28.02.2018
FLUG REVUE

Dassault stellt neuen Business Jet vorFalcon 6X als Ersatz für Falcon 5X

Der französische Hersteller Dassault Aviation hat in Le Bourget die Falcon 6X präsentiert. Der neue Business Jet mit PW812-Triebwerken soll 2022 lieferbar sein.

Dassault Falcon 6X Rendering 2018

Die Falcon 6X von Dassault Aviation. Foto und Copyright: Dassault Aviation  

 

Nur zwei Monate nach dem Aus der Falcon 5X – bedingt durch anhaltende Probleme mit dem Silvercrest-Triebwerk von Safran – hat Dassault erste Details der ersatzweise in die Entwicklung genommenen Falcon 6X bekannt gegeben. 

Bei einer großen Veranstaltung in Le Bourget stellte Firmenchef Eric Trappier am Mittwoch das neue Modell vor und versprach dabei „eine Mischung aus Reichweite, Komfort und Leistungsfähigkeit … die kein anderer großer Kabinen-Business-Jet erreichen kann“  und „ausgereifte Systeme und ein bewährtes Triebwerk“.

Die 6X basiert weitgehend auf der Aerodynamik und den Systemfunktionen der Falcon 5X, die im Rahmen des kurzen 5X-Flugtestprogramms validiert wurden. Sie wurde optimiert, um die Vorteile des neuen Triebwerks zu nutzen und bietet eine größere Reichweite und eine längere Kabine.

Das Pratt & Whitney Canada Pure Power PW812D-Triebwerk hat einen Schub von 13.000-14.000 lbs. Ausgestattet mit einem wartungsarmen, einteiligen Fan und einer Talon-Brennkammer bieten die PurePower PW800-Triebwerke die höchste Effizienz, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit in der Klasse von 10.000 bis 20.000 lb, so Dassault.

Größere Kabine als alle bisherigen Falcons

Falcon 6X Kabine Februar 2018

Die Kabine der Falcon 6X ist größer als bei jedem anderen Business Jet von Dassault bisher (Foto: Dassault Aviation).  

 

„Die Industrie hat sich in Richtung immer breiterer und höherer Innenräume bewegt, und die Kunden haben uns gesagt, was sie am meisten von unseren neuen Falcons erwarten, ist mehr Platz", so Trappier.  Die Kabine der Falcon 6X ist 1,98 m hoch und 2,58 m breit sowie 12,3 m lang. Sie hat mehr Volumen als jede andere Falcon bisher und bietet Platz für 16 Passagiere in drei verschiedenen Lounge-Bereichen. Jedes Element des Kabinenstils und -designs wurde neu überdacht, das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung des Kundengeschmacks und der Inputs aus dem hauseigenen Designstudio von Dassault Aviation.

An technischen Daten nannte Dassault eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 0.90 und eine maximale Reichweite von 5500 NM (10.186 km). Die Falcon 6X kann direkt von Los Angeles nach Genf, Peking nach San Francisco oder Moskau nach Singapur fliegen. Es kann auch New York mit Moskau, Paris mit Peking oder Los Angeles mit London bei einer Reisegeschwindigkeit von Mach 0.85 verbinden.



Weitere interessante Inhalte
Von Istres zur Einlagerung in Châteaudun Mirage 2000N außer Dienst gestellt

31.08.2018 - Ende August haben die letzten Mirage 2000N der Escadron 2/4 „La Fayette“ ihre Basis in Istres verlassen. Nach 30 Jahren endete damit der Dienst des Atombombers bei der Armée de l´Air. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Armée de l´Air Rafale fliegt 1000. Einsatz gegen IS

05.07.2018 - Die französischen Rafale haben seit August 2016 im Rahmen der Operation „Chammal“ ihren 1000. Einsatz gegen Ziele in Syrien und dem Irak geflogen. … weiter

Armée de l´Air Abschied von der Dassault Mirage 2000N

26.06.2018 - Die Armée de l´Air stellt nach 30 Jahren ihre Atombomber Mirage 2000N außer Dienst. Die Staffel „La Fayette“ wird auf die Rafale umgerüstet. … weiter

Deutsch-Französisches FCAS Dassault führt Fighter-Entwicklung

20.06.2018 - Deutschland und Frankreich haben am Dienstag eine Absichtserklärung zur Entwicklung eines Future Air Combat System unterzeichnet. Die Führung liegt bei den Franzosen, während Deutschland bei einem … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N