27.06.2018
FLUG REVUE

Businessjet auf A320neo-BasisErste ACJ320neo in der Endmontage

Bei Airbus in Hamburg hat die Endmontage der ersten ACJ320neo begonnen. Die Geschäftsreiseausführung der A320neo nutzt die geräumige Airliner-Kabine für zahlreiche Annehmlichkeiten nach Kundenwunsch.

Airbus ACJ320neo erste Endmontage Hamburg

Als erster Airbus A320neo der Geschäftsreiseausführung ACJ320neo wird in Hamburg dieser Jet endmontiert. Foto und Copyright: Airbus  

 

Mit der Endmontage der ersten ACJ320neo beginne eine neue Ära bei den Airbus Corporate Jets (ACJ), meldete Airbus am Mittwoch. Das erste Flugzeug werde noch vor Jahresende 2018 an die britische Acropolis Aviation geliefert, ein zweites Flugzeug für Comlux in der Schweiz folge. Wie die A320neo hat auch die ACJ320neo neue Triebwerke und den neuen Flügel mit Sharklets, so dass der Treibstoffverbrauch um rund 15 Prozent sinkt, was mehr Reichweite ermöglicht. Eine typische ACJ320neo mit 25 Passagieren kommt auf bis zu 11.100 Kilometer Reichweite und 13 Stunden Flugzeit. Dies ermöglicht Nonstop-Flüge von London nach Peking oder Kapstadt oder von Moskau nach Los Angeles. Die kleinere ACJ319neo schafft mit acht Passagieren sogar 12.500 Kilometer Reichweite oder 15 Stunden Flugzeit.

Vorteil der ACJ320neo ist die relativ geräumige Kabine mit voller Stehhöhe, die zahlreiche Einbauten möglich macht. Dazu zählen Küche, Konferenzabteile, Schlafkabinen, Duschen, Salons und Abteile für mitreisende Stäbe. Der Frachtraum ist für den Einbau modularer Zusatztanks vorbereitet. Eine eingebaute Bordtreppe sorgt für ständigen Zugang am Boden, unabhängig von der jeweiligen Flughafenausstattung.

In der ACJ-Kabine wird während des Fluges der Druck gegenüber typischen Verkehrsflugzeugen leicht erhöht, so dass die Insassen noch komfortablere Bedingungen vorfinden und weniger stark ermüden sollen. Airbus hat bisher drei ACJ319neo und sechs ACJ320neo verkauft. Von der neo-Airliner-Version fliegen mittlerweile 300 Flugzeuge, so dass eine weltweite Ersatzteilversorung sichergestellt ist. Wegen ihrer engen Verwandschaft mit den neo-Airlinern lassen sich die ACJneo später auch mit relativ hohem Restwert weiterverkaufen, so Airbus.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau Farnborough: Die Bestellungen

18.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. Hier die komplette Zusammenstellung. … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg