25.04.2016
FLUG REVUE

GEnx-1B PIP2: Vereisung kann zu Ausfall führenFAA fordert Änderung der neuesten Dreamliner-Triebwerke

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat, für amerikanische Betreiber der Boeing 787, bis Oktober Änderungen an den Triebwerken angeordnet, falls deren neueste Variante "PIP2" installiert ist.

airlines-asien-japan-airlines Boeing 787

Die neueste Triebwerksversion des GEnx muss am Dreamliner geändert werden, verlangt die FAA nach einem Eiszwischenfall. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Anweisung der FAA erging nach einem Triebwerksausfall an einer japanischen Boeing 787-8, bei der am 29. Januar nach einer Pazifiküberquerung im Sinkflug auf Tokio das rechte Triebwerk durch von den Fanblättern abfallendes Eis und darauf folgendes Scheuern der Fanblätter am Gehäuse schwere Schäden erlitten hatte und nicht mehr angelassen werden konnte. Das Flugzeug flog mit dem verbliebenen Triebwerk weiter und landete eine knappe Stunde später mit 166 Personen an Bord wohlbehalten in Tokio-Narita.

Nur die neueste Triebwerksvariante "PIP2" ist betroffen

Das ausgefallene Triebwerk gehörte zur neuesten, verbesserten Version GEnx-1B PIP2, also mit dem "Perfomance Improvement Package 2" (die genaue Modellbezeichnung des leistungsgesteigerten Antriebs lautet "GEnx-1B()P2"). Die FAA erließ nun eine Lufttüchtigkeitsanweisung (AD), die eine Vergrößerung des hier besonders geringen Abstandes zwischen den Fanblättern und dem Gehäuse vorschreibt und den Besatzungen neue Bedienungsverfahren zur Eisvermeidung auferlegt. Die Anweisung betrifft rechtlich gesehen nur 43 amerikanisch zugelassene Flugzeuge, sie dürfte aber auch Folgen für die Entscheidungsfindung anderer Luftfahrtbehörden haben. Die FAA veranschlagt den Reparaturaufwand mit jeweils 40 Arbeitsstunden oder knapp 150.000 Dollar.

Alternativ ist auch die Benutzung von jeweils nur einem PIP2-Triebwerk in Verbindung mit älteren Versionen des gleichen Antriebs auf der anderen Flügelseite zulässig. Hier waren diese Probleme nicht aufgetreten. Die unterschiedlichen Triebwerksrüstsätze dürfen an der Boeing 787 laut Zulassung frei miteinander kombiniert werden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufthana Technik setzt Roboter ein Erstmals vollautomatisches Prüfen der Cockpit-Bedieneinheit möglich

18.01.2019 - Die Lufthansa Technik hat den weltweit ersten Roboter für vollautomatisierte Tests von Cockpit-Bedieneinheiten entwickelt. Das Verfahren befindet zur Zeit in der Integrationsphase. … weiter

Pflanzenöl entsteht ohne Süßwasserverbrauch Etihad-Passagierflug mit neuem Biofuel aus Salzwasserplantage

16.01.2019 - Ein Dreamliner von Etihad Airways ist erstmals mit einem neuen Biofuel aus Abu Dhabi nach Amsterdam geflogen, das in Wüstengebieten aus mit Salzwasser bewässerten Plantagen gewonnen werden kann. … weiter

Neue Bestellung für Boeing 787-9 United stockt Dreamliner-Flotte auf

01.10.2018 - Mit einem Auftrag von United Airlines für neun 787-9 hat Boeing dieses Jahr nun netto über 100 Dreamliner verkauft. … weiter

Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter

Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit