22.03.2018
FLUG REVUE

Neuer Spezialtransporter fliegt im SommerErste BelugaXL erhält die Triebwerke

In Toulouse hat die Triebwerksmontage an der ersten BelugaXL begonnen. Das erste Flugzeug übernimmt das Zulassungprogramm in der "Restricted"-Kategorie für die Kleinserie von nur fünf exotischen Spezialtransportern.

Airbus Beluga XL 1 auf dem Vorfeld

BelugaXL 1 (Archivbild) erhält derzeit ihre Triebwerke. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus kündigte den Erstflug der BelugaXL in dieser Woche für den Sommer 2018 an. Der Zweistrahler auf Basis der A330-200F, interne Bezeichnung A330-743L, wird von zwei Rolls-Royce Trent 772B angetrieben. Sie sorgen für eine Reisegeschwindigkeit von Mach 0.69 in 35000 Fuß Reiseflughöhe. Maximale Zuladung sind 52 Tonnen Fracht, die über Entfernungen von 4080 Kilometern befördert werden können. Das Flugzeug erhält ein tiefer gelegtes Zweimanncockpit unterhalb des großen Bugtores, in dem noch ein drittes Besatzungsmitglied auf einem Klappsitz und vier Kuriere in einem getrennten Bereich mitfliegen können.

Airbus baut eine Kleinserie von fünf Flugzeugen, die zum rein internen Frachttransport zwischen den Werken genutzt werden. Die Zulassung erfolgt in der vereinfachten Kategorie "Restricted". Dank ihres vergrößerten Rumpfaufbaus kann die BelugaXL ein Paar A350-Flügel zugleich befördern und nicht nur jeweils einen Flügel, wie die bisherige Beluga. Damit ist sie für den weiteren Produktionshochlauf ein entscheidendes Werkzeug. Airbus hat alle Standorte mit Beluga-Ladehangars ausgestattet, so dass der Transporter auch bei Sturm und Regen sein riesiges Bugtor für ungestörtes Be- und Entladen öffnen kann.

Das erste Flugzeug, F-WBXL, die Endmontage und Ausrüstung findet im früheren Hangar für A380-Belastungstests in Toulouse statt, übernimmt die Flugerprobung und Zulassung. Das zweite Flugzeug wird die Streckenflugerprobung zwischen den Werken übernehmen. Größte Herausforderung im späteren Flugbetrieb ist jeweils der Start mit Fracht aus Broughton. Die dortige Piste ist nur 2050 Meter lang. Die Indienststellung der BelugaXL ist für 2019 vorgesehen. Die Vorgängerin Beluga wird dann schrittweise ausgemustert.

 

PS: In der ersten Version dieser Meldung war irrtümlich Filton genannt worden. Hawarden/Broughton ist der für die geforderten Startleistungen maßgebliche Flughafen im Beluga-XL-Netz. Von dort kommen die A350-Flügelpaare.



Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Ferienende bei Airbus in Toulouse Beluga XL nimmt Testbetrieb wieder auf

31.08.2018 - Mit dem Ende der französischen Sommerferien läuft in Toulouse auch das Flugtestprogramm des neuen Spezialtransporters Beluga XL wieder an. Auch am Freitag ist der dicke Zweistrahler in der Luft. … weiter

Einbau in umgerüstete A330-200 Größeres Crew Rest Compartment für Frachter

14.08.2018 - ACM Aircraft Cabin Modification und die Elbe Flugzeugwerke haben einen neuen Ruhebereich für das fliegende Personal in Frachtflugzeugen entwickelt. … weiter

Spezialtransporter fliegt bereits sechs Stunden am Stück Beluga beginnt regulären Testflugbetrieb

25.07.2018 - Nach ihrem Erstflug am 19. Juli hat die Beluga XL am Dienstag ihren zweiten Flug absolviert. Dabei erreichte der neue Zweistrahler schon beachtliche sechs Stunden Flugdauer. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt