11.12.2014
FLUG REVUE

EFW Dresden unterzeichnet VertragErster Kunde für A330-200P2F-Umbaufrachter

Die Elbe Flugzeugwerke Dresden haben den ersten Kunden für ihr neues Umrüstprogramm gebrauchter A330-200-Passagierflugzeuge zu Frachtern gewonnen.

Airbus_A330-200P2F_Egyptair_Cargo_EFW_Unterzeichnung_erste

Egyptair Cargo unterzeichnete bei den Elbe Flugzeugwerken in Dresden den ersten Auftrag für die neue Umbaufrachterversion des Airbus A330. Foto und Copyright: EFW  

 

Erstkunde Egyptair Cargo habe den Vertrag mit der Elbe Flugzeugwerke GmbH in Dresden (EFW) für die Umrüstung von zwei A330-200 mit Optionen für zwei weitere Flugzeuge bei EFW-Geschäftsführer Andreas Sperl am 8. Dezember unterzeichnet, meldete das Unternehmen. Die neue Umbauversion A330-200P2F, "P2F" steht auf englisch lautmalerisch für "Passenger to Freighter"-Umrüstung, soll ab Mitte 2018 enstehen. Schon ab 2017 wird auch die längere A330-300 zur P2F umgebaut. Kunden der zuerst umgebauten A330-300P2F sind noch nicht bekannt.

EFW startete das A330-300/ -200P2F Umrüstprogramm Anfang 2013 zusammen mit Airbus und ST Aerospace aus Singapur, wo die meisten Ingenieurleistungen erfolgen. Die wichtigsten Entwicklungsmeilensteine seien bereits erreicht, der endgültige "Design Freeze“ werde "sehr bald" erreicht werden, meldete EFW. Bei der Umrüstung erhalten die Passagierflugzeuge, nach der Entfernung von Küchen, Waschräumen und Passagierkabine, große seitliche Frachttore im Hauptdeck und einen Frachtfussboden zur Aufnahme von Containern. Vorteil der Umbaufrachter ist ihr niedriger Anschaffungspreis gegenüber fabrikneuen Frachtern.

Mit den A330-200P2F will Egyptair Cargo ältere A300B4-Frachter ersetzen. Die neuen Frachter bieten ein Drittel mehr Nutzlast sowie wesentlich verbesserte Werte bei Reichweite, Lärm und CO²-Emissionen. Captain Basem Gohar, Vorstandsvorsitzender von Egyptair Cargo, sagte: "Die neue moderne Flotte von A330-Umrüstfrachtern wird unsere Investitionen in neue Frachtanlagen in Kairo ergänzen. Wir planen, Kairo zu einem starken Frachtdrehkreuz auszubauen und wir sind überzeugt, dass der Vertrag mit EFW die Basis für eine erfolgreiche Zukunft unsere Fluggesellschaft bietet."

Bisher wurden mehr als 190 Airbus-Großraumflugzeuge zu Frachtern umgerüstet. Derzeit baut EFW gebrauchte A300-600 für ein chinesisches Unternehmen um. Parallel zum Umrüstgeschäft hat EFW in den letzten Jahren Wartungs-, Reparatur- und Instandsetzungsaktivitäten (MRO) ausgebaut und bietet eine breite Palette von Service-Support für alle Airbus-Flugzeugtypen an, darunter die Flügelumrüstung für den Airbus A380 auf verbesserte Rippen.



Weitere interessante Inhalte
Spezialtransporter vor dem Erstflug Beluga XL beginnt Rolltests

12.07.2018 - Bei Airbus in Toulouse hat der erste Spezialtransporter Beluga XL am Mittwoch Rolltests auf der Startbahn aufgenommen. Damit rückt der Erstflug in greifbare Nähe. … weiter

Spezialtransporter bereitet Erstflug vor Beluga XL lässt die Triebwerke an

09.07.2018 - Als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum für den Sommer geplanten Erstflug hat die erste Airbus Beluga XL ihre Triebwerke angelassen. … weiter

Airbus-Spezialtransporter Rollout der Beluga XL

28.06.2018 - Am Donnerstag hat Airbus die erste Beluga XL in voller Lackierung gezeigt. Der neue Zweistrahler soll im Sommer zum Erstflug starten und künftig Flügel und Rumpfsektionen zwischen den Airbus-Werken … weiter

Bodentest mit neun Grad Anstellwinkel Erste Beluga XL nimmt die Nase hoch

13.06.2018 - Nach den Vibrationstests bereitet Airbus die erste Beluga XL mit dem Wiegen, auch bei Schräglage, auf den Erstflug vor. … weiter

Voraussetzung zum Erstflug im Sommer BelugaXL besteht Boden-Vibrationstest

07.06.2018 - In einem Hangar in Toulouse hat die erste BelugaXL ihren Boden-Vibrationstest absolviert. Der Test prüft, ob die Struktur des Flugzeugs, wie vorgeschrieben, Schwingungen dämpft, so dass der … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg