29.07.2013
FLUG REVUE

Erste Boeing 787-9 ist komplettErste Boeing 787-9 fertig lackiert

Nach einem geräuschlosen, nächtlichen Roll-out aus der Endmontagehalle schon am 18. Juli hat die erste Boeing 787-9 nun auch den Lackierhangar verlassen. Damit ist der erste gestreckte Dreamliner bereit zur Übergabe an die Boeing-Flugtestmannschaft. Unterdessen hat Boeing das 787-Führungsteam neu besetzt.

Boeing teilte am Sonnabend mit, dass die erste 787-9 in Everett lackiert worden sei. Das Flugzeug werde noch am gleichen Tag die Lackierhalle verlassen. Der gestreckte Dreamliner trage die neuen Boeing-Hausfarben, die man bereits von der 747-8 und den Modellansichten der 737 MAX kenne. Dabei werde jeweils auf der Heckflosse besonders markant die Versionsnummer verzeichnet.

Die um sechs Meter Rumpflänge gestreckte 787-9 könne 40 zusätzliche Passagiere befördern und schaffe 555 Kilometer mehr Reichweite. Dabei verbrauche sie 20 Prozent weniger Kraftstoff als Flugzeuge ähnlicher Größe, so Boeing. Im Spätsommer solle die erste 787-9 zum Erstflug starten. Die erste Auslieferung einer 787-9 sei Mitte 2014 an Air New Zealand geplant.

Am Freitag hatte Boeing-Ingenieurvorstand Mike Delaney in einem internen Rundschreiben mitgeteilt, dass der bisherige 787-Chefingenieur Mike Sinnett seinen Posten verlasse. Sinnett werde neuer Boeing-Vorstand für Produktentwicklung. Neuer 787-Chefingenieur werde der bisherige 777-Chefingenieur Bob Whittington, auf den wiederum der bisherige 787-Projektmanager Larry Schneider folge. Die Personal-Rochade diene dazu, dem Boeing-Führungspersonal einen erweiterten Erfahrungshorizont zu verschaffen, zitierte das "Puget Sound Business Journal" aus Seattle aus dem Rundschreiben. Es sei völlig unklar, ob es sich um Strafversetzungen, Beförderungen oder Strukturänderungen auf gleicher Ebene handele.

Boeing will die Entwicklung und Konstruktion neuer Passagierflugzeuge künftig auf die drei Standorte Seattle, Long Beach und Charleston verteilen und die drei Standorte intern miteinander konkurrieren lassen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Verkehrsflugzeuge werden teurer Airbus und Boeing erhöhen die Listenpreise

22.01.2018 - Wenige Tage nach Airbus hat auch Boeing neue Listenpreise für die hauseigenen Verkehrsflugzeuge veröffentlicht. Listenpreise geben nur einen groben Anhaltspunkt über die tatsächlich vereinbarten … weiter

Auftragsbestand wächst auf 5864 Jets Boeing beendet 2017 mit Lieferrekord

09.01.2018 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat im Gesamtjahr 2017 zum sechsten Mal in Folge die meisten Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. … weiter

Zwischenfälle Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

11.12.2017 - Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken … weiter

Stahlkasten mit Überlauf verhindert weitere Schäden Dreamliner-Batterie kocht über

06.12.2017 - Nach einer Batterieüberhitzung ist eine Boeing 787-8 von United Airlines am 13. November ohne weitere Probleme in Paris gelandet. Der von Boeing nachgerüstete, feuerfeste Stahlkasten verhinderte, wie … weiter

Boeing 787-9 für Turkish Airlines

22.09.2017 - Turkish Airlines gab am Donnerstagabend die Absicht bekannt, 40 787-9 Dreamliner zu bestellen. Boeing und die türkische Regierung kündigten außerdem die Boeing Turkey National Aerospace Initiative an. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert