30.05.2018
FLUG REVUE

Spezialtransporter auf A330-BasisErste Beluga XL wird lackiert

Der erste Airbus-Spezialtransporter Beluga XL erhält derzeit in Toulouse seine Lackierung. Airbus nutzt den voluminösen Rumpf für eine spektakuläre Bemalung mit "Lachgesicht".

Airbus Beluga XL Lackierung

Die erste Beluga XL, "XL 1", erhält diese Lackierung mit Lachgesicht. Insgesamt fünf der Transporter werden gebaut. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste Beluga XL soll im Juli zum Erstflug starten. Airbus baut fünf Flugzeuge dieser Sonderserie, um Rumpfsektionen und Flügel der A350 zur Endmontagelinie zu bringen. Anders als die herkömmliche Beluga, die immer nur einen einzelnen A350-Flügel mitnehmen kann, schafft die Beluga XL dank ihres voluminöseren Rumpfes zugleich ein ganzes Flügelpaar. Damit ist sie als Produktionswerkzeug eine der logistischen Voraussetzungen, um die A350-Produktionsrate weiter hochzufahren. Durch die Kleinserie von nur fünf Flugzeugen für den rein internen Gebrauch darf Airbus gegenüber Verkehrsflugzeugen mit voller Zulassung ein vereinfachtes EASA-Zulassungsverfahren durchlaufen.

Beladen wird die Beluga XL durch ein hochklappbares Bugtor, für das die Cockpitsektion ins Unterdeck verlegt wurde. Ein verändertes Leitwerk mit Endscheiben sorgt für die nötige Flugstabilität in den Luftwirbeln hinter dem überbreiten Rumpf. Die Beluga XL ist gegenüber der Beluga sechs Meter länger, einen Meter breiter und einen halben Meter höher. Der Bau der Transporter dauert jeweils etwa ein Jahr. Auch Beluga XL 2 wird bereits umgebaut. Als Ausgangsbasis dienen fabrikneue Airbus A330, deren Rumpf oberhalb des Fußbodens abgeschnitten und durch einen neu entwickelten Rumpfaufsatz ersetzt wird. Die Herausforderung ist, den Entwicklungsaufwand trotz der extremen Anforderungen für die Kleinserie überschaubar zu halten. Airbus hat deshalb beim Rumpfaufbau erstmals ein computergestütztes Konstruktionsprogramm genutzt, dass den idealen Aufbau der Struktur in einigen Abschnitten des Rumpfaufbaus selbstständig errechnet hat.

Nach dem Erstflug im Juli wird die Beluga XL ein Jahr lang erprobt, so dass sie ab 2019 zur Airbus-Lieferflotte stößt. Eine Zeit lang werden die herkömmliche Beluga und Beluga XL parallel betrieben. Die bisherige, fünfköpfige Beluga-Flotte ist pro Jahr etwa 10.000 Stunden in der Luft.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Spezialtransporter für A350-Flügelpaare Beluga XL startet zum 50. Testflug

23.10.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der neue Spezialtransporter Beluga XL zu seinem 50. Testflug gestartet. Damit dürfte der überbreite und überdicke Spezialtransporter dem Abschluss seiner Erprobung und … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Ferienende bei Airbus in Toulouse Beluga XL nimmt Testbetrieb wieder auf

31.08.2018 - Mit dem Ende der französischen Sommerferien läuft in Toulouse auch das Flugtestprogramm des neuen Spezialtransporters Beluga XL wieder an. Auch am Freitag ist der dicke Zweistrahler in der Luft. … weiter

Einbau in umgerüstete A330-200 Größeres Crew Rest Compartment für Frachter

14.08.2018 - ACM Aircraft Cabin Modification und die Elbe Flugzeugwerke haben einen neuen Ruhebereich für das fliegende Personal in Frachtflugzeugen entwickelt. … weiter

Spezialtransporter fliegt bereits sechs Stunden am Stück Beluga beginnt regulären Testflugbetrieb

25.07.2018 - Nach ihrem Erstflug am 19. Juli hat die Beluga XL am Dienstag ihren zweiten Flug absolviert. Dabei erreichte der neue Zweistrahler schon beachtliche sechs Stunden Flugdauer. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen