22.03.2018
FLUG REVUE

Neuer Spezialtransporter fliegt im SommerErste BelugaXL erhält die Triebwerke

In Toulouse hat die Triebwerksmontage an der ersten BelugaXL begonnen. Das erste Flugzeug übernimmt das Zulassungprogramm in der "Restricted"-Kategorie für die Kleinserie von nur fünf exotischen Spezialtransportern.

Airbus Beluga XL 1 auf dem Vorfeld

BelugaXL 1 (Archivbild) erhält derzeit ihre Triebwerke. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus kündigte den Erstflug der BelugaXL in dieser Woche für den Sommer 2018 an. Der Zweistrahler auf Basis der A330-200F, interne Bezeichnung A330-743L, wird von zwei Rolls-Royce Trent 772B angetrieben. Sie sorgen für eine Reisegeschwindigkeit von Mach 0.69 in 35000 Fuß Reiseflughöhe. Maximale Zuladung sind 52 Tonnen Fracht, die über Entfernungen von 4080 Kilometern befördert werden können. Das Flugzeug erhält ein tiefer gelegtes Zweimanncockpit unterhalb des großen Bugtores, in dem noch ein drittes Besatzungsmitglied auf einem Klappsitz und vier Kuriere in einem getrennten Bereich mitfliegen können.

Airbus baut eine Kleinserie von fünf Flugzeugen, die zum rein internen Frachttransport zwischen den Werken genutzt werden. Die Zulassung erfolgt in der vereinfachten Kategorie "Restricted". Dank ihres vergrößerten Rumpfaufbaus kann die BelugaXL ein Paar A350-Flügel zugleich befördern und nicht nur jeweils einen Flügel, wie die bisherige Beluga. Damit ist sie für den weiteren Produktionshochlauf ein entscheidendes Werkzeug. Airbus hat alle Standorte mit Beluga-Ladehangars ausgestattet, so dass der Transporter auch bei Sturm und Regen sein riesiges Bugtor für ungestörtes Be- und Entladen öffnen kann.

Das erste Flugzeug, F-WBXL, die Endmontage und Ausrüstung findet im früheren Hangar für A380-Belastungstests in Toulouse statt, übernimmt die Flugerprobung und Zulassung. Das zweite Flugzeug wird die Streckenflugerprobung zwischen den Werken übernehmen. Größte Herausforderung im späteren Flugbetrieb ist jeweils der Start mit Fracht aus Broughton. Die dortige Piste ist nur 2050 Meter lang. Die Indienststellung der BelugaXL ist für 2019 vorgesehen. Die Vorgängerin Beluga wird dann schrittweise ausgemustert.

 

PS: In der ersten Version dieser Meldung war irrtümlich Filton genannt worden. Hawarden/Broughton ist der für die geforderten Startleistungen maßgebliche Flughafen im Beluga-XL-Netz. Von dort kommen die A350-Flügelpaare.



Weitere interessante Inhalte
Weltreise als finaler Zuverlässigkeitstest Airbus A330neo beginnt Route Proving

18.06.2018 - Mit der abschließenden Streckenflugerprobung der ersten Kunden-A330neo nähert sich die neue A330-Generation ihrer Indienststellung. Erstbetreiber wird TAP aus Portugal. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Bodentest mit neun Grad Anstellwinkel Erste Beluga XL nimmt die Nase hoch

13.06.2018 - Nach den Vibrationstests bereitet Airbus die erste Beluga XL mit dem Wiegen, auch bei Schräglage, auf den Erstflug vor. … weiter

Voraussetzung zum Erstflug im Sommer BelugaXL besteht Boden-Vibrationstest

07.06.2018 - In einem Hangar in Toulouse hat die erste BelugaXL ihren Boden-Vibrationstest absolviert. Der Test prüft, ob die Struktur des Flugzeugs, wie vorgeschrieben, Schwingungen dämpft, so dass der … weiter

A330-Triebwerk Trent 700 erreicht 50 Millionen Flugstunden

04.06.2018 - Mehr als 1600 der Rolls-Royce-Triebwerke sind heute weltweit im Dienst. Eingeführt wurde das Trent 700 für die A330 vor mehr als 20 Jahren. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete