24.11.2017
aero.de

CSeriesEU bemängelt US-Verfahren gegen Bombardier

Einstweilen ist der Bombardier CSeries der Weg in den US-Markt durch Strafzölle versperrt. Der kanadische Flugzeugbauer erhält jetzt Rückendeckung aus Europa. Die EU-Kommission moniert "eklatante Defizite" sowie methodische und rechtliche Mängel in dem Verfahren.

Bombardier CSeries Erstflug-1 (jpg)

Bombardier CS100. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Die Delta-Drehkreuze New York und Los Angeles müssen auf die ersten CS100 noch warten, denn 75 Auslieferungen an Delta liegen wegen vorläufiger Strafzölle der US-Regierung auf Eis. Die Vereinigten Staaten und Boeing unterstellen Bombardier unlauteren Wettbewerb.

"Die Ermittlungen weisen eklatante Defizite auf, sowohl hinsichtlich ihrer Methodik als auch der gezogenen Schlüsse", rüffelt die EU-Kommission in einem "Case Letter" an US-Handesminister Wilbur Ross das Verfahren. Es sei zweifelhaft, ob die Methodik mit den Spielregeln der WTO vereinbar sei.

Die US-Regierung begründet die vorläufigen Strafzölle von 300 Prozent gegen die CSeries mit wettbewerbsverzerrenden Staatshilfen für das Programm und Dumpingpreisen, mit denen sich Bombardier den Auftrag von Delta gesichert habe. Besonders letzten Punkt will Brüssel nicht so stehen lassen.

Eine Feststellung von Preisdumping setze tatsächliche Importe voraus. Die seien bisher aber noch gar nicht erfolgt, heißt es an einer Stelle des siebenseitigen Kommissions-Papiers. Bombardier gerate in eine "kafkaeske Situation", wenn der Konzern zu seiner Entlastung "Unterlagen für etwas, das nicht existiert" vorlegen soll.

Bombardier vernetzt sich mit Airbus

Die neuen Airliner aus Kanada werden in Zukunft von Airbus vermarktet - der europäische Flugzeughersteller fädelte im Oktober eine mehrheitliche Programmbeteiligung ein und will die CSeries auch in seinem US-Werk Mobile fertigen.

Die Kooperation mit Airbus will Bombardier als Zulieferer vertiefen. Bombardier stellt in seinem Werk Belfast Tragflächen für die CS100 und CS300 her und könnte in Nordirland auch Komponenten für Airbus produzieren, sagte Fred Cromer, Chef der Bombardier-Verkehrsflugzeugsparte, auf der Dubai Airshow.



Weitere interessante Inhalte
Pilot Academy airBaltic bildet Nachwuchs-Piloten aus

12.12.2017 - Vom Fußgänger zum Linienpilot: Die lettische Fluggesellschaft sucht die ersten 20 Bewerber für ihre neu gegründete Pilot Academy in Riga. … weiter

Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

Bombardier CSeries bei Swiss im Einsatz

06.11.2017 - Wie bewährt sich Bombardiers neue CSeries? Nach gut einem Jahr im Liniendienst und fast 25 000 Flugstunden haben wir die Piloten im Cockpit des neuen Zweistrahlers bei dessen größtem Betreiber, Swiss, … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der CSeries

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas CSeries Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler CSeries herstellt. … weiter

Boeing gegen Bombardier USA verlangen 220 Prozent Zoll für CSeries

27.09.2017 - US-Handelsminister Wilbur Ross verkündete am Dienstag das vorläufige Ergebnis der Subventionsuntersuchung gegen die CSeries von Bombardier. Es sollen Ausgleichszölle von 219,63 Prozent erhoben werden. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen