30.10.2015
FLUG REVUE

Forschungsprojekt SESAREU-Premiere: Drohne fliegt im kontrollierten Luftraum

Am 30. September ist eine Drohne Thales Watchkeeper erstmals drei Stunden lang im europäischen kontrollierten Luftraum unterwegs gewesen. Wie ein bemanntes Flugzeug erhielt sie dabei Anweisungen der Flugsicherung und mischte sich unter den restlichen Flugverkehr.

Thales Watchkeeper Drohne

Eine Drohne vom Typ Thales Watchkeeper ist erstmals im kontrollierten Luftraum Europas geflogen und folgte dort den Anweisungen der Flugsicherung. Foto und Copyright: Thales  

 

Der Flug habe im Rahmen der "CLAIRE"-Demonstration des Forschungsprogramms SESAR stattgefunden, teilten die Forscher mit. In Zusammenarbeit von Thales, der britischen Flugsicherung NATS, des niederländischen NLR, des britischen Verteidigungsministeriums und der britischen Luftfahrtbehörde CAA sei erstmals live ein Drohnenflug im zivilen, kontrollierten Luftraum durchgeführt worden.

Die Watchkeeper-Drohne von Thales sei am 30. September auf dem West Wales Airport gestartet und dabei von Piloten am Boden ferngesteuert worden. Unter Kontrolle der Flugsicherung sei die Drohne in den kontrollierten Luftraum eingeflogen. Sie sei dabei, wie jeder andere Flug, von zivilen Fluglotsen überwacht und angeleitet worden. Die Verfahren seien dabei die gleichen, auch wenn die Drohnenpiloten aus ihrem Kontrollraum am Boden gefunkt hätten.

Bisher sind größere Drohnen auf Flüge in militärischen oder gesperrten Lufträumen angewiesen, da man sie vom zivilen Verkehr trennen muss. Ziel der jetzigen Versuchsreihe ist die Erarbeitung von Verfahren und Vorschriften, um künftig Drohnen mit dem zivilen Verkehr sicher zu mischen.

Florian Guillermet, Executive Director von SESAR, sagte: “Dieser Flug war ein wichtiger Meilenstein für die Luftfahrt. Er wurde nur durch die Zusammenarbeit und den Gemeinschaftsgeist der SESAR-Mitglieder und -Partner möglich."

Mark Watson, Forschungs- und Entwicklungschef bei NATS, sagte: "Sicherheit hat bei uns immer Vorrang. Deshalb haben wir viel Arbeit in diesen großen Branchenmeilenstein gesteckt. Noch viel mehr Arbeit wird nötig sein. Großbritannien und Europa beweisen der Welt, dass wir hier fernpilotierte Systeme entwickeln und in den kontrollierten Luftraum integrieren können."

Die von einem Kolbenmotor angebtriebene Drohne Thales Watchkeeper fliegt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 95 Knoten in 15000 Fuß Höhe. Sie kann über 16 Stunden in der Luft bleiben und wird dabei von zwei Piloten aus einer Bodenstation in einem Container kontrolliert und ferngesteuert.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufhansa-Billigtochter Eurowings baut in Düsseldorf kräftig aus

19.02.2018 - Eurowings stationiert im Sommer rund 40 Flugzeuge in Düsseldorf. Das Flugangebot soll um 30 Prozent aufgestockt werden. … weiter

Austrian Airlines Duales Studium Aviation Management

19.02.2018 - Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines bildet ab März 2018 gemeinsam mit der Hochschule Worms Luftverkehrsmanager aus. Zielgruppe sind vor allem Österreicher. … weiter

Nach einem Jahr Erprobung Boeing 737 MAX 9 erhält FAA-Zulassung

16.02.2018 - Nachdem Boeing mit zwei Maschinen das Testprogramm absolviert hat, erhielt die 737 MAX 9 ihre FAA-Zulassung. Die erste Lieferungen wird an die Lion Air Group gehen. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

16.02.2018 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Niki-Nachfolge Condor vermarktet Laudamotion-Flüge

16.02.2018 - Über die deutsche Thomas-Cook-Tochter können Flüge von Niki Laudas neuer Fluggesellschaft gebucht werden. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert