10.06.2010
FLUG REVUE

Finnair SharkletsFinnair will als erste Airline Airbus A321 mit Sharklets kaufen

Finnair hat nach Angaben von Airbus einen Letter of Intent (LOI) über den Kauf von fünf Airbus A321-Jets unterzeichnet, die mit den neuen treibstoffsparenden Sharklets an den Flügelspitzen ausgerüstet sind.

Sharklets A320

Airbus A320 mit Sharklets. Grafik: Airbus  

 

Damit ist Finnair die weltweit erste Airline, die einen Kauf von A321-Jets mit Sharklets beabsichtigt, erklärte der Flugzeughersteller.  Die höhere Effizienz der mit Sharklets ausgerüsteten A321 wird Finnair gegenüber heutigen Jets Einsparungen beim Treibstoffverbrauch von vier Prozent auf ausgewählten Finnair-Strecken ermöglichen.

Die Kaufabsichtserklärung ist Teil eines umfassenden Harmonisierungspaketes von Finnair. Finnair wird die ersten A321-Jets mit Sharklets ab 2013 erhalten.

„Finnair sieht die neue „Sharklets“-Option als einen wichtigen Sprung nach vorn in punkto Treibstoffeinsparung, reduzierter Wartungskosten und verbesserter Nutzlast-Reichweiten-Performance“, sagte Mika Vehviläinen, President und CEO von Finnair. „Die neuen Jets ermöglichen uns eine Harmonisierung unseres gesamten Mittelstreckenbetriebs. Außerdem bieten uns die weitgehend identisch aufgebauten Cockpits der Airbus-Familie geringere Kosten bei Pilotentraining und Wartung.“

„Wir freuen uns sehr, dass Finnair trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und Herausforderungen für die europäischen Airlines den Blick mutig nach vorne richtet und einen klaren Schritt in Richtung einer umweltfreundlicheren Luftfahrt unternimmt“, sagte John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus. „Wir arbeiten bereits seit 1998 eng mit Finnair zusammen, und dies ist nicht das erste Mal, das Finnair mit uns gemeinsam neue, innovative Wege beschreitet. So hat Finnair als erste Airline einen Festauftrag über 11 A350 XWB-Flugzeuge im Jahr 2007 erteilt.“

Finnair hat gegenwärtig eine Flotte von 41 Airbus-Jets im Einsatz: 29 Flugzeuge der A320-Familie und 12 Flugzeuge der A330/A340-Familie.

Sharklets an den Flügelspitzen optimieren nach Angaben von Airbus die Ökoeffizienz und Nutzlast-Reichweiten-Leistung der A320-Familie weiter. Sie ermöglichen auf längeren Flugstrecken eine Reduzierung des Treibstoffverbrauchs um mindestens 3,5 Prozent. Dies entspricht einer jährlichen Senkung der CO2-Emissionen um etwa 700 Tonnen pro Flugzeug.



Weitere interessante Inhalte
Airbus A321LR Leonardo fertigt erste Rumpfsektion

20.03.2018 - Leonardo hat im italienischen Nola seine erste geänderte Rumpfsektion für den Airbus A321 Long Range fertiggestellt. … weiter

Vallair unterschreibt in Singapur Erstkunde für Airbus A321-Umbaufrachter

07.02.2018 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden (EFW) und ST Aerospace haben auf der Luftfahrtmesse in Singapur den ersten Kunden des neuen A321-Umbaufrachters bekannt gegeben: Vallair bestellte zehn zu Frachtern … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.01.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende 2017 produzierte der europäische Flugzeugbauer 10926 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter

Berechnungsgrundlage wird aktualisiert Finnair wiegt ihre Passagiere

03.11.2017 - Die finnische Fluggesellschaft Finnair hat an ihrem Drehkreuz Helsinki-Vantaa eine Meßkampagne begonnen, um das tatsächliche Passagiergewicht beim Boarding festzustellen. Dabei geht es um … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All