21.08.2015
FLUG REVUE

Sicherheit des Flugverkehrs immer häufiger gefährdetFAA warnt vor Zwischenfällen mit Drohnen

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat vor einer steigenden Zahl von Zwischenfällen mit Kleindrohnen berichtet. Immer häufiger gerieten die Kleinfluggeräte in Konflikt mit der bemannten Luftfahrt.

FAA Schild No Drone Zone

Die amerikanische Luftfahrtbehörde warnt vor illegalen Drohnenflügen in der Nähe von großen Flugzeugen und in gesperrten Lufträumen. Foto und Copyright: FAA  

 

Die von Piloten gemeldeten Zwischenfälle mit Drohnen seien im vergangenen Jahr von 238 im Gesamtjahr 2014 auf 650 bis zum 9. August 2015 dramatisch gestiegen, meldete die FAA. Der Drohnenbetrieb in der Nähe von Hubschraubern und Flugzeugen sei gefährlich und illegal. Man werde die unerlaubte Nutzung von Drohnen verfolgen und streng bestrafen, auch mit Haft. Alleine im Monat Juni 2015 hätten Piloten 138 gefährliche Drohnenbegegnungen in Flughöhen bis zu 10000 Fuß (3000 Meter) an die FAA gemeldet. Im Juli seien 137 Meldungen eingegangen. Teilweise hätten Löschflüge eingestellt werden müssen weil unautorisierte Drohnen im gleichen Luftraum unterwegs waren.

Die FAA setze ihre Informationskampagne fort, um Drohnenbetreiber über die Regeln für den Flugbetrieb zu informieren. Man werde aber mit den Polizeibehörden zusammenarbeiten, um Verstöße zu verfolgen. Es gebe hierzu bereits dutzende Verfahren. Die FAA bitte die Öffentlichkeit, unerlaubte Drohnenflüge zu melden.

Die "Washington Post" hatte am Donnerstag berichtet, die FAA halte eine Liste geheim, die zahlreiche Drohnenflüge in Sperrgebieten verzeichne. In hunderten Fällen seien Drohnen in die Lufträume von Flughäfen oder in Anflugbereiche eingedrungen. Es bestehe längst ein ernsthaftes Kollisionsrisiko mit Verkehrsflugzeugen. Die Zahl der Drohnen-Zwischenfälle habe sich zum Vorjahr verdreifacht.

Schon seit dem vergangenen Jahr baut der Drohnenhersteller DJI in alle seine in den USA verkauften Drohnen ein sogenanntes "Geofencing"-System ein, mit dem die Drohne per GPS ständig ihre Position feststellt und gesperrte Lufträume automatisch umfliegt. Diese Ausrüstung für Drohnen soll in den USA zur Pflicht werden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zusammenarbeit mit Wright Electric easyJet will Elektroflugzeuge für Kurzstrecken

28.09.2017 - Die britische Low-Cost-Airline kooperiert mit dem US-Startup Wright Electric, das ein elektrisches Passagierflugzeug entwickeln will. … weiter

Start des Testbetriebs Volocopter fliegt erstmals in Dubai

27.09.2017 - Das autonome, elektrische Lufttaxi aus Deutschland hat kürzlich seinen Erstflug im Emirat erfolgreich absolviert. Allerdings noch unbemannt. … weiter

Startup aus Bayern Lilium bekommt frisches Geld für elektrisches Luft-Taxi

06.09.2017 - Das deutsche Startup-Unternehmen hat für die Entwicklung des Lilium Jet 90 Millionen US-Dollar (rund 75 Mio. Euro) eingesammelt. Zu den Investoren gehört unter anderem der chinesische Internet-Gigant … weiter

Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

"Anerkannte Stellen" für unbemannte Fluggeräte LBA benennt Drohnen-Ausbilder

13.07.2017 - Das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig hat die ersten beiden "Anerkannten Stellen" benannt, die "Steuerer" von unbemannten Fluggeräten (UAS) über zwei Kilo ausbilden dürfen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF