18.05.2009
FLUG REVUE

Erstflug des ersten in China endmontierten Airbus A320

Im Tianjin ist heute der erste Airbus A320 zum Jungfernflug gestartet, der auf der neuen Endmontagelinie in China hergestellt wurde. Die Produktion am dritten A320-Endmontagestandort soll auf bis zu vier Flugzeuge pro Monat erhöht werden.

Die erste außerhalb Europas endmontierte A320 sei am heutigen Montag um 10.42 Uhr Ortszeit gestartet und um 14.56 gelandet, teilte Airbus heute mit. Das auf der nach dem Vorbild der Hamburger A320-Endmontagehalle eingerichteten "Airbus Final Assembly Line China" (FALC) endmontierte Flugzeug sei vom neuen Tianjin International Airport gestartet und dort auch gelandet. Am Steuer saßen Kapitän Harry Nelson, Vice President Production Flight Tests bei Airbus und Experimental Test Pilot Philippe Pellerin. Außerdem an Bord befanden sich Senior Vice President Flight & Integration Tests Fernando Alonso und Zidan Ren, der erste von Airbus ausgebildete chinesische Flight Test Engineer sowie Cabin Engineer Eric Garcia.

“Der Flug war dank ausgezeichneter Teamarbeit ein voller Erfolg", erklärte danach Airbus-Flugtestchef Fernando Alonso. “Die in China endmontierte A320 hat die uneingeschränkt gleiche Qualität und die gleichen Leistungen, wie die aus Hamburg und Toulouse gelieferten Flugzeuge nachgewiesen. Wir wenden die gleichen Standards, Zulassungsregeln und Verfahren an, wie bei in Europa produzierten Flugzeugen. Wir wollen eine langfristige, strategische Partnerschaft mit der chinesischen Luftfahrtindustrie."

Die erste chinesische A320 wird im Juni an Dragon Aviation Leasing geliefert und von dieser an Sichuan Airlines verleast. Airbus hat bislang 700 Aufträge aus China erhalten, überwiegend für die A320-Familie. Bis Ende 2011 sollen bei FALC monatlich vier Flugzeuge entstehen.

Die seit August 2008 arbeitende FALC ist ein Gemeinschaftsvorhaben zwischen Airbus (51 Prozent) und einem chinesischen Konsortium (49 Prozent) aus der Freihandelszone Tianjin (Tianjin Free Trade Zone-TJFTZ) und der staatlichen chinesischen Luftfahrtindustrievereinigung "China Aviation Industry Corporation" (AVIC).



Weitere interessante Inhalte
Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF