestellt würden. Enders erwarte dadurch "einen gewaltigen Kraftakt" für die Mitarbeiter.

Für den Bereich Airbus erwarte er 2013 Aufträge für 1200 Flugzeuge. Die Luftfahrt ziehe wieder an, auch in Europa. Weltweit verdoppele sich der Luftverkehr alle 15 Jahre. Die Zivilflugsparte habe einen Anteil von 70 Prozent am EADS-Umsatz, mit steigender Tendenz. EADS habe in den letzten zehn Jahren in Deutschland 15000 Arbeitsplätze geschaffen. Mit deutschen Kunden mache EADS fünf Milliarden Euro Umsatz im Jahr. 90 Prozent der EADS-Mitarbeiter seien in Europa tätig.

Ab Januar firmiert EADS unter der neuen Konzernbezeichnung Airbus Group, der die drei Geschäftsbereiche ziviler Flugzeugbau, Verteidigung und Raumfahrt sowie Hubschrauber unterstehen werden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

Moderner Zweistrahler von Lufthansa Ausgezeichnete Kabinenbeleuchtung der A350-900

22.05.2018 - 24 Lichtvarianten, die den Biorhythmus bei Langstreckenflügen unterstützen sollen: Das Lichtdesign des Airbus A350-900 von Lufthansa hat einen Preis bekommen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

18.05.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Leasingfirma übernimmt gebrauchte SIA-Riesen HiFly bereitet A380-Einsatz vor

17.05.2018 - Die Leasingfirma HiFly aus Portugal bereitet den Betriebsbeginn ihres ersten Airbus A380 vor, den sie von Singapore Airlines gebraucht übernommen hat. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt