16.07.2013
FLUG REVUE

Londoner Dreamliner-Brand: ELT-Notsender wird untersuchtFeuer in parkender 787: War der ELT-Notsender beteiligt?

Bei der Untersuchung des Brandes in einer parkenden Boeing 787 am Londoner Flughafen Heathrow wird nun auch ermittelt, ob der ELT-Notsender des Flugzeugs und seine Lithium-Mangan-Batterie eine Rolle gespielt haben könnten.

Laut übereinstimmenden britischen Presseberichten hat die Untersuchungsbehörde Air Accidents Investigation Branch (AAIB) im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Honeywell eingeladen, sich an der Untersuchung des Zwischenfalls zu beteiligen. Honeywell ist unter anderem der Hersteller des "Emergency Locator Transmitters" (ELT) der 787. 

Der Brand in der parkenden Boeing 787 von Ethiopian Airlines war in jenem Dachbereich ausgebrochen, in dem auch der batteriegepufferte Notsender und seine Antenne untergebracht sind. Der wasserdichte und stoßgeschützte Notsender funkt im Falle eines Absturzes, völlig unabhängig vom Stromnetz des Flugzeugs, automatische Positionsangaben an die Rettungsmannschaften.

Die Ursache des Brandzwischenfalls ist bisher noch nicht klar. Unklar ist auch, ob der Brand im Bereich der hinteren Bordküche entstand und sich erst anschließend auf den Dachbereich, in dem der ELT-Notsender installiert ist, ausbreitete. Laut Honeywell ist bei den seit 2005 zertifizierten Notsendern noch nicht ein Fall einer Selbstentzündung bekannt geworden.

Das AAIB teilte mit, das die Untersuchung des in einem Hangar geparkten Flugzeugs noch mehrere Tage andauern werde. Im Bereich des hinteren Rumpfes seien schwere Schäden durch das Feuer entstanden. Bisherige Spuren deuteten nicht darauf hin, dass es einen direkten, kausalen Zusammenhang mit den Batterien der Hilfsgasturbine (APU) oder der Hauptbatterie des Dreamliners geben könnte. Die Brandschäden seien in einem räumlich getrennten Bereich aufgetreten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt