24.07.2013
FLUG REVUE

Erneute Verspätung bei der Bombardier CSeries

Wie Bombardier heute mitteilte findet der Erstflug der CSeries nun "in den kommenden Wochen" statt. Seit 2012 ist dies die dritte Verschiebung des Beginns der Flugerprobung. Wie lange die Verzögerung genau ist ließen die Kanadier zunächst offen.

Nachdem Bombardier im vergangenen Jahr den Erstflug des Verkehrsflugzeugs um sechs Monate auf Ende Juni verschoben hatte und auch diesen Termin um einen Monat nach hinten legte sollte das Flight Test Vehicle 1 (FTV) bis Ende Juli im kanadischen Mirabel abheben. Aber auch daraus wird nichts. Bombardier hatte am 18. Juli die Hilfsgasturbine von Honeywell und die beiden Getriebefans PW1500G von Pratt & Whitney erstmals angelassen. Laut dem Hersteller verläuft ihre Integration in die Flugzeugsysteme reibungslos, so dass die Schlüsselkomponenten erprobt werden können. Gleichzeitig läuft die Installation der letzten Software-Upgrades. "Die Gesamtintegration der CSeries verläuft gut, nur die hoch-technischen, letzten Schritte benötigen mehr Zeit als anfänglich geplant, um die Gesamtsysteme und die laufende Software-Integration zu validieren", teilte Bombardier mit. "Obwohl der Prozess mehr Zeit kostet als wir angenommen haben, sind wir mit den Ergebnissen zufrieden. Wir fühlen uns wohl damit, uns mehr Zeit zu nehmen, um sicherzustellen, dass die erforderliche Integration abgeschlossen ist und die CSeries ihre Freigabe für den Erstflug erhält", meinte der Präsident von Bombardier Commercial Aviation, Mike Arcamone. Welchen Einfluss die erneute Verzögerung für das geplante Indienststellungsdatum im kommenden Jahr hat sagte er nicht.


Vor dem Jungfernflug der CS100 sind zahlreiche komplexe Tests erforderlich. Dazu zählen simulierte Flüge mit FTV 1 am Boden, um zu überprüfen, ob sich die Flugzeugsysteme genauso wie bei dem "Iron Bird" der CIASTA (Complete Integrated Aircraft Systems Test Area) verhalten. Anschließend sind Rollversuche bei niedrigen und später hohen Geschwindigkeiten vorgesehen. Bisher hat sich die CSeries wohl noch nicht aus eigener Kraft bewegt. Ende Juni hatte Bombardier die für den Erstflug nötige Freigabe durch die kanadische Transportbehörde beantragt. Die entsprechende Erlaubnis von Transport Canada wird ebenfalls "in den kommenden Wochen" erwartet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Mehrheitsübernahme zum 1. Juli Bombardier CSeries gehört bald zu Airbus

08.06.2018 - Der europäische Luftfahrtkonzern hat alle nötigen Genehmigungen für eine Mehrheitsbeteiligung an Bombardiers CSeries-Flugzeugfamilie erhalten. … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Nachbestellung für Bombardiers HighTech-Zweistrahler airBaltic: Großauftrag für die CS300

28.05.2018 - airBaltic hat heute bei Bombardier weitere 30 CS300 fest bestellt und außerdem 15 Optionen sowie 15 "Erwerbsrechte" vereinbart. Der feste Bestandteil der Bestellung ist laut Listenpreis alleine 2,9 … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf